Oppershofen - de.LinkFang.org

Oppershofen

Oppershofen
Gemeinde Rockenberg
Höhe: 161 m ü. NHN
Fläche: 6,65 km² [LAGIS]
Einwohner: 1991 (15. Jun. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 299 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 35519
Vorwahl: 06033
Oppershofen vom Wingertsberg (NSG)

Oppershofen ist ein Ortsteil der Gemeinde Rockenberg im hessischen Wetteraukreis. Er liegt an dem im Vogelsberg entspringenden Fluss Wetter.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Nachbarkommunen

Rockenberg
Butzbach Wölfersheim
Bad Nauheim

Geschichte


Am 31. Dezember 1971 wurde Oppershofen in die Nachbargemeinde Rockenberg eingegliedert.[2]

Religionen


In Oppershofen gibt es die katholische Kirchengemeinde St. Laurentius. Für die evangelischen Gläubigen ist die evangelische Kirchengemeinde Rockenberg zuständig. Über 80 % Prozent der in Oppershofen lebenden Bevölkerung ist katholisch. Damit gehört Oppershofen zu den wenigen Orten im westlichen Wetteraukreis, in denen die Mehrzahl der Bevölkerung der katholischen Kirche angehört.

Wappen


Im August 1951 wurde der Gemeinde Oppershofen durch das Hessische Staatsministerium das Recht zur Führung eines Wappens verliehen.[3]

Auf rotem Grund steht das sechsspeichige Mainzer Rad in Silberfarbe. Es ist unmittelbar bedeckt (gekrönt) von dem roten Kurfürstenhut, der mit einem breiten, silberfarbigen Hermelin bereift ist und dessen gleichsam silberfarbene, perlenbesetzte Bügel in einem goldenen, bekreuzten Reichsapfel in der Hutmitte enden. Damit wird eine Episode der Oppershofener Geschichte dargestellt, die von 1590 bis 1802 Realität war. Das Wappen von Oppershofen bildet die Symbole des Erzbischofs und Kurfürsten von Mainz ab, der als geistlicher und weltlicher Herr fungierte. Die Abbildung ist eng angelehnt an das Erscheinungsbild des kurmainzischen Wappens im 18. Jahrhundert.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bauwerke

Regelmäßige Veranstaltungen

Wirtschaft und Infrastruktur


Verkehr

Straße

Über Butzbach gelangt man auf die die Bundesautobahn 5 in Richtung Kassel und Frankfurt am Main und auf die Bundesautobahn 45 von Dortmund nach Aschaffenburg, welche am nahgelegenen Gambacher Kreuz aufeinandertreffen.

Schiene

Die Trasse der Butzbach-Licher Eisenbahn führt durch Oppershofen. Oppershofen verfügt über einen alten Bahnhof, der jedoch nicht mehr in Betrieb ist. Es verkehren lediglich noch Museumszüge, die aber nicht in Oppershofen halten.

ÖPNV

Oppershofen gehört zum Rhein-Main-Verkehrsverbund. An den Bahnhöfen in Butzbach und Bad Nauheim besteht Anschluss in Richtung Frankfurt am Main und Gießen. Durch Oppershofen führt die Buslinie FB-53 (Butzbach – Bad Nauheim und zurück), welche den Anschluss zur Main-Weser-Bahn sicherstellt. Der Busverkehr wird betrieben von der HLB Hessenbus GmbH. Der Flughafen Frankfurt am Main ist etwa 55 Kilometer entfernt.

Unternehmen

Das Familienunternehmen Raab Rosen, Europas größter Züchter und Händler von Rosen und die Pflegestation Graubert (ein Seniorenheim mit weiteren Stationen in Hessen und einer in Niedersachsen) haben ihren Firmensitz in Oppershofen. Ebenso sind hier der Wetterauer Pumpenbau und einige weitere Dienstleistungsunternehmen angesiedelt.

Bildung

Persönlichkeiten


Söhne und Töchter Oppershofens

Weblinks


Commons: Oppershofen  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise


  1. Einwohnerzahlen im Internetauftritt der Gemeinde Rockenberg (Memento des Originals vom 17. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen im August 2016.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 360.
  3. Verleihung des Rechts zur Führung eines Wappens an die Gemeinde Oppershofen im Landkreis Friedberg, Reg.-Bezirk Darmstadt vom 2. August 1951. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1951 Nr. 38, S. 565, Punkt 885 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,7 MB]).
  4. Gemeindewappen (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Ort im Wetteraukreis | Rockenberg | Ehemalige Gemeinde (Wetteraukreis) | Gemeindeauflösung 1971 | Ersterwähnung im 11. Jahrhundert

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Oppershofen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 07:12:20 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.