Okinawa Denryoku - de.LinkFang.org

Okinawa Denryoku




Okinawa Denryoku
Rechtsform Kabushiki kaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3194700005
Gründung 15. Mai 1972
Sitz Urasoe, Präfektur Okinawa
Leitung Tsugiyoshi Toma (Präsident)
Mitarbeiterzahl 1497
Umsatz 1.337.193 $
Website Okinawa Denryoku
Stand: März 2006

Okinawa Denryoku K.K. (japanisch 沖縄電力株式会社 Okinawa denryoku Kabushiki kaisha, deutsch ‚Elektrische Energie Okinawa‘; kurz: 沖電 Okiden, englisch The Okinawa Electric Power Company, Incorporated, kurz: OEPC) ist der jüngste der großen japanischen Stromversorger.

Inhaltsverzeichnis

Stromerzeugung


Sie ist für den Bereich der Ryūkyū-Inseln der Präfektur Okinawa zuständig. Dabei handelt es sich um etwa 150 größere und kleinere Inseln, 39 davon sind bewohnt. Dies bedeutet ein großes logistisches Problem, da die Inseln über ein riesiges Gebiet von 1000 km mal 400 km verstreut sind und eine Kabelverbindung – als Sicherheit – zum Festland daher auch nicht existieren kann.

Seit 2006 wurde die Kraftwerksleistungen fast verdoppelt und von Kohle auf Öl Feuerung umgestellt. Nur die Kraftwerke Gushikawa und Kin benötigen noch Kohle, haben aber einen Anteil von 21 % an der Gesamtproduktion. Der restliche Anteil wird durch LNG und Kerosin befeuert. Windkraftanlagen spielen faktisch keine Rolle.

Energieerzeugung
2015 (100%=2.135.985 kWh) 2006 (100%=1.926 Millionen kWh)
Art Anteil Art Anteil
Kohle 35 % Kohle 78 %
Öl 27 % Öl 21 %
LNG/Kerosin 38 % Sonstige 1 %

Ende 2012 ging das Gaskraftwerk Yoshinoura in Betrieb. Am 27. November 2012 Generator 1 und am 23. Mai 2013 Generator 2. Auf kleineren Inseln wird der Strom mittels Dieselgeneratoren und Gasturbinen erzeugt.

Geschichte


In der Zeit von 1945 bis 1972 waren die Ryūkyū-Inseln und die Daitō-Inseln unter Amerikanischer Verwaltung (USCAR). Die Amerikaner gründeten einige Versorgungsfirmen für die Bewohner der Inseln und das amerikanische Militär, darunter die Ryūkyū Denryoku (琉球電力公社 Ryūkyū denryoku kōsha, deutsch Öffentliches Unternehmen Elektrische Energie Ryūkyū‘), die Ryukyu Domestic Water Corporation und die Bank of the Ryukyus.[1] Mit der formellen Übergabe der Inseln am 15. Mai 1972 wurde aus Ryūkyū Denryoku die Okinawa Denryoku. 1976 wurden fünf weitere kleinere Versorger übernommen. Am 1. Oktober 1988 wurde die Firma privatisiert und ist eines der 10 großen Energieversorger Japans, die regionale Quasi-Monopole innehaben.

Weblinks


Quellen

Einzelnachweise


  1. army.mil



Kategorien: Börsennotiertes Unternehmen | Energieversorger (Japan) | Unternehmen (Präfektur Okinawa) | Urasoe



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Okinawa Denryoku (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 10:49:59 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.