Nowotscherkassk - de.LinkFang.org

Nowotscherkassk

Stadt
Nowotscherkassk
Новочеркасск
Flagge Wappen
Föderationskreis Südrussland
Oblast Rostow
Stadtkreis Nowotscherkassk
Bürgermeister Anatoli Wolkow
Gegründet 1805
Stadt seit 1805
Fläche 117 km²
Bevölkerung 168.746 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1442 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 80 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86352
Postleitzahl 346400–346429
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60 427
Website www.novochgrad.ru
Geographische Lage
Koordinaten 47° 26′ N, 40° 5′ O
Lage im Westteil Russlands
Lage in der Oblast Rostow
Liste der Städte in Russland

Nowotscherkassk (russisch Новочерка́сск) ist eine südrussische Industriestadt, ca. 1000 km südlich von Moskau und 30 km nordöstlich von Rostow am Don auf einem Hügel, der auf drei Seiten vom Aksai und Tuslow umströmt wird, gelegen. Nowotscherkassk liegt an der Eisenbahnstrecke Moskau–Rostow am Don–Sotschi sowie an der Fernstraße M 4 von Moskau nach Noworossijsk. Sie hat 168.746 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Stadt wurde 1805 gegründet und war bis zu dessen Auflösung 1920 Hauptstadt des Gebietes des Don-Heeres. Die vorherige Hauptstadt der Donkosaken, Tscherkassk (jetzt als Starotscherkassk, „Alt-Tscherkassk“ bekannt) wurde oftmals Opfer von Überschwemmungen; deshalb beschloss Kosakenführer Matwei Platow, eine neue Hauptstadt als „Neu-Tscherkassk“ zu gründen.

Im Jahre 1882 lebten 37.091 Einwohner in der Stadt. Sie besaß 11 Kirchen, ein Knaben- und ein Mädchengymnasium, ein Theater, Irren-, Waisen-, Findel- und Krankenhäuser, ein Zeughaus, ein Denkmal ihres Gründers, des Ataman (siehe auch Hetman) Matwei Iwanowitsch Platow.

Nowotscherkassk besaß zwei bedeutende Jahrmärkte und war Handelszentrum, besonders für Getreide, Wein, Holz und Drogeriewaren. Die Industrie, welche sich zuvor auf die Fabrikation von Ziegeln, Mehl, Schmiedearbeiten und Wein beschränkte, entwickelte sich zum Ende des 19. Jahrhunderts.

Die Stadt war Sitz des frei gewählten Nakasnoi Ataman, des Oberhauptes aller Donkosaken, der Zentralregierung und der obersten Gerichtsbehörde der Donkosaken.

Bemerkenswert sind die 30 km nördlich gelegenen und durch die Eisenbahn mit Nowotscherkassk verbundenen großen Anthrazitlager an der Gruschewka.

Am 1. und 2. Juni 1962 kam es zum Aufstand in Nowotscherkassk, dem bedeutendsten Arbeiteraufstand in der Sowjetunion mit 26 Toten. Ihm folgten Hinrichtungen sowie eine Vielzahl von Verurteilungen zu langjährigen Haftstrafen.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1882 37.091
1897 51.963
1939 75.917
1959 95.453
1970 162.365
1979 183.055
1989 187.973
2002 170.822
2010 168.746

Anmerkung: ab 1897 Volkszählungsdaten

Städtepartnerschaften


Nowotscherkassk ist seit 1990 Partnerstadt von Iserlohn in Deutschland und seit 2008 von Simferopol auf der Krim.[2]

Sehenswürdigkeiten


Auf dem höchsten Punkt der Stadt steht die Auferstehungs-Kathedrale, erbaut 1890 bis 1905 durch den Architekten Jaschtschenko. Es handelt sich hierbei um die erste größere Stahlbetonkonstruktion im südlichen Teil Russlands. Zurzeit ist sie nach der Erlöserkathedrale in Moskau (10.000 Gläubige) und der Isaakskathedrale in Sankt Petersburg (7.000 Gläubige) die drittgrößte Kirche Russlands und fasst etwa 5.000 Gläubige. Auf dem Platz vor der Kathedrale findet sich das Denkmal von Ataman Jermak, der im Auftrag des Zaren Iwan des Schrecklichen Sibirien erschloss. Er fiel 1581 im Krieg gegen den Tataren. In Nowotscherkassk befindet sich das Dramen- und Komödientheater W.F. Komissarschewskaja.

Darüber hinaus war Nowotscherkassk die Residenz der Atamanen, davon zeugt noch heute ihr im historistischen Stil geschaffenes Stadtschloss.

Zur Ehre der aus der Völkerschlacht bei Leipzig siegreich zurückkehrenden Kosaken ließ der Bürgermeister der damals neu gegründeten Stadt zwei identische Triumphbögen bauen.

Industrie


Bedeutendster Industriebetrieb ist die Elektrolokomotivenfabrik Nowotscherkassk (abgekürzt: NEVZ, russisch: НЭВЗ), die 10.666 (16. August, 2013) [3] Personen beschäftigt und 2012 206 Elektrolokomotiven unterschiedlicher Baureihen herstellte. Ein weiterer wichtiger Industriebetrieb stellt Graphitelektroden her. Darüber hinaus gibt es in Nowotscherkassk eine Raffinerie, verschiedene Möbelproduzenten, eine Farbenfabrik und mehrere Lebensmittelbetriebe wie zum Beispiel eine Großmolkerei, eine Wodkadestillerie und eine Brauerei.

Verkehr


Nowotscherkassk ist mit der russischen Hauptstadt Moskau über die Fernstraße M4 Don verbunden.

Forschung und Lehre


Nowotscherkassk wird auch wegen seiner zahlreichen Hochschulen und Institute Stadt der Wissenschaft genannt. Hervorzuheben sind:

Kriegsgefangenenlager


In Nowotscherkassk bestand das Kriegsgefangenenlager 430 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[4] Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital 5351 behandelt. Auf dem Friedhof des Hospitals liegen ca. 1.000 Soldaten begraben.

Söhne und Töchter der Stadt


Weblinks


Commons: Nowotscherkassk  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. http://www.novochgrad.ru/administration/activities/id/26.html Город-друг…
  3. Новочеркасский электровозостроительный завод. (Nicht mehr online verfügbar.) Transmashholding, archiviert vom Original am 2. Mai 2014; abgerufen am 16. August 2013 (russisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.



Kategorien: Ort in der Oblast Rostow | Ort in Europa | Ehemalige Hauptstadt (Russland) | Hochschul- oder Universitätsstadt in Russland | Gegründet 1805 | Nowotscherkassk

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Nowotscherkassk (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 07:42:40 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.