Nikita Madjaroglou - de.LinkFang.org

Nikita Madjaroglou



Nikita Madjaroglou – eine andere Schreibweise vorwiegend in Griechenland ist Nikos Madzaroglou – (griechisch Νίκος Μαντζάρογλου, * in Griechenland (Datum unbekannt); † 13. April 1950 in Athen) war ein deutsch-griechischer Tischtennisspieler. Er war zweifacher deutscher Meister und gewann eine Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 1931.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang


Madjaroglou wurde in Griechenland geboren, lebte aber bis circa 1934 in Dresden. Um 1930 spielte er in einem Magdeburger Verein,[1] später bei Blau-Weiß Dresden.[2] Trotz seiner griechischen Staatsbürgerschaft durfte er an deutschen Meisterschaften teilnehmen und in deutschen Mannschaften – auch international – mitspielen. Er war Abwehrspieler. Zwischen 1930 und 1933 bestritt er 33 Länderkämpfe für Deutschland. In dieser Zeit war er auch Erster in der deutschen Rangliste.

Ein erster Achtungserfolg war sein Sieg über den damaligen ungarischen Weltklassespieler Miklós Szabados bei der Weltmeisterschaft 1930.

Madjaroglou wurde der erste deutsche Meister im Einzel. Diesen Titel errang er im März 1931 in Magdeburg bei der ersten deutschen Meisterschaft. Gleichzeitig gewann er hier den Doppelwettbewerb zusammen mit Heinz Nickelsburg. Im Folgejahr verteidigte er seinen Einzeltitel.

Bei den Weltmeisterschaften 1930 bis 1933 trat er mit der deutschen Mannschaft an, weil Griechenland damals noch nicht dem Weltverband ITTF angehörte. In den Einzelwettbewerben trat er dagegen als Grieche auf. Sein größter Erfolg war die Bronzemedaille bei der WM 1931. Nachdem er gegen die Ungarn László Bellák, István Boros und Lajos Dávid gewonnen hatte, siegte er gegen den Weltmeister Victor Barna zwar in den ersten beiden Sätzen, dann aber setzte sich Barna mit seinem Angriffsspiel durch und gewann die nächsten drei Sätze. In einer provisorischen Weltrangliste des ITTF belegte Madjaroglou daraufhin zusammen mit Charles Bull Rang 5 bis 6.

1934 kam Kritik aus der nationalsozialistischen Richtung, dass ein nicht-deutschgeborener in einer deutschen Mannschaft spielte. Dies trug mit dazu bei, dass die deutschen Herren der WM 1934 fernblieben.

Um diese Zeit verließ Madjaroglou Deutschland und lebte fortan in Athen, wo er sich dem Sportverein Panathinaikos Athen anschloss. Am 12. April 1950 wurde er bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt; trotz einer Notoperation erlag er am Folgetag seinen Verletzungen.

Erfolge


Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank


[3]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER Weltmeisterschaft 1933 Baden AUT letzte 64 letzte 32 Halbfinale 7
GER Weltmeisterschaft 1932 Prag TCH Viertelfinale letzte 16 letzte 16 5
GER Weltmeisterschaft 1931 Budapest HUN Halbfinale Viertelfinale Viertelfinale 5
GER Weltmeisterschaft 1930 Berlin FRG letzte 16 Viertelfinale keine Teiln. 7

Einzelnachweise


  1. „Tisch-Tennis-Club 1929 Magdeburg-Neustadt“ oder „Magdeburger Tisch-Tennis-Club 1921 Grün-Weiß“ laut Zeitschrift Tennis & Golf, Alleiniges amtliches Organ des Deutschen Tennis-Bundes E.V., 1930/10, Seite 297
  2. Zeitschrift Tennis & Golf, Alleiniges amtliches Organ des Deutschen Tennis-Bundes E.V., 1931/8 Seite 221
  3. Nikita Madjaroglou Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 11. September 2011)

Quellen





Kategorien: Tischtennisspieler (Deutschland) | Deutscher | Deutscher Meister (Tischtennis) | Tischtennisspieler (Griechenland) | Geboren im 19. oder 20. Jahrhundert | Gestorben 1950 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Nikita Madjaroglou (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 02:34:52 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.