Nicolas Gombert - de.LinkFang.org

Nicolas Gombert

Nicolas Gombert (* um 1495 in La Gorgue bei Lille (unsicher); † um 1560 in Tournai) war ein franko-flämischer Komponist und Sänger der Renaissance.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Da der Familienname des Komponisten in dem Dorf La Gorgue westlich von Lille öfters vorkommt, spricht dies nach Ansicht von Musikhistorikern für eine mögliche Abstammung von dort; Belege gibt es dafür jedoch nicht. Der Musiktheoretiker Hermann Finck berichtet in seiner Practica musica (1556), dass Gombert ein Schüler von Josquin Desprez († 1521) gewesen sei, welcher seit 1504 im etwa 40 km entfernt gelegenen Condé-sur-l’Escaut Propst gewesen ist. Auch Gomberts Trauermusik Déploration „musae Jovis“ auf Josquins Tod unterstützt eine solche Annahme. Weitere Informationen über seinen Lebensweg vor dem Eintritt in die Kapelle Karls V. 1526 sind nicht vorhanden. Weil er aber kirchliche Pfründen in Béthune, Courtrai, Metz und Tournai besaß, besagt dies, dass er Kleriker gewesen ist.

Der Name Gomberts erscheint erstmals in einem von Karl V. in Granada unterzeichneten Dokument vom 2. Oktober 1526, in dem er als Sänger in Karls Hofkapelle benannt wurde; in den ersten drei Jahren bis 1529 hielt er sich mit dieser Kapelle in Toledo, Sevilla, Granada, Valladolid, Valencia und Madrid auf, weil die Kapelle den Kaiser auf dessen Reisen begleitete. 1529 wurde der Komponist zum maitre des enfants ernannt. Kapellmeister waren zu dieser Zeit Adrien Thibault und später Thomas Crécquillon. Als Meister der Chorknaben war Gombert für die musikalische und stimmliche Ausbildung der Knaben verantwortlich sowie für ihre Erziehung, ihre Unterbringung und ihr Wohlergehen. Der Chor bestand um diese Zeit aus 14 Erwachsenen, einem Organisten, einem „Souffleur“ (Kalkant oder Blasebalgtreter der Orgel) und etwa zwölf Chorknaben. Weitere Reisen mit der Hofkapelle führten Gombert im Jahr 1530 nach Bologna, Mantua, Innsbruck, München und Augsburg. Im darauf folgenden Jahr kam es zu Aufenthalten in Köln und in den so genannten Spanischen Niederlanden, anschließend in Regensburg. Ab 1532 hielt sich Gombert wieder für längere Zeit in Spanien auf.

Während Karl V. 1533 einen Feldzug gegen Tunis unternahm, rekrutierte Gombert in den Niederlanden weiteres Personal für die Hofkapelle und kehrte 1537 mit etwa 20 erwachsenen Sängern und Chorknaben, einem Lateinlehrer, einigen Kuraten und einem Organisten nach Valladolid zurück. Das letzte größere Ereignis, an dem er teilgenommen haben könnte, war das Treffen der drei größten europäischen Hofkapellen in Aigues-Mortes im Jahr 1538; dies waren die päpstliche Kapelle von Paul III., die französische Hofkapelle von König Franz I. und die von Karl V. Nach 1538 erscheint Gomberts Name nicht mehr in den Rechnungen des kaiserlichen Hofs; in dem Rechnungsbuch vom 28. Dezember 1540 erscheint Cornelius Canis an seiner Stelle. Der italienische Humanist Hieronymus Cardanus (1501–1576) schreibt hierzu in zwei seiner Veröffentlichungen, dass Gombert wegen sexueller Vergehen an einem der Chorknaben zu einer Galeerenstrafe verurteilt worden war. Durch die Widmung einer Kompositionsreihe hat er später, nach Annahme von Cardanus, bei Karl V. seine Begnadigung erwirkt. Lange Zeit haben Musikhistoriker die acht Magnificat-Zyklen für das Gnadengesuch Gomberts gehalten; inzwischen sprechen ein Brief Gomberts an Ferrante I. Gonzaga von 1547 und andere zeitliche Bezüge mehr dafür, dass das erste Buch der vierstimmigen Motetten, erschienen in Venedig 1539, diese Begnadigung bewirkt hat und Gombert die Strafe vielleicht gar nicht erst antreten musste. Auch ist die Fülle der nach 1540 erschienenen Motettendrucke ohne die Mitwirkung des Komponisten schwer vorstellbar.

Gombert hat sich in dem erwähnten Brief von 1547 als Kanoniker in Tournai bezeichnet, wo er seit 1534 eine kirchliche Sinekure innehatte. Sein Name erscheint nicht in der Liste der Geistlichen, die in Tournai Messen gelesen haben, und er übte wohl keine priesterlichen Funktionen mehr aus. Hier dürfte er auch Pierre de Manchicourt kennen gelernt haben, der 1545 Kapellmeister an der dortigen Kathedrale und Lehrer der Chorknaben war. Der Musiktheoretiker Hermann Finck hatte in seiner Practica musica 1556 noch von einem lebenden Komponisten gesprochen, während Cardanus (1561) und später der Schriftsteller Lodovico Guicciardini in seiner Descrizione de tutti i Paesi Bassi (Antwerpen 1566) Gombert zu den Verstorbenen gerechnet haben.

Bedeutung


Nicolas Gombert gehört zusammen mit Adrian Willaert, Jacobus Clemens non Papa und weiteren franko-flämischen Komponisten zu den herausragenden Meistern geistlicher Musik in der Zeit zwischen Josquin und Orlando di Lasso. Die Aneignung und Bewältigung von Josquins Kompositionstechniken durch Gombert hat entscheidend dazu beigetragen, dass diese für die Komponisten der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts zum richtungweisenden Maßstab geworden ist. Er kann als einer der größten Meister des Kontrapunkts im 16. Jahrhundert gelten; er schreibt melodisch weit ausgreifende Linien ohne prägnante rhythmische Gliederung und setzt sich so in einen gewissen Gegensatz zur Schreibweise Josquins. Sein imitatorisch reicher, kaum durch Pausen und ausgeprägte Kadenzen unterbrochener Stil ist für viele seiner Zeitgenossen, insbesondere Clemens non Papa, vorbildlich geworden. Seine Schreibweise ist in den von ihm bearbeiteten Gattungen auffallend konstant und zeichnet sich durch die Einheit des Satzes und die Gleichwertigkeit aller Stimmen aus, so dass der Gegensatz zwischen Haupt- und Nebenstimmen, aber auch zwischen musikalischem Thema und freien Kontrapunktstimmen fast ganz aufgehoben wird.

Mit Ausnahme von zwei Messen, denen ein liturgischer Cantus firmus zu Grunde liegt, benutzt Gombert in dieser Gattung die Parodietechnik, wobei er auf Vorlagen von Matthaeus Pipelare, Philippe Verdelot, Noel Bauldeweyn, Jean Richafort und eigene Motetten zurückgreift. Bei seinen über 160 Motetten zeigt Gombert eine vollstimmige, durchimitierende Schreibweise; mehr als ein Viertel dieser Kompositionen thematisiert die Marienverehrung. In direktem Bezug zu höfischen Ereignissen stehen relativ wenige seiner Motetten. Zur Gattung der Evangelienmotetten hat Gombert wichtige Beiträge gebracht. Claudio Monteverdi schrieb am Anfang des 17. Jahrhunderts auf der Vorlage von Gomberts Motette „In illo tempore“ seine sechsstimmige Messe a appella, die 1610 zusammen mit der Marienvesper gedruckt wurde. Die acht Magnificat-Vertonungen Gomberts verbinden die betreffenden liturgischen Konventionen mit höchstem künstlerischen Anspruch. Die meisten der über 70 Chansons des Komponisten unterscheiden sich stilistisch nur wenig von seinen Motetten, und nur einige wenige sind im mehr homophonen Pariser Stil gehalten.

Werke


Gesamtausgabe: Nicolas Gombert. Opera omnia, herausgegeben von Joseph Schmidt-Görg, Rom bzw. ohne Ortsangabe 1951–1975 (= Corpus mensurabilis musicae VI, 1–11; Band 1–3: Messen und Credo, Band 4: Magnificat, Band 5–10: Motetten, Band 11: Chansons). In der folgenden Liste steht jeweils das Jahr der Erstveröffentlichung; ohne Jahreszahl: Werk ist handschriftlich überliefert.

    • „Aspice Domine quia facta est“
    • „Ave regina caelorum“
    • „Ave sanctissima Maria“
    • „Dicite in magni“
    • „Dignare me laudare te“
    • „Domine, pater et Deus vitae meae“
    • „Domine si tu es jube“
    • „Duo rogavi te Domine“
    • „Ecce nunc tempus acceptabile“
    • „Fidelium Deus omnium conditor“
    • „Fuit homo missus“
    • „Inter natos mulierum“
    • „Levavi oculos meos“ (auch Jean Richafort zugeschrieben)
    • „Miserere pie Jesu“
    • „O gloriosa Dei genitrix“
    • „O gloriosa domina Dei genitrix“
    • „Quae est ista, quae processit“
    • „Quam pulchra es et quam decora“
    • „Saluto te sancta virgo Mariae“
    • „Salvum me fac Domine“
    • „Super flumina Babylonis“
    • „Venite filii, audite me“
    • „Adonai Domine Jesu Christe“
    • „Anima mea liquefacta est“
    • „Anima nostra sicut passer“
    • „Audi filia et vide“
    • „Ave Maria“
    • „Ave mater matris Dei“
    • „Ave sanctissima Maria“
    • „Beati omnes qui timent Dominum“
    • „Domine Deus omnipotens pater“
    • „Ego flos campi
    • „Emendemus in melius“
    • „Gaudeamus omnes et laetemur“
    • „Haec dies quam fecit Dominus“
    • „Hodie beata virgo Maria“
    • „Inviolata integra et casta“
    • „Judica me Deus“
    • „Laus Deo, pax vivis“
    • „O beata Maria“
    • „O flos campi“
    • „Pater noster“
    • „Tota pulchra es“
    • „Tribulatio et angustia“ (nach Philippe Verdelot)
    • „Tu Deus noster“
    • „Vias tuas Domine“
    • „Averte oculos meos“
    • „Beata Mater, et innupta Virgo“
    • „Cur quisquam corradat opes“
    • „Domine non secundum peccata nostra“
    • „Ergo ne vitae quod super est meae“
    • „Fac tibi mortales“
    • „Miserere nostri, Deus omnium“
    • „O Domina mundi“
    • „Quidquid appositum est“
    • „Reminiscere miserationum tuarum“
    • „Salve, Regina“
    • „Salve regina“ / „Ave regina“ / „Inviolata, integra et casta es“ / „Alma Redemptoris mater“
    • „Sancta Maria mater Dei“
    • „Sancta Alphonse“
    • „Si ignoras te o pulchra“
    • „Surge, Petre“
    • „Vae, vae Babylon“
    • „Vita, dulcedo“
    • „Ad te levavi oculos meos“
    • „Ave regina caelorum“
    • „Caeciliam cantate pii“
    • „Cantemus virgini canticum novum“
    • „Conceptio tua Dei genitrix“
    • „Confitebimur tibi, Deus“
    • „Da pacem Domine“
    • „Hodie nata es Virgo Maria“
    • „Hodie nobis caelorum Rex“
    • „Hortus conclusus es Dei genitrix“
    • „Ne reminiscaris Domine“
    • „O adorandum sacramentum“
    • „O felix Anna“
    • „O magnum mysterium“
    • „Patefactae sunt januae caeli“
    • „Sit Trinitati sempiterna gloria“
    • „Surge, Petre“ (auch Jean Mouton und Philippe Verdelot zugeschrieben)
    • „Veni dilecta mea“ (= „In tua patientia“)
    • Veni electa mea (zur Hochzeit Karls V. mit Isabella von Portugal, 1526 in Sevilla)
    • „Venite ad me omnes“
    • „A bien grand tort“ zu vier Stimmen (1538)
    • „Alleluya my fault chanter“ zu vier Stimmen (ca. 1528)
    • „Amours vous me faictes“ zu vier Stimmen (1533)
    • „Amys souffrez“ zu fünf Stimmen (1550)
    • „A quoy tient-il“ zu vier Stimmen (1531)
    • „A traveil suis“ zu sechs Stimmen (1544)
    • „Aultre que vous“ zu vier Stimmen (1535)
    • „Ayme qui vouldra“ zu fünf Stimmen (1544)
    • „Celluy a qui mon cueur“ zu vier Stimmen (1535)
    • „Celluy qui est long“ zu drei Stimmen (1560)
    • „C’est à grand tort“ zu vier Stimmen (1544)
    • „Crainte et espoir“ zu vier Stimmen (1552)
    • „D’en prendre deux“ zu vier Stimmen (1557)
    • „D’estre amoureux“ zu vier Stimmen (1552)
    • „Dezilde al cavallero“, Canción zu fünf Stimmen (1556)
    • „Dieu me fault il“ zu fünf Stimmen (1550, auch Thomas Crécquillon zugeschrieben)
    • „En attendant l’espoir“ zu sechs Stimmen (1545)
    • „En aultre avoir“ zu vier Stimmen (1534)
    • „En douleur et tristesse“ zu sechs Stimmen (1550)
    • „En l’ombre d’ung buissonet“ zu sechs Stimmen (1540)
    • „Gris et tanne“ zu vier Stimmen (1530)
    • „Hors envieulx“ zu vier Stimmen (1536)
    • „Jamais je n’euz tant“ zu vier Stimmen (1534, auch Thomas Crécquillon zugeschrieben)
    • „J’ay congé prins“ zu vier Stimmen (1534)
    • „J’ay eu congé“ zu vier Stimmen (1544)
    • „J’aymeray qui m’aymera“ zu vier Stimmen (1533)
    • „Je ne scay pas“ zu fünf Stimmen (1544)
    • „Je suis trop jeunette“ zu fünf Stimmen (1550)
    • „Joyeulx vergier“ zu vier Stimmen (1544)
    • „Laine et travéil“ zu sechs Stimmen (?)
    • „Le bergier et la bergiere“ zu fünf Stimmen (1544)
    • „Mille regretz“ zu sechs Stimmen (1540)
    • „Mon coeur elist“ zu vier Stimmen (1541)
    • „Mon pensement ne gist“ zu vier Stimmen (1550)
    • „Mort et fortune“ zu vier Stimmen (1538)
    • „Nesse pas chose dure“ zu fünf Stimmen (1544)
    • „O doulx regretz“ zu vier Stimmen (1549)
    • „O malheureuse journee“ zu fünf Stimmen (1550)
    • „Or escoutez gentil veneurs“ zu vier Stimmen (1545; La chasse du lièvre)
    • „Or suis-je prins“ zu vier Stimmen (1544)
    • „Par ung regard“ zu drei Stimmen (1569)
    • „Pleust a Dieu quil fust“ zu drei Stimmen (1560)
    • „Pleust a Dieu“ zu sechs Stimmen (1544)
    • „Plus de Venus“ zu vier Stimmen (1552)
    • „Pour parvenir bon pied“ zu vier Stimmen (1543; auch Thomas Crécquillon zugeschrieben)
    • „Puis qu’ainsi est“ (I) zu vier Stimmen (1544)
    • „Puis qu’ainsi est“ (II) zu vier Stimmen (1544)
    • „Quant je suis au prez de mamye“ zu fünf Stimmen (1544)
    • „Qui ne l’aymeroit“ (= „O Jesu Christe“). zu acht Stimmen (1540)
    • „Raison le veult“ zu vier Stimmen (1549)
    • „Raison me dict“ zu vier Stimmen (1552)
    • „Raison requirt amour“ zu sechs Stimmen (1550)
    • „Regret ennuy traveil“ zu fünf Stimmen (1550; auch Thomas Crécquillon zugeschrieben)
    • „Resveillez vous cueurs endormis“ zu drei Stimmen (1545; Le chant des oyseaux)
    • „Secourez moy madame“ zu vier Stimmen (1544)
    • „Se dire je losoye“ zu fünf Stimmen (1544; auch Thomas Crécquillon zugeschrieben)
    • „Si le partir m’est dueil“ zu vier Stimmen (1544)
    • „Si le secours“ zu vier Stimmen (1544)
    • „S’io veggio sotto l’un e l’altro ciglio“, Madrigal zu sechs Stimmen (1541)
    • „Souffrir me convient“ zu fünf Stimmen (1544)
    • „Tant bien party“ zu drei Stimmen (1569)
    • „Tant de traveil“ zu vier Stimmen (1541)
    • „Tousiours souffrir“ zu fünf Stimmen (1550)
    • „Tous les regretz“ zu sechs Stimmen (1544)
    • „Triste départ m’avoit“ zu fünf Stimmen (1544; auch Ph. van Wilder zugeschrieben)
    • „Trop endurer“ zu fünf Stimmen (1550)
    • „Tu pers ton temps“ zu vier Stimmen (1535)
    • „Ung jour viendra“ zu fünf Stimmen (1543)
    • „Vous estes trop jeune“ zu vier Stimmen (1538)

Literatur (Auswahl)


Weblinks


Commons: Nicolas Gombert  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen


  1. Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG), Personenteil Band 7, Bärenreiter/ Metzler, Kassel/ Basel 2002, ISBN 3-7618-1117-9.
  2. Marc Honegger, Günther Massenkeil (Hrsg.): Das große Lexikon der Musik. Band 3: Elsbeth – Haitink. Herder, Freiburg im Breisgau u. a. 1980, ISBN 3-451-18053-7.



Kategorien: Komponist (Renaissance) | Franko-flämischer Komponist | Komponist (Kirchenmusik) | Komponist (Frankreich) | Komponist (Belgien) | Komponist (Spanien) | Sänger der Renaissance | Franzose | Geboren im 15. Jahrhundert | Gestorben im 16. Jahrhundert | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Nicolas Gombert (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 03:18:13 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.