Neustadt an der Weinstraße - de.LinkFang.org

Neustadt an der Weinstraße




Wappen Deutschlandkarte

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Höhe: 136 m ü. NHN
Fläche: 117,1 km2
Einwohner: 53.148 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 454 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 67433, 67434, 67435
Vorwahlen: 06321, 06327
Kfz-Kennzeichen: NW
Gemeindeschlüssel: 07 3 16 000
Stadtgliederung: Kernstadt und neun Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 1
67433 Neustadt an der Weinstraße
Website: www.neustadt.eu
Oberbürgermeister: Marc Weigel (FWG)
Lage von Neustadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz

Neustadt an der Weinstraße, bis 1936 und von 1945 bis 1950 Neustadt an der Haardt,[2] ist eine kreisfreie Stadt in Rheinland-Pfalz und Teil der Metropolregion Rhein-Neckar. Sie gehört zu den zehn größten Städten des Bundeslandes. Die Stadt in der Pfalz an der Deutschen Weinstraße ist eines der Zentren des deutschen Weinbaus und veranstaltet jährlich das Deutsche Weinlesefest, bei dem in der Regel die Deutsche Weinkönigin gewählt wird. Bekannt ist Neustadt außerdem durch das im Stadtgebiet gelegene Hambacher Schloss, den Schauplatz des Hambacher Festes der deutschen Demokratiebewegung im Jahr 1832.

Da Neustadt ein häufiger Ortsname ist, werden in der Literatur diverse Abkürzungen für den aktuellen und den älteren Namenszusatz verwendet. Am häufigsten treten auf: „/Wstr.“, „a. d. W.“ bzw. „a. d. Wstr.“ und „a. d. H.“ bzw. „a. d. Hdt.“

Die Einwohner von Neustadt an der Weinstraße heißen Neustadter; dies wird im örtlichen Dialekt „Naischdadter“ ausgesprochen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Lage

Die Kernstadt liegt auf 136 m ü. NHN im Westen der Metropolregion Rhein-Neckar zwischen der Haardt, dem östlichen Rand des Pfälzerwalds, und dem Westrand der Oberrheinischen Tiefebene inmitten des um 10 km breiten und 85 km langen größten pfälzischen Weinbaugebiets.

Die West-Ost-Ausdehnung des Stadtgebiets mitsamt den eingemeindeten Ortsteilen beträgt 22,5 km, die Nord-Süd-Ausdehnung 9,5 km. Der höchste Punkt liegt im Südwesten bei 614 m am Hohe-Loog-Haus in der Haardt und der tiefste bei 108 m im südöstlichen Ortsteil Geinsheim.

Nachbarkommunen sind im Uhrzeigersinn und beginnend im Norden Ruppertsberg, Meckenheim, Haßloch, Hanhofen, Harthausen, Gommersheim, Böbingen, Altdorf, Venningen, Kirrweiler, Maikammer, Kirrweiler (Exklave), Esthal, Lambrecht, Lindenberg und Deidesheim.

Stadtgliederung

Kernstadt und Stadtviertel

Mit der Kernstadt sind im Laufe der Zeit einige umliegende Siedlungen, Weiler und Gehöfte so zusammengewachsen, dass ihre einstigen Grenzen zur Stadt verwischt sind, so Branchweiler im Südosten, die Hambacher Höhe im Südwesten sowie das Afrikaviertel (so genannt wegen der Straßen, die nach Afrikaforschern benannt sind) und das Schöntal im Westen. Sie gelten heute als Stadtviertel ohne besondere Privilegien, zählen also rechtlich nicht als eingemeindete Stadtteile.

Das bekannteste Stadtviertel ist Winzingen. Winzingen wurde 774 erstmals erwähnt und ist damit viel älter als die im frühen 13. Jahrhundert gegründete „Neue Stadt“. Es war ein Winzerdorf, das am Speyerbach unterhalb, also östlich der Neugründung lag. Im Jahre 1892 wurde es in das damalige Neustadt an der Haardt eingemeindet. Mittlerweile ist die Stadt weiter nach Osten über Winzingen hinaus gewachsen.

Inklusive aller eingemeindeten Stadtteile dehnt sich die Fläche Neustadts über 11.713,5[3] Hektar aus. Davon sind 5020 Hektar Waldfläche, 2216 Hektar Weinbaufläche, 2300 Hektar anderweitig landwirtschaftlich genutzte Fläche, 1607 Hektar bebaute Fläche und 50 Hektar Industrie- und Gewerbefläche.[3]

Stadtteile

1969 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Diedesfeld, Geinsheim, Gimmeldingen, Haardt, Hambach, Königsbach, Lachen-Speyerdorf und Mußbach sowie 1974 Duttweiler nach Neustadt eingemeindet, die zwischen einem und zehn Kilometer von der Kernstadt entfernt liegen. Sie sind Stadtteile, werden rechtlich Ortsbezirke genannt und besitzen einen Ortsvorsteher und einen Ortsbeirat.

Erhebungen

Auf der Stadtgemarkung stehen im Westen zahlreiche Berge des Pfälzerwalds. Höchste Erhebung ist die 618,7 m ü. NHN messende Hohe Loog im Südwesten, deren Südsüdostsporn die 540,8 m ü. NHN hohe Sommerseite darstellt. Im unmittelbaren Einzugsgebiet befinden sich weitere Gipfel wie der Taubenkopf (603,8 m ü. NHN), der Zwergberg (589,3 m ü. NHN), der Rittersberg (531,8 m ü. NHN), der Sternberg (511,3 m ü. NHN), der Sommerberg (501,9 m ü. NHN) und ganz im Osten der Nollenkopf (490,3 m ü. NHN), der Nollensattel (320,4 m ü. NHN), der Kastanienberg, der Häuselberg (319,8 m ü. NHN), der Heidelberg (313,4 m ü. NHN) sowie der Schlossberg von Hambach (279,2 m ü. NHN).

Im Nordwesten erstreckt sich das 554 m ü. NHN hohe Massiv des Weinbiets mit seinem 319 m ü. NHN hohen Ostläufer Nebelberg, seinem Südläufer Wolfsberg (490,7 m ü. NHN) und seinem Westläufer Schwalbeneck (428,2 m ü. NHN); sein Südostläufer ist der 230 m ü. NHN hohe Haardter Schlossberg. Weiter nordwestlich befindet sich der Hintere Langenberg. Nordwestlich des Stadtteils Königsbach erhebt sich der 496 m ü. NHN hohe Stabenberg. Zur Vorhügelzone östlich des Pfälzerwalds gehört beim Stadtteil Gimmeldingen der 194 m ü. NHN hohe Kieselberg.

Im äußersten Westen der Gemarkung erheben sich die 582,3 m ü. NHN hohe Oberscheid, die Platte (560,8 m ü. NHN), der Kaisergarten an der Gemarkungsgrenze zu Lambrecht (519 m ü. NHN), der Kropfsberg (517,1 m ü. NHN), der Studerbildkopf (478,9 m ü. NHN), der Hohe Kopf (464,7 m ü. NHN) und der Schloßberg der Burg Spangenberg (343,2 m ü. NHN). Näher an der Kernstadt liegt der 423,7 m ü. NHN hohe Königsberg.

Gewässer

Zentrales Fließgewässer innerhalb der Gemarkung ist der in West-Ost-Richtung durch die Kernstadt verlaufende Speyerbach; innerhalb letzterer befindet sich sein linker Seitenarm Floßbach. Kurz nach dessen Rückmündung in den Speyerbach trennt sich von diesem im Nordosten der Stadt am Winzinger Wassergescheid nach links der Rehbach, um nach seinem Lauf durch die Rheinebene einige Kilometer weiter nördlich als der Speyerbach in den Rhein zu münden. Auf gesamter Länge auf Stadtgemarkung befindet sich der Kaltenbrunnertalbach, der am westlichen Stadtrand in den Speyerbach mündet. Ganz im Westen verläuft für rund zwei Kilometer der Argenbach durch das Stadtgebiet und bildet danach bis seiner Mündung die Grenze zu einer Exklave von Kirrweiler.

Der wasserreichste und mit knapp 12 km längste Zufluss des Rehbachs, der von links mündende Mußbach, hat dem nordöstlichen Ortsteil den Namen gegeben. Seine Zuflüsse werden innerhalb der Stadtgrenzen vom Loosenbrunnen, der Loogquelle und der Neumühlquelle gespeist. Der Riedgraben in Königsbach ändert unterhalb der Wohnbebauung seinen Namen in Schleit- und später in Lachgraben. Dieser mündet in Dannstadt von links in den Isenach­zufluss Floßbach. Der Sulzwiesengraben im Ortsteil Haardt ist ein linker Zufluss der Speyerbach-Ableitung Floßbach. Die Bäche in den südlichen Ortsteilen Hambach und Diedesfeld sind kurz und münden letztlich von rechts in den Speyerbach. Von diesem durchflossen wird Lachen-Speyerdorf, während die Ortsteile Duttweiler und Geinsheim an dessen rechtem Zufluss Kropsbach liegen, der 22 km lang ist. Unmittelbar östlich von Geinsheim nimmt dieser von links den Hartgraben entgegen.

Gut einen Kilometer östlich der Wohnbebauung von Mußbach erstreckt sich der flache Mußbacher Baggerweiher. Er ist um die Mitte des 20. Jahrhunderts infolge der Ausbaggerung von Sand entstanden und bezieht seine Füllung aus dem Grundwasser. Seine Länge in West-Ost-Richtung beträgt 500 m, von Nord nach Süd ist er bis 150 m breit.

Klima

In Neustadt herrscht ein ausgeglichenes Klima, das demjenigen in der gesamten Vorderpfalz entspricht: Warme Sommer (um 20 °C; untere Kurve des Klimadiagramms), in denen die hauptsächlichen Niederschlagsmengen fallen, die indessen auf das Jahr bezogen mit um 500 mm (obere Kurve) ziemlich gering sind, korrelieren mit milden, noch trockeneren Wintern. Die Niederschläge liegen im unteren Viertel der in Deutschland erfassten Werte, an nur 12 Prozent der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der März; die meisten Niederschläge fallen im Juni, nämlich 1,7-mal mehr als im März. Sie variieren allerdings nur gering und sind sehr gleichmäßig übers Jahr verteilt, an nur drei Prozent der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Niederschlags-Schwankungen registriert.

Das Klimadiagramm stammt allerdings von einer Wetterstation in 161 m Höhe im Ortsteil Haardt oberhalb der Kernstadt, die 25 m tiefer liegt. Deshalb weichen die Werte der Wetterstation temperaturmäßig etwas nach unten und hinsichtlich der Niederschläge nach oben ab. Das Diagramm kommt bei einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 10,1 °C auf 18,4 °C in den Sommermonaten und auf 1,7 °C während des Winters. Der Jahresniederschlag wurde mit 614 mm gemessen.

Geschichte


Zeittafel

Zeitraum Ereignis
774 Erste urkundliche Erwähnung der Dörfer Winzingen, Lachen und Speyerdorf
10. Jahrhundert Bau der Burg Winzingen
um 1200 Bau der Wolfsburg durch Pfalzgraf Ludwig I.
frühes 13. Jahrhundert Gründung der „Neuen Stadt“ durch die Pfalzgrafen Ludwig I. und seinen Sohn Otto II. unterhalb ihrer Burg Winzingen
1254 Mitglied des Großen Rheinischen Städtebunds
1275 Verleihung der Stadtrechte
bis 1797 Zugehörigkeit zum Kurfürstentum Pfalz, Sitz des Oberamtes Neustadt an der Haardt
1798–1814 Neustadt französisch und Teil des Département du Mont-Tonnerre
1816–1945 Neustadt bayerisch und ist dem „Rheinkreis“, ab 1837 als „Pfalz“ bezeichnet, unterstellt
1832 Hambacher Fest: Demonstration von 30.000 Menschen auf dem Hambacher Schloss für Demokratie und staatliche Einheit
1847 Eröffnung der Bahnstrecke Ludwigshafen am Rhein–Neustadt
1850er Jahre Bau der Zwockelsbrücke über die Bahnstrecke
1892 Eingemeindung des Dorfes Winzingen am 1. Januar[4]
1969/1974 Eingemeindung von neun umliegenden Winzergemeinden

Chronik

Frühe Geschichte

Die ältesten Siedlungsspuren und Funde weisen darauf hin, dass bereits die Kelten auf dem Gebiet der heutigen Stadt lebten. Es sind keltische Ringwälle, Tongefäße, Münzen und Waffen erhalten, die auf die Zeit um 150 vor Christus datiert werden. Vermutlich um das Jahr 20 n. Chr. nahmen die Römer die Gegend in Besitz. Um 400 erfolgte die Landnahme durch die Alemannen, gegen 500 wurden diese wiederum durch die gleichfalls germanischen Franken abgelöst.

Über die Jahrhunderte nach dem Ende der Römerherrschaft gibt es keine genauen Erkenntnisse. So viel ist jedoch gewiss, dass es vor der eigentlichen „Neustadt“ schon Dörfer gab: Winzingen, heute Stadtviertel, wurde schon 774 urkundlich erwähnt. Auch die Ortsteile Mußbach, Lachen-Speyerdorf, Geinsheim, Duttweiler und Hambach sind erheblich älter als die heutige Kernstadt. Generell kann man sagen, dass die Geschichte Neustadts eng an die Geschichte der Pfalz gebunden ist.

Stadtrechte

Schon wenige Jahrzehnte nach der Ortsgründung im frühen 13. Jahrhundert erhielt Neustadt am 6. April 1275 Stadtrechte nach dem Vorbild Speyers:

„Wir, Rudolf, von Gottes Gnaden Römischer König, zu allen Zeiten Mehrer des Reiches, entbieten all des Römischen Reiches Getreuen, die diesen Brief ansehen, Unsere Huld und alles Gute.
Dieweil Wir Uns als zu diesem Behufe vom höchsten Richter zum König der Könige berufen und auf den Gipfel der Königlichen Würde gestellt betrachten, daß Wir alles, was nur immer dem Nutzen des gemeinen Wohls und dem aller des Reichs Getreuen dient, wo es auch immer sei, freigebig fördern und mit Eifer und Wirksamkeit vollführen sollen, so haben Wir in Anbetracht dessen Uns allerhöchst bewogen gefunden, die Bitten Unserer lieben Getreuen, der Bürger von Neustadt, Untertanen Unseres geliebten Sohnes Ludwig, Pfalzgrafen bei Rhein, Herzogen in Bayern, die sie um ihr Recht und ihre Freiheit Uns demütig unterbreitet haben, gnädiglich aufzunehmen; dergestalt, daß Wir die vorbesagte Stadt aus Allerhöchster Königlicher Machtvollkommenheit laut des gegenwärtigen Briefs gefreiet haben, indem Wir den Bürgern der selbigen Stadt alle Rechte und Freiheiten, deren die Stadt Speyer sich erfreuet, frei einräumen …“

König Rudolf von Habsburg in der Verleihungsurkunde von 1275

Stadtviertel

Im Spätmittelalter war Neustadt in vier Stadtviertel eingeteilt, deren Namen über Stand und Berufe der maßgeblichen Bewohner oder über wichtige Örtlichkeiten Auskunft geben:

Im Lauerviertel (aus „Loheviertel“) dicht am Speyerbach arbeiteten die Gerber. Das Kesselringviertel war nach einer einflussreichen Familie des 14. Jahrhunderts benannt. Im Frauenviertel lagen kirchliche Besitztümer, die unter dem Patrozinium der Gottesmutter standen. Die jüdische Gemeinde lebte im Judenviertel.

Gegen Ende des 15. Jahrhunderts kamen außerhalb der Befestigungsanlagen weitere Viertel dazu, das Stadtgasserviertel, das Kirschgartenviertel und die Ägyptenvorstadt.

Reformation

Im Bauernkrieg konnten am 6. Mai 1525 die aufständischen Bauernhaufen ohne Gegenwehr in die Stadt einziehen.

Während der Reformation regierte in der Pfalz bis 1544 der um Ausgleich bemühte Ludwig der Friedfertige. Sein Religionsedikt vom Jahr 1538 erlaubte den Lutheranern die Predigt und die Kelchkommunion. Ebenso ausgleichend regierte sein Bruder und Nachfolger Friedrich der Weise. Erst ihre Nachfolger wurden strenge Calvinisten. Als Friedrich III. im Jahr 1576 starb, verfügte er testamentarisch, dass nicht sein lutherischer Sohn Ludwig VI. die Ämter Lautern (Kaiserslautern) und Neustadt erben sollte, sondern dessen calvinistischer Bruder Johann Casimir.

Pfalzgraf Johann Casimir gründete im Jahr 1578 die Neustadter Hochschule, das nach ihm benannte Casimirianum, weil sein lutherischer Bruder Ludwig in Heidelberg die Universität von Calvinisten säuberte; Johann Casimir engagierte sich als Anwalt des reformierten Glaubens und bot den vertriebenen Professoren und Studenten Asyl. Als er im Jahr 1583 nach Heidelberg übersiedelte, um dort nach dem Tod des Bruders die Regentschaft für dessen noch unmündigen Sohn zu übernehmen, war Neustadts kurze Zeit als Universitätssitz wieder beendet.

17. Jahrhundert

Die religiösen Auseinandersetzungen wurden im 17. Jahrhundert teilweise auch mit Waffengewalt ausgetragen. So wurde Neustadt alleine im Dreißigjährigen Krieg sechsmal erobert: 1622 von den Spaniern, 1631 von den Schweden, 1635 von den kaiserlichen Truppen, 1638 durch Truppen des Herzogs Bernhard von Weimar, 1639 von den Franzosen unter Feldmarschall Henri II. d’Orleans, Herzog von Longueville, 1644 nochmals von den Franzosen. Mit jedem Besatzer wechselte auch die Konfession.

Anders als in vielen anderen pfälzischen Städten gab es dagegen im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1689–1697) fast keine Kriegsschäden in Neustadt.

Bis ins 17. Jahrhundert war, so belegt noch in Merians Topographia Germaniae (Topographia Palatinatus Rheni et Vicinarum Regionum, 1645), die Stadt bekannt durch ihren Fischreichtum (Forellen, Grundeln; auch Krebse) und ihre Fischgehege. Der Neustädter Stadtschreiber Johannes Ritterßhofen verfasste bzw. bearbeitete vor 1494 einen kleinen Traktat über die Kunst, Fische zu fangen, welcher von Jakob Köbel erstmals 1493 in Heidelberg publiziert und 1518 in Augsburg nachgedruckt wurde.[5]

18. und 19. Jahrhundert

1744 waren von den 2496 Einwohnern der Stadt 1676 Reformierte, 620 Katholiken und 200 Lutheraner. Juden wurden in dieser Statistik nicht aufgeführt.

Im 18. Jahrhundert verlor die Stadt ihr mittelalterliches Aussehen, da die kriegstechnisch überflüssig gewordenen Stadtmauern abgerissen wurden. Nachdem im Jahre 1722 die Staatsstraße nach Mannheim gebaut worden war (heute B 38), wurde 1723 die nördliche Stadtmauer durchbrochen.

Das gesamte linke Rheinufer wurde nach 1792 von französischen Truppen besetzt und 1798 in den französischen Staat integriert. Neustadt wurde Verwaltungssitz (chef-lieu) eines Kantons im Departement Donnersberg. Im Rahmen der Gerichtsorganisation des Linken Rheinufers wurde ein Friedensgericht Neustadt eingerichtet. Napoleon passierte die Stadt 1808 auf dem Rückweg von Erfurt nach Paris und wurde feierlich empfangen. 1813 zogen Teile der in der Völkerschlacht bei Leipzig geschlagenen Armee Napoleons durch die Stadt.

Nach dem 1815 abgehaltenen Wiener Kongress kam Neustadt zunächst zu Österreich und ein Jahr später aufgrund eines Staatsvertrags zum Königreich Bayern, bei dem es bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs verblieb; es gehörte zum Rheinkreis, der ab 1837 Pfalz oder Rheinpfalz genannt wurde. Bei dessen Neugliederung 1818 wurde die Stadt Sitz eines Landkommissariats (ab 1862 Bezirksamt und ab 1939 Landkreis genannt). 1832 fand in der Nähe von Neustadt das Hambacher Fest statt. 1847 erhielt Neustadt durch die Pfälzische Ludwigsbahn Bahnanschluss.

20. Jahrhundert

1920 schied die Stadt, ebenso wie sechs weitere pfälzische Städte, aus ihrem Bezirksamt aus und wurde eine kreisunmittelbare Stadt.[6]

Seit 1927 war Neustadt Sitz der Gauleitung der NSDAP (siehe Gau Saarpfalz). Die Stadt behielt diese Funktion in der Zeit des Nationalsozialismus de facto bis 1945, obwohl 1939 Kaiserslautern zur „Gauhauptstadt“ ausgerufen wurde und die staatliche Behörde, die 1940 aus den pfälzischen und saarländischen Verwaltungen in Speyer und Saarbrücken gebildet und von dem Gauleiter in Personalunion geleitet wurde, ebenfalls nicht in Neustadt ansässig war.[7] Im März 1945[8] wurde Neustadt im Rahmen der Operation Undertone von US-Truppen besetzt.

Die Stadt wurde nach dem Zweiten Weltkrieg Teil der französischen Besatzungszone. Die Errichtung des Landes Rheinland-Pfalz wurde am 30. August 1946 als letztes Land in den westlichen Besatzungszonen durch die Verordnung Nummer 57 der französischen Militärregierung unter General Marie-Pierre Kœnig angeordnet.[9] Es wurde zunächst als „rhein-pfälzisches Land“ bzw. als „Land Rheinpfalz“ bezeichnet; der Name Rheinland-Pfalz wurde erst mit der Verfassung vom 18. Mai 1947[10] festgelegt.

Die Funktion als regulärer pfälzischer Verwaltungssitz hatte die Stadt am 8. September 1945 erhalten,[11] 1946 wurde sie Sitz des Regierungsbezirks Pfalz.

Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurden am 7. Juni 1969 die bis dahin selbstständigen Gemeinden Geinsheim, Gimmeldingen, Haardt an der Weinstraße, Hambach an der Weinstraße, Königsbach an der Weinstraße, Lachen-Speyerdorf, Mußbach an der Weinstraße und Diedesfeld eingemeindet. Am 16. März 1974 folgte Duttweiler.[12]

Entwicklung des Namens

Die Stadt Neustadt war in ihrer Geschichte unter verschiedenen Namen, die sämtlich „Neue Stadt“ bedeuten, und Beinamen bekannt:[13]

Zeitraum Name
1253 Nova Civitas
1339 Nuwenstadt
1414 Neunstat an der Hart
1452 Nuwenstadt ann der Hart
1716 Neustatt ahn der Haardt
19. Jahrhundert Neustadt an der Haardt
12. November 1936 bis 3. Juli 1945 Neustadt an der Weinstraße
4. Juli 1945 bis 27. September 1950 Neustadt an der Haardt
seit 28. September 1950 Neustadt an der Weinstraße

Bevölkerung


Einwohnerentwicklung

Einwohnerverteilung innerhalb der Stadt Neustadt an der Weinstraße
Kernstadt 22.562
Diedesfeld 2.291
Duttweiler 1.061
Geinsheim 2.047
Gimmeldingen 3.124
Haardt 3.990
Hambach 7.664
Königsbach 2.918
Lachen-Speyerdorf 5.531
Mußbach 3.515
Summe 57.300[14]

1815 zählte die Stadt 4.324 Einwohner. 1957 hatte sich die Einwohnerzahl bereits auf 30.600 erhöht. Zwei Jahrzehnte später betrug sie – nicht zuletzt aufgrund der zwischenzeitlich erfolgten Eingemeindungen – 50.500. Seither blieb sie größtenteils stabil: 1997 lebten 53.810 in Neustadt, 2017 waren es 53.209. Innerhalb der Stadtgrenzen ist während der letzten Jahrzehnte eine Verlagerung von der Kernstadt in die Stadtteile zu beobachten.

Religion

Konfessionsstatistik

Gemäß der Volkszählung 2011 waren im Jahr 2011 39,3 Prozent der Einwohner mehrheitlich evangelisch, 33,5 Prozent römisch-katholisch und 27,3 Prozent waren konfessionslos, gehörten einer anderen Religionsgemeinschaft an oder machten keine Angabe.[15] Die Zahl der Protestanten und Katholiken ist seitdem gesunken. Am 31. Dezember 2019 waren 33,8 Prozent der Einwohner evangelisch, 29,2 Prozent katholisch und 37,0 Prozent gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[16]

Christentum

Im Osten der Stadt steht seit dem 13. Jahrhundert die Kapelle des Branchweilerhofs, die das älteste mennonitische Kirchengebäude der Welt darstellt. Bis zum 16. Jahrhundert befand sich in der Stadt ein Klosters der Augustinerinnen. Im Stadtteil Gimmeldingen ist das Kloster Hildenbrandseck angesiedelt, das von 1959 bis 2004 das Mutterhaus der Hildegardis-Schwestern vom Katholischen Apostolat beherbergte.

Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer und unterstehen dort dem Dekanat Bad Dürkheim, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz. Bis Ende 2015 existierten katholischerseits die Pfarreien Diedesfeld, Geinsheim, Hambach, Königsbach, Lachen-Speyerdorf, Mußbach, Neidenfels, Neustadt (St. Josef), Neustadt (St. Marien) und Neustadt (St. Pius), die Bestandteil der Pfarrgemeinschaft Neustadt waren. Seit 1. Januar 2016 gibt es im Stadtgebiet die Pfarrei Hl. Theresia von Avila (Neustadt) mit den Filialen St. Nikolaus (Gimmeldingen), St. Johannes (Königsbach), St. Johannes Baptist (Mußbach), St. Ägidius (Neustadt), St. Bernhard (Neustadt) und St. Josef (Neustadt), zudem zusätzlich die Pfarrei Hl. Geist (Geinsheim) mit den Filialen St. Remigius (Diedesfeld), St. Michael (Duttweiler), St. Jakobus (Hambach), Heilig Kreuz (Lachen-Speyerdorf) und St. Pius (Neustadt).

Judentum

In der Stadt existierte einst eine jüdische Gemeinde sowie eine Synagoge, die 1938 den Novemberpogromen zum Opfer fiel. Der jüdische Friedhof ist bis in die Gegenwart belegt. In Neustadt wurden durch den Künstler Gunter Demnig 41 Stolpersteine verlegt, die an jüdische Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Der erste Stolperstein wurde am 16. Dezember 2002 vor dem Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium in der Landwehrstraße Karl Strauß gewidmet, einem ehemaligen Lehrer der Schule, der 1942 im KZ Auschwitz ermordet worden war.[17]

Politik


Stadtrat

Der Stadtrat von Neustadt an der Weinstraße besteht aus 44 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Oberbürgermeister als Vorsitzendem. Unter den aktuellen Stadträten befinden sich Dirk Herber (CDU), Michael Landgraf und Werner Schreiner (beide SPD).

Wegen der Besonderheiten des rheinland-pfälzischen Wahlsystems bei den Kommunalwahlen (personalisierte Verhältniswahl) sind die angegebenen prozentualen Stimmanteile als gewichtete Ergebnisse ausgewiesen, die das Wahlverhalten nur rechnerisch wiedergeben.[18]

Die Parteien und Wählergruppen erzielten folgende Ergebnisse:[19]

Parteien und Wählergruppen %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
FWG 31,2 14 18,4 8
CDU 25,2 11 36,4 16
GRÜNE 17,6 8 13,0 6
SPD 16,0 7 23,7 10
FDP 6,7 3 5,0 2
DIE LINKE. 3,2 1 3,4 2
Gesamt 100,0 44 100,0 44
Wahlbeteiligung in % 62,3 53,2

Oberbürgermeister und Stadtvorstand

Gemeinde- und Stadtoberhäupter
Amtszeit Name Partei
1933–1936 Werner Lederle NSDAP
1936–1938 Richard Imbt NSDAP
1938–1944 Karl Ludwig Schlee NSDAP
1945–1946 Johannes Seibert, kommissarisch
1946–1949 Heinrich Saul CDU
1949–1965 Edwin Hartmann SPD
1965–1981 Wolfgang Brix CDU
1982–1992 Dieter Ohnesorge CDU
1992–2001 Horst Jürgen Weiler SPD
2002–2017 Hans Georg Löffler CDU
2018–0000 Marc Weigel FWG

Der Oberbürgermeister wird für acht Jahre direkt gewählt. Seit 1. Januar 2018 amtiert Marc Weigel (FWG). Sein Vorgänger war Hans Georg Löffler (CDU, 2002 bis 2017).

Der Stadtvorstand besteht aus dem Oberbürgermeister und drei Beigeordneten: Ingo Röthlingshöfer (Dezernat II/CDU), Waltraud Blarr (Dezernat III/Grüne), Bernhard Adams (Dezernat IV/parteilos)

Wappen

Blasonierung: „In Schwarz ein rotbewehrter, -bezungter und -bekrönter goldener Löwe.“
Wappenbegründung: Das Wappen zeigt auf schwarzem Grund einen rechtsgewendeten goldenen Löwen, der rot bewehrt und bezungt ist und eine rote Krone trägt, an der sich drei rote Kreuze befinden. Es ist der Löwe der Kurpfalz, zu deren Regierungssitzen Neustadt mit der Burg Winzingen zählte.

Städtepartnerschaften

Die Stadt ist Gründungsmitglied der „Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa“, einer internationalen Städtefreundschaft, der im September 2008 36 Mitglieder aus sechs mitteleuropäischen Staaten angehörten.

Neustadt unterhält verschiedene Städtepartnerschaften:

Finanzen

Neustadt an der Weinstraße war bis 2004 die einzige kreisfreie Stadt in Rheinland-Pfalz, die seit 1993 in Folge ihren Haushalt ausgleichen und gleichzeitig den kommunalen Schuldenberg zwischen 1989 und 1999 um über ein Drittel – etwa 37 Millionen Euro – reduzieren konnte.

Dabei hatte die Verschuldung der kreisfreien Stadt Neustadt an der Weinstraße bereits Mitte der 1980er Jahre ihren Höhepunkt mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von etwa 2.297 Euro – zu damaligen Preisen – bei einer Einwohnerzahl von etwa 50.000 erreicht. Mitte 1999 lag die Pro-Kopf-Verschuldung bei etwa 1.173 Euro.

Neustadt an der Weinstraße erhielt für diese Leistung 1997 den „Verwaltungsmanagement Award 97“ für intelligente Sparkonzepte vom Institute for International Research und der Zeitschrift Die innovative Verwaltung.

Sehenswürdigkeiten, Kultur und Natur


Bauwerke, Denkmäler und Gedenkstätten

Kulturdenkmäler

In Neustadt an der Weinstraße sind zahlreiche Denkmalzonen ausgewiesen, darunter die historische Altstadt, das Hambacher Schloss, die Wolfsburg, die Burg Winzingen samt dem Haardter Schloss, der Branchweilerhof, der jüdische Friedhof und die weit abseits des Siedlungsgebiet befindliche Burg Spangenberg über dem Elmsteiner Tal.

Hinzu kommen zahlreiche Einzeldenkmäler; zu diesen gehören innerhalb der Altstadt unter anderem die Stiftskirche aus dem 14. Jahrhundert, die ehemalige Universität Casimirianum und der Steinhäuser Hof.

Auf der Hambacher Höhe am Haardtrand liegt das Herz-Jesu-Kloster. Im Osten der Stadt am Speyerbach befindet sich die Haidmühle. Hinzu kommt außerdem das frühere Walter-Engelmann-Bad.

Die Vororte weisen weitere denkmalgeschützte Objekte auf, so beispielsweise Mußbach mit der alten Johanneskirche, dem Herrenhof, dem Weißen Haus und dem Carl-Theodor-Hof oder Gimmeldingen mit der Nikolauskirche, der Alten Burg und dem König-Ludwig-Pavillon.

Sonstige Bauwerke

In der Altstadt befinden sich außerdem der Elwetritschen­brunnen von Gernot Rumpf und an einem historischen Gebäude Wandmalereien von Werner Holz. In Gimmeldingen stehen die Reste eines Mithras-Heiligtums.

Am 10. März 2013 eröffneten der rheinland-pfälzische Justizminister Jochen Hartloff und der Neustadter Oberbürgermeister Löffler die Gedenkstätte für NS-Opfer, die im früheren Gefängnisgebäude der ehemaligen Turenne-Kaserne durch einen 2009 gegründeten Förderverein eingerichtet worden war. In der Kaserne betrieben die Nationalsozialisten 80 Jahre zuvor vom 10. März 1933 an für mehrere Monate unter der Bezeichnung Schutzhaft- und Arbeitslager ein frühes Konzentrationslager. Inhaftiert waren etwa 500 Männer, die wegen ihrer politischen oder religiösen Betätigung den Machthabern missfielen, aus mehr als 80 pfälzischen Gemeinden.[21][22]

Museen und Kultur

Folgende Museen gibt es in der Stadt: das Stadtmuseum Villa Böhm, das Otto-Dill-Museum, das Pfälzische Bibelmuseum, das Weinbaumuseum „Getreidekasten“ im Herrenhof, das Weinstraßenatelier Ludwig Fellner in Königsbach und das Eisenbahnmuseum. Das Kuckucksbähnel, eine Museumsbahn für Ausflügler, verkehrt von April bis Oktober an Sonn- und Feiertagen zwischen Neustadt und Elmstein.

Für Kulturveranstaltungen stehen folgende Örtlichkeiten zur Verfügung: der Saalbau als Theater- und Konzerthaus, der restaurierte Herrenhof Mußbach als Kulturzentrum, die Freilichtbühne im Park der Villa Böhm, die Kleinkunstbühne die reblaus im Theater Katakombe, das Theater in der Kurve in Neustadt-Hambach sowie der historische Steinhäuser Hof als Heimstatt des Jazzclub NW.

Regelmäßige Veranstaltungen

In Neustadt wird im Rahmen des Deutschen Weinlesefestes seit 1949 die Deutsche Weinkönigin gewählt und gekrönt. Höhepunkt des Festes, das traditionell Ende September/Anfang Oktober stattfindet, ist der größte Winzerfestzug Deutschlands.

Weitere Weinfeste finden regelmäßig meist an Wochenenden von der Mandelblüte im März/April bis in den Oktober statt. Besonders bekannt sind das Mandelblütenfest in Gimmeldingen, das Eselshautfest in Mußbach und das Andergasser Fest in Hambach.

Ende August findet der Erlebnistag Deutsche Weinstraße statt, bei dem die Deutsche Weinstraße auch in Neustadt für den motorisierten Verkehr gesperrt ist; lediglich Radfahrer und Fußgänger dürfen an diesem Tag auf ihr unterwegs sein.

Natur

Neustadt reicht von der Rheinebene in den Naturpark Pfälzerwald hinein, das größte zusammenhängende Waldgebiet in Deutschland und Bestandteil des Biosphärenreservates Pfälzerwald-Vosges du Nord. Auf dem Gebiet von Neustadt befinden sich insgesamt zwölf Naturschutzgebiete: Am Wolfsberg, Lochbusch-Königswiesen, Mußbacher Baggerweiher, Haardtrand–Am Häuselberg, Haardtrand–Berggewanne, Haardtrand–Am Wetterkreuz, Haardtrand–Im Erb, Haardtrand–Am Klausental, Haardtrand–Schloßberg, Haardtrand–Am Heidelberg, Haardtrand–Am Sonnenweg und Rehbachwiesen-Langwiesen.

Sonstiges

Neustadt war Pate des U-Boots U 26 der Bundesmarine. Seit 1978 ist die Stadt Pate eines Lufthansa-Airbus, seit 2000 eines ICE der Deutschen Bahn. Im März 2007 wurde die Patenschaft für einen Zug der S-Bahn RheinNeckar übernommen.

1985 schlug Horst Stowasser in einem Buch eine neue Form des Projektanarchismus vor. Dieses sogenannte „Projekt A“ zielte auf die Verankerung libertärer Projekte im Alltagsleben einer Kleinstadt. Die Idee in die Praxis umzusetzen wurde ab 1989 u. a. in Neustadt versucht, etwa mit einem Wohn- und Lebensprojekt, in dem auch das „AnArchiv“ untergebracht werden sollte.

Wirtschaft und Infrastruktur


Wirtschaft

Größte
Weinbaugemeinden
im Anbaugebiet
Rang unter allen
rheinland-pfälzischen
Weinbaugemeinden
nach Rebfläche
Bestockte
Rebfläche 2017
(in ha)
Rebsorten
weiße  rote 
(in %)
Pfalz 23.652 65 35
Landau (Pfalz) 1 2.067 66 34
Neustadt (Weinstr.) 2 2.031 67 33
Billigheim-Ingenheim 4 843 62 38
Bad Dürkheim 6 819 68 32
Kirrweiler 14 589 67 33
Edesheim 17 505 61 39
Deidesheim 18 498 85 15
Wachenheim (Weinstr.) 20 473 75 25
Göcklingen 22 464 65 34
Freinsheim 25 437 61 39
Quelle: Faltblatt Weinbau 2018. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems, Mai 2018

Im Jahre 2016 erbrachte Neustadt an der Weinstraße, innerhalb der Stadtgrenzen, ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,564 Milliarden €. Das BIP pro Kopf lag im selben Jahr bei 29.456 € (Rheinland-Pfalz: 34.118 €, Deutschland 38.180 €) und lag damit unter dem regionalen und nationalen Durchschnitt. Das BIP je Erwerbsperson beträgt 55.499 €. In der Stadt waren 2016 ca. 28.200 erwerbstätige Personen beschäftigt.[23] Die Arbeitslosenquote lag im Dezember 2018 bei 4,5 % und damit leicht über dem Durchschnitt von Rheinland-Pfalz von 4,1 %.[24]

Weinbau und Tourismus zählen zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen. Neustadt an der Weinstraße ist mit 1994 Hektar bestockter Rebfläche nach Landau in der Pfalz (2053 Hektar) die größte Weinbaugemeinde Deutschlands (Stichtag 31. Juli 2009). In Neustadt beginnen Wanderwege in den Pfälzer Wald sowie Radwege durch die Oberrheinische Tiefebene.

In Neustadt ihren Firmensitz haben die Hornbach Holding AG und die SIGMA Elektro GmbH. Weitere größere Unternehmen in der Stadt sind Team Rosberg (Motorsport), Deutsche Telekom, Gesellschaft für Dienste im Alter (GDA) und Meininger Verlag.

Im Zukunftsatlas 2016 belegte die kreisfreie Stadt Neustadt an der Weinstraße Platz 105 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Orten mit „Zukunftschancen“.[25]

Verkehr

Straßenverkehr

Neustadt hat zwei Anschlussstellen an die A 65. Freie Strecken vorausgesetzt, erreicht man in etwa 30 Minuten Ludwigshafen am Rhein und Mannheim, Karlsruhe und Kaiserslautern in 40 und Stuttgart in 90 Minuten. Zum Frankfurter Flughafen benötigt man etwa 70 Minuten, den Flughafen Hahn erreicht man in 90 Minuten.

Im April 2008 wurde in der Stadt das Handy-Parken[26] eingeführt. Von Juli 2006 an hatte sich Neustadt an einem Praxis-Test des Systems beteiligt, an dem alle Bürger teilnehmen konnten.

Schienenverkehr

Der Neustadter Hauptbahnhof ist der größte Schienenverkehrsknotenpunkt im Süden von Rheinland-Pfalz. Er liegt etwa auf halbem Weg zwischen Mannheim und Kaiserslautern an der von 1847 bis 1849 als Pfälzische Ludwigsbahn errichteten Bahnstrecke Mannheim–Saarbrücken, die Strecken Richtung Bad Dürkheim–Grünstadt und Landau (–Wissembourg)Karlsruhe zweigen hier ab. Seit 1996 halten am Neustadter Hauptbahnhof zweimal täglich ICE-Züge auf dem Weg von Frankfurt am Main via Mannheim und Kaiserslautern nach Saarbrücken. Früher hielten zusätzlich die drei EuroCity-Verbindungen von Frankfurt nach Paris in Neustadt; seit Eröffnung der Schnellfahrstrecke Paris–Ostfrankreich (–Süddeutschland) am 10. Juni 2007 machen dies die seither verkehrenden ICE 3 nicht mehr. Im Jahr 2003 wurde Neustadt an die S-Bahn RheinNeckar in Form der Linien S1 und S2 angeschlossen.

Im historischen Lokschuppen des Bahnhofs befindet sich das DGEG-Eisenbahnmuseum, in dem das um 1960 aufgelöste Bahnbetriebswerk Neustadt untergebracht war. Von 1912 bis 1955 war Neustadt Ausgangspunkt der Pfälzer Oberlandbahn, die über Edenkoben bis nach Landau in der Pfalz führte und von 1908 bis 1956 Endpunkt einer in Speyer beginnenden Schmalspurbahn, die am Lokalbahnhof östlich des Hauptbahnhofs endete.

Tourismus

Über das Gebiet von Neustadt führen mehrere Wanderwege, darunter der Pfälzer Weinsteig und durch den äußersten Westen der Gemarkung der Fernwanderweg Saar-Rhein-Main. Hinzu kommt ein Wanderweg, der mit einem grün-gelben Kreuz markiert ist und der von Bexbach nach Ludwigshafen am Rhein führt. Ein weiterer ist mit einem weiß-roten Balken gekennzeichnet und stellt die Verbindung mit Kaiserslautern und Speyer her. Ein solcher, der mit einem grün-gelben Kreuz markiert ist, führt von Bexbach bis nach Ludwigshafen am Rhein. Die Route mit einem roten Balken führt von Neuleiningen nach Siebeldingen. Der Wanderweg, der mit einem blau-roten Balken versehen ist, verläuft von Kirchheimbolanden bis nach Pirmasens.

Zudem befinden sich mit dem Hellerplatzhaus, dem Hohe-Loog-Haus, der Klausentalhütte und der PWV-Hütte Lachen-Speyerdorf im Stadtgebiet mehrere Hütten des Pfälzerwald-Vereins.

Öffentliche Einrichtungen

Die Stadt ist Sitz der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd). Sie wurde im Jahre 2000 gegründet und löste die Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz ab. Im Gegensatz zu dieser besitzt die SGD Süd als mittlere Verwaltungsbehörde nicht mehr regionale, sondern funktionelle Zuständigkeiten, die sich teilweise auf das gesamte Bundesland erstrecken.

In Neustadt an der Weinstraße hat außerdem das Finanzgericht Rheinland-Pfalz seinen Sitz. Im Gerichtskomplex befinden sich auch das Verwaltungs- und das Amtsgericht. Daneben sind weitere Behörden ansässig. Darunter befindet sich die GeneralzolldirektionDirektion IV – Verbrauchsteuer- und Verkehrsteuerrecht sowie Prüfungsdienst, die als bundesweit zuständige Fachdirektion im Rahmen der Umstrukturierung der Bundeszollverwaltung zum 1. Januar 2016 aus der vorherigen Bundesfinanzdirektion Südwest mit regionaler Zuständigkeit hervorgegangen ist. Von der Innenstadt an den Ostrand des Ortsteils Mußbach zog 1974 das Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinpfalz (DLR), das bis 2004 unter den Namen „Staatliche Lehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft, Wein- und Gartenbau“ und dann „Agrarinformation Rheinland-Pfalz“ bekannt war.

Bildung

In Neustadt gibt es folgende Grundschulen: Eichendorff-Schule, Ostschule, Heinz-Sielmann-Schule, Hans-Geiger-Schule und die Grundschule im Schöntal liegen in der Kernstadt, in den Ortsteilen die Dr.-Albert-Finck-Schule in Hambach, die Brüder-Grimm-Schule in Diedesfeld, die Michael-Ende-Schule in Haardt, die Schule am Storchennest in Geinsheim, die August-Becker-Schule in Lachen-Speyerdorf sowie je eine Grundschule in Mußbach und in Gimmeldingen. Die Schubert-Schule ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen.

Die Stadt verfügt zudem über die folgenden weiterführenden Schulen: Die Orientierungsstufe der Realschule plus im Schulzentrum Böbig umfasst als Sonderfall in Rheinland-Pfalz die Schuljahre 5 bis 7. Die Orientierungsstufe der Realschule plus Maikammer-Hambach als integrative Ganztagsschule in Angebotsform ist im Ortsteil Hambach zu Hause. Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium, das Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium, das Leibniz-Gymnasium und das Berufliche Gymnasium der Berufsbildenden Schule Neustadt sind in der Kernstadt verteilt.

Hinzu kommen die Freie Goetheschule als Waldorfschule und die Internationale Schule Neustadt, welche die einzige derartige Schule in Rheinland-Pfalz ist. Der Bereich der Erwachsenenbildung wird durch die Volkshochschule abgedeckt.

Der Weincampus Neustadt ist eine gemeinsame Einrichtung der Hochschulen Ludwigshafen, Bingen und Kaiserslautern zum Studium der Önologie.[27] Das Bildungzentrum für Berufe im Gesundheitswesen am Krankenhaus Hetzelstift ermöglicht die Aus- und Weiterbildung in Heilberufen.[28]

Medien

Lokale Printmedien sind die Tageszeitung Die Rheinpfalz sowie die wöchentlich erscheinenden Neustadter Nachrichten und der Stadtanzeiger. Ebenso hat Chili – Das Magazin in Neustadt seinen Verlagssitz.

Im Kabelnetz ist der Bürgerfernsehsender Offener Kanal Weinstraße zu empfangen, der aus einem Studio in Neustadt sendet. Am 31. Mai 2008 nahm der Radiosender Antenne Pfalz den Sendebetrieb in Neustadt auf.

Persönlichkeiten


Bekannte Persönlichkeiten aus Neustadt sind unter anderem Kurfürst Friedrich II. von der Pfalz, der Kardinal Johannes von Geissel, der Politiker und Bankier Karl Helfferich, die Dichterin Lina Staab, der Fußballspieler Mario Basler, der Komiker Bernhard Hoëcker, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, sowie der Physiker Hans Geiger, der Erfinder des Geigerzählers.

Literatur


Weblinks


Commons: Neustadt an der Weinstraße  – Sammlung von Bildern
Wikisource: Neustadt an der Weinstraße – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise


  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Deutsche Weinstraße. In: NSZ Rheinfront. Ludwigshafen 21. Oktober 1935. Der Artikel lässt erkennen, dass der neue Namenszusatz schon 1935 propagiert wurde; zur rechtlichen Widmung vgl. Abschnitt Entwicklung des Namens.
  3. a b Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße: Neustadt in Zahlen. Abgerufen am 25. April 2012.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 539.
  5. Heinrich Grimm: Neue Beiträge zur „Fisch-Literatur“ des XV. bis XVII. Jahrhunderts und über deren Drucker und Buchführer. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel – Frankfurter Ausgabe. Nr. 89, 5. November 1968 (= Archiv für Geschichte des Buchwesens. Band 62), S. 2871–2887, hier: S. 2874 f.
  6. Wilhelm Volkert, Richard Bauer: Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. München 1983, S. 90
  7. Franz Maier: Biographisches Organisationshandbuch der NSDAP und ihrer Gliederungen im Gebiete des heutigen Landes Rheinland-Pfalz. Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz. Bd. 28. Hase & Koehler, Mainz 2007. ISBN 3-7758-1407-8; S. 14
  8. Gauleitung, frühes Konzentrationslager und Gestapo-Stelle: Quellen zur NS-Zeit in Neustadt und Umgebung im Landesarchiv Speyer (2013)
  9. Amtsblatt des französischen Oberkommandos in Deutschland, Nr. 35 (1946), S. 292
  10. Volltext der Verfassung vom 18. Mai 1947
  11. Verfügung Nr. 9 vom 8. September 1945 über die Organisation der Verwaltung der Pfalz und von Rheinhessen
  12. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 173 (PDF; 2,8 MB).
  13. teilw. abweichende, für das 20. Jahrhundert aber genaue Angaben auf der Website der Stadtverwaltung
  14. Zahlen, Daten, Fakten. Abgerufen am 8. Juli 2019.
  15. Kreisfreie Stadt Neustadt an der Weinstraße Religion , Zensus 2011
  16. Gemeindestatistik Kreisfreie Stadt Neustadt an der Weinstraße , abgerufen am 27. Januar 2020.
  17. Stolpersteine. (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Neustadt, archiviert vom Original am 10. September 2012; abgerufen am 12. September 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  18. Erläuterung des Landeswahlleiters zu gewichteten Ergebnissen.
  19. Wahlergebnis beim Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz
  20. Werner Holz (1948–1991): „Phantastische Allegorie zu Neustadt a. d. Weinstrasse“
  21. Der »Beginn« unserer Reise. Förderverein „Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt“, abgerufen am 14. März 2013.
  22. Heike Klein: Als die Verfolgungsmaschinerie anlief . In: Die Rheinpfalz. Ludwigshafen 6. März 2013.
  23. Aktuelle Ergebnisse – VGR dL. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  24. Bundesland Rheinland-Pfalz. Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 7. Januar 2019.
  25. Zukunftsatlas 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. Oktober 2017; abgerufen am 23. März 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  26. Bundeseinheitliche Plattform Handy-Parken.
  27. Weincampus – Weincampus Neustadt. Weincampus Neustadt, abgerufen am 12. März 2018.
  28. Bildungzentrum für Berufe im Gesundheitswesen. Abgerufen am 25. September 2018.








Kategorien: Neustadt an der Weinstraße | Gemeinde in Rheinland-Pfalz | Ort in Rheinland-Pfalz | Kreisfreie Stadt in Rheinland-Pfalz | Weinort in Rheinland-Pfalz | Ehemalige Kreisstadt in Rheinland-Pfalz








Stand der Informationen: 02.07.2020 09:15:07 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.