Nervus ophthalmicus - de.LinkFang.org

Nervus ophthalmicus




Der Nervus ophthalmicus („Augapfelnerv“, von altgriechisch ophthalmos ‚Augapfel‘) ist der erste der drei Hauptäste des V. Hirnnervs, des Nervus trigeminus, und wird mit V1 abgekürzt. Er ist für die sensible Innervation der Augengegend verantwortlich. Er verlässt die Schädelhöhle durch die Fissura orbitalis superior und gelangt so in die Augenhöhle hinter dem Auge. Der Nervus ophthalmicus teilt sich wiederum in vier Hauptäste: R. tentorii, N. frontalis, N. lacrimalis und N. nasociliaris.

Inhaltsverzeichnis

Ramus tentorii


Der sensible Ramus tentorii kehrt in die Schädelhöhle zurück und innerviert dort Bildungen der harten Hirnhaut (Dura mater, speziell Tentorium cerebelli membranaceum und Dura fossae cranii posterioris).

Nervus frontalis


Der Nervus frontalis („Stirnnerv“, von lat. frons „Stirn“) zieht medial der äußeren Augenmuskeln zum Oberrand der Orbita und gelangt dort an die Oberfläche, bei Pferden tritt er durch das Foramen supraorbitale. Er besitzt zwei Aufzweigungen:

Nervus lacrimalis


Der Nervus lacrimalis („Tränennerv“, von lat. lacrima „Träne“) verläuft seitlich über die äußeren Augenmuskeln und verlässt am seitlichen Augenwinkel die Orbita. Er versorgt die Tränendrüse und den Bereich des schläfenseitigen (temporalen) Augenwinkels sensibel. Er hat Verbindungen zum Nervus zygomaticus (des Nervus maxillaris), so dass sich die Versorgungsgebiete der beiden Nerven überschneiden.

Über den Nervus lacrimalis werden auch postganglionäre parasympathische (sekretorische) und sympathische Fasern zur Tränendrüse geführt. Die sympathischen Fasern stammen aus dem Plexus caroticus internus. Die parasympathischen Fasern entstammen dem 7. Hirnnerven (Nervus facialis, genauer aus dem Nervus petrosus major) und werden im Ganglion pterygopalatinum auf postganglionäre Fasern umgeschaltet. Über den (Ramus communicans) Nervus zygomaticus, der wiederum als Leitstruktur genutzt wird, gelangen die sympathischen und parasympathischen Fasern zum Nervus lacrimalis.

Nervus nasociliaris


Der Nervus nasociliaris (von lat. nasusNase“ und ciliumWimper“, „Lid“) überkreuzt den Sehnerven von lateral nach medial und teilt sich an der nasenseitigen Orbitawand in Nervus ethmoidalis, den Nervus infratrochlearis und die Nervi ciliares longi. Diese Nerven versorgen die Nasenhöhle, die Tränenwege und die mittlere Augenhaut, die Cornea und die Bindehaut.

Literatur










Kategorien: Hirnnerv | Nase | Auge | Trigeminus | Hirnhaut als Thema








Stand der Informationen: 04.07.2020 03:37:44 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.