Naturalismus (Literatur) - de.LinkFang.org

Naturalismus (Literatur)

Der Naturalismus (lat. natura, „Natur“) ist eine Strömung in Literatur und Theater von etwa 1880 bis ins 20. Jahrhundert, die auf exakter Gesellschafts- und Naturbeobachtung und Darstellung aktueller Zeitprobleme beruht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Schon im 18. Jahrhundert wurde das häufig fälschlich Jean-Jacques Rousseaus zugeschriebene Motto „Zurück zur Natur“ als Naturalismus bezeichnet. Der Naturalismus des 18. Jahrhunderts fordert den unverbildeten Künstler („Als Sänger ist er Naturalist“ hieß: Er hat nie akademischen Gesangsunterricht genossen.), während der Naturalismus des späteren 19. Jahrhunderts den Experten als Naturbeobachter voraussetzt. Dem älteren wie dem neueren Naturalismus gemeinsam ist das Bemühen, dem Ungeschliffenen, Unterprivilegierten, „Hässlichen“ einen Platz in der Kunst zu verschaffen.

Ende des 19. Jahrhunderts prägten große gesellschaftliche Veränderungen Europa: Die Industrielle Revolution, der Imperialismus, die Verstädterung, wobei durch letztere Armut und Elend in konzentrierter Form beobachtet werden mussten. Auf diesem Boden entstand als Gegenbewegung der Naturalismus. Naturalistische Künstler behaupten, die Wirklichkeit möglichst genau darzustellen, und arbeiten mit exakten, gleichsam naturwissenschaftlichen Methoden. Diese Wissenschaftlichkeit berechtigt und verpflichtet sie, auch das Hässliche und Verdrängte abzubilden. Émile Zola orientierte den literarischen Naturalismus in seiner Schrift Le roman expérimental (1880) an der experimentellen Medizin. In seinen Romanen entwickelte er „dokumentarische“ Erzählformen wie den Sekundenstil oder die akribische Beschreibung von Räumen, um ein soziales Milieu zu charakterisieren. Ein Hauptwerk des literarischen Naturalismus ist Zolas Romanzyklus Les Rougon-Macquart. Als er für die thematische und sprachliche Drastik in seinem Roman Thérèse Raquin (1867; Ehebruch, Gattenmord, maßloses Misstrauen gegenüber dem Komplizen – gesteigert bis zu Hass und Mordplanung, schließlich gemeinsame Selbsttötung) angegriffen wurde, verteidigte er sich in seinem Vorwort zur zweiten Auflage im April 1868 trotzig-stolz mit den Worten « Le groupe d’écrivains naturalistes auquel j’ai l’honneur d’appartenir a assez de courage et d’activité pour produir des œuvres fortes, portant en elles leur défense. » (deutsch: „Die Gruppe der naturalistischen Schriftsteller, denen ich die Ehre habe anzugehören, ist mutig und aktiv genug um starke Werke zu schaffen, die in sich ihre Verteidigung tragen.“)[1]

Die deutschen Autoren des Naturalismus verwendeten den Begriff Naturalismus zunächst nicht zur Bezeichnung ihrer eigenen Arbeit. Der Begriff wurde ihnen über eine längere Zeit hinweg in herabsetzender Absicht angehängt. Selbst begriffen sich die Autoren als „das jüngste Deutschland“, die Hauptzielscheibe ihrer Kritik waren die etablierten idealistischen Epigonen der Gründerzeit und eine sich etablierende Salonkultur der bürgerlichen Elite, die dem Geschmack der Aristokratie folgte.[2] 1882 erschienen die programmatischen und provozierenden „Kritischen Waffengänge“ der Brüder Heinrich und Julius Hart, 1884 die Lyrik-Anthologie „Moderne Dichtercharaktere“ von Wilhelm Arent mit programmatischen Vorworten von Hermann Conradi und Karl Henckell, 1885 die naturalistische Literaturzeitschrift Die Gesellschaft.

Die führenden deutschen Dramatiker des Naturalismus waren Gerhart Hauptmann mit den Dramen Vor Sonnenaufgang (1889) und Die Weber (Originaltitel „De Waber“, 1892), in dem zum Beispiel Manufaktur-Arbeiter als tragische Figuren erscheinen, und das Autorenpaar Arno Holz und Johannes Schlaf mit dem bahnbrechenden Drama Die Familie Selicke (1890). Johannes Schlaf schrieb das streng naturalistische Drama Meister Oelze (1892) im thüringischen Dialekt.

Zum Naturalismus im Theater gehören neben der entsprechenden Textvorlage auch die Spielweise der Schauspieler und die Einrichtung und Beleuchtung der Bühne. In Russland prägte sich unter dem Einfluss des französischen und des deutschen Naturalismus sowie der „Meininger“ Theatertruppe, die sich um historisch getreue Theateraufführungen bemühten, ein naturalistischer Schauspielstil aus. Konstantin Stanislawski, der modellhafte Inszenierungen von Tschechows Dramen schuf, gilt als sein Begründer.

Naturalismus und Moderne

Der Naturalismus prägte in Deutschland den Begriff der Moderne. „Moderne“ wurde aus dem Adjektiv „modern“ abgeleitet, das bereits in der Frühromantik bei Schlegel auftaucht. Die substantivierte Form „die Moderne“ wurde, als Kontrastbegriff zu „die Antike“, von dem Germanisten Eugen Wolff im Jahre 1886 im Rahmen eines Vortrages in dem deutschen Naturalisten-Club „Durch!“ eingeführt.

Ob der Naturalismus den Beginn der literarischen Moderne bedeutet, ist nicht so leicht zu beantworten. Einerseits ist er wegweisend für die thematische Behandlung sozialer Probleme der modernen Großstadt und bricht außerdem mit sämtlichen Poetiken, nach denen der Mensch als autonomes Wesen gedacht wird. Auf der anderen Seite stützt sich der Naturalismus auf den Gedanken von der Erkennbarkeit der Welt durch die materialistisch-positivistischen Wissenschaften seiner Zeit, ist also wissenschaftshörig.

Aber diese angebliche Objektivität der Wissenschaften gerät ab 1890 immer mehr unter Beschuss: Sigmund Freud entdeckt das Unbewusste im angeblich rational und emotional bestimmten Individuum, Albert Einstein verweist auf die Subjektivität von Zeit und Raum, Hofmannsthal formuliert ein virulentes Misstrauen in menschliches Ausdrucksvermögen (Sprachkrise). Insofern erscheint es ratsam, den Beginn der Moderne erst mit dieser Krisenkonstatierung beginnen zu lassen, mit der Einsicht, dass es keine objektiv realisierbare Wirklichkeit gibt, sondern lediglich Subjektivität in der Weltanschauung. In dieser Folge können die vielen Ismen des frühen 20. Jahrhunderts als Ausdrucksversuche gelten, dem individuellen – nicht länger allgemeinen – Wahrnehmen Ausdruck zu verleihen.

Bereits um 1890 verlor der Naturalismus an Einfluss. Doch die sozialen Themen, die er literaturfähig gemacht hatte, die Präzision der Darstellung und die Verwendung der Umgangssprache zur Charakterisierung sozialer Schichten behielten in neuen Ausprägungen ihre Bedeutung.

Alfred Döblin fordert in seinem Berliner Programm von 1913 (An Romanautoren und ihre Kritiker) einen anderen Naturalismus, der im „Kinostil“ in „höchster Gedrängtheit und Präzision“ die „entseelte Realität“ beschreiben soll. Er wendet sich sprachlich vollständig ausformulierte Gedankenreihen, durch die die Handlungen der Akteure motiviert werden sollen.[3] Insofern steht er der Neuen Sachlichkeit näher als dem psychologisierenden Naturalismus.

Kennzeichen


Naturalismus als Steigerung des Realismus


Während im Realismus das Negative ästhetisch aufgehoben und zugunsten einer höheren, idealen Idee exkludiert wird, zielt der Naturalismus darauf ab, genau dieses Negative mit einzubeziehen und detailliert wiederzugeben. Indem der Naturalismus seine Daseinsberechtigung aus der positivistischen Wissenschaftsgläubigkeit, der sozialen Vererbung des Menschen im Milieu und hieraus seine „Berechenbarkeit“ als Massenobjekt definiert sieht, wird das idealistische Element des Bürgerlichen Realismus aus der Literatur verbannt. Der Realismus zeigt ein anthropologisches Idealbild objektiver Autonomie, hingegen geht der Naturalismus von der Milieuzugehörigkeit jedes Menschen und der Erkennbarkeit/Berechenbarkeit menschlichen Verhaltens mittels der Wissenschaften aus. Dichtung: phonografische Genauigkeit und Sekundenstil.

Wichtige Autoren


Siehe auch


Literatur


Einzelnachweise


  1. Armin Jaemmrich: Der American Noir. Amoralisch, zynisch, pessimistisch?. Dissertation, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-00-035252-2, S. 69, Fußnote 183
  2. Richard Hamann, Jost Hermand: Naturalismus. (=Epochen deutscher Kultur von 1870 bis zur Gegenwart. Band 2.) München 1972, S. 14 ff.
  3. Alfred Döblin: Berliner Programm. [1]
  4. zitiert nach Eintrag Naturalismus. In: Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur (= Kröners Taschenausgabe. Band 231). 8., verbesserte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2001, ISBN 3-520-23108-5.



Kategorien: Kulturgeschichte | Kunst der Neuzeit | Kunststil | Naturalismus (Literatur)


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Naturalismus (Literatur) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 28.10.2019 12:48:02 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.