NFL 2015 - de.LinkFang.org

NFL 2015


NFL-Saison 2015
Regular Season
Saison 10. September 2015 – 3. Januar 2016
Play-offs
Datum 9. Januar 2016 – 7. Februar 2016
AFC Champions Denver Broncos
NFC Champions Carolina Panthers
Super Bowl 50
Datum 7. Februar 2016
Spielort Levi’s Stadium, Santa Clara, Kalifornien
NFL Champion Denver Broncos
Pro Bowl
Datum 31. Januar 2016
Spielort Aloha Stadium, Honolulu, Hawaii
NFL Saison
 < 2014 2016 > 

Die NFL-Saison 2015 war die 96. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 10. September 2015[1] mit dem jährlichen Kickoff-Spiel des amtierenden Super-Bowl-Siegers New England Patriots gegen die Pittsburgh Steelers.[2] Die Play-offs begannen am 9. Januar 2016 und endeten mit dem Super Bowl 50 am 7. Februar 2016.

Inhaltsverzeichnis

Regeländerungen


NFL Draft


Der NFL Draft 2015 fand vom 30. April bis 2. Mai statt. Zum ersten Mal seit 1965 wurde er nicht in New York, sondern in Chicago ausgetragen. Da die Tampa Bay Buccaneers in der abgelaufenen Saison 2014 den schlechtesten Record aufwiesen, hatten sie das Recht, den ersten Spieler im Draft auswählen. Mit dem Erstrunden-Pick wählten sie den Quarterback und Gewinner der Heisman Trophy Jameis Winston von der Florida State University.

Regular Season


Die Regular Season begann am 10. September 2015. Sie umfasste 256 Spiele, die in 17 Spielwochen ausgetragen wurden, wobei jedes Team 16 Spiele absolvierte und eine spielfreie Woche (Bye Week) zwischen der vierten und der zwölften Woche hatte. 17 Spiele wurden als Monday Night Game ausgetragen, davon zwei als Doubleheader in der ersten Woche. Es gab ebenfalls 17 Spiele am Donnerstag (Thursday Night), beginnend mit dem Eröffnungsspiel am 10. September und Spielen an Thanksgiving. Am letzten Wochenende fanden alle Spiele am Sonntag statt und alle Mannschaften trafen – wie seit 2010 üblich – auf einen Gegner aus ihrer Division.

Jedes Team spielte gegen 13 andere Teams. Zwei Mal spielte es gegen die drei anderen Teams aus seiner Division (zusammen sechs Spiele). Zusätzlich spielte jedes Team – auf Rotationsbasis – gegen alle vier Teams aus einer anderen Division seiner Conference (zusammen vier Spiele). Weitere zwei Spiele wurden gegen die zwei verbleibenden Teams derselben Conference ausgetragen, die in der Saison zuvor in ihrer Division auf demselben Platz endeten wie das gegnerische Team (wenn ein Team den dritten Platz belegt hatte, spielte es somit gegen alle drei Drittplatzierten seiner Conference). Die verbleibenden vier Spiele wurden im Inter-Conference-Vergleich ausgetragen. Auf Rotationsbasis treffen dazu jeweils zwei Divisionen zusammen. In der Saison 2018 sah der Spielplan dafür folgende Verteilung vor:

Division
Conference AFC East AFC North AFC South AFC West NFC East NFC North NFC South NFC West
AFC South West East North East West South North
NFC East West South North South West East North
Zur Erläuterung der Tabelle ein Beispiel: die vier Teams der AFC East trafen auf die vier Teams der AFC South sowie die vier Teams der NFC East.

Die neue Point-after-Touchdown-Regel sorgte dafür, dass bereits nach zwei Spieltagen mehr Extrapunkt-Versuche verschossen wurden (9) als in der gesamten Vorsaison (8). Zudem wurden die Pittsburgh Steelers das erste NFL-Team seit 17 Jahren, das bereits im ersten Viertel eine Two-Point Conversion versuchte.[9] Am 6. Dezember konnte Stephone Anthony für die New Orleans Saints nach einem geblockten PAT-Versuch der Carolina Panthers erstmals in der NFL eine defensive Two-Point Conversion erzielen.[10]

Division

AFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
(2) New England Patriots 12 4 0 .750 465 315 +150 51 4–2 9–3 2N
New York Jets 10 6 0 .625 387 314 +73 42 3–3 7–5 1N
Buffalo Bills 8 8 0 .500 379 359 +20 43 4–2 7–5 2S
Miami Dolphins 6 10 0 .375 310 389 −79 37 1–5 4–8 1S
NFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
(4) Washington Redskins 9 7 0 .563 388 379 +9 40 4–2 8–4 4S
Philadelphia Eagles 7 9 0 .438 377 430 −53 40 3–3 4–8 1S
New York Giants 6 10 0 .375 420 442 −22 44 2–4 4–8 3N
Dallas Cowboys 4 12 0 .250 275 374 −99 23 3–3 3–9 4N
AFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
(3) Cincinnati Bengals 12 4 0 .750 419 279 +140 47 5–1 9–3 1S
(6) Pittsburgh Steelers 10 6 0 .625 423 319 +104 42 3–3 7–5 1S
Baltimore Ravens 5 11 0 .313 328 401 −73 32 3–3 4–8 1N
Cleveland Browns 3 13 0 .188 278 432 −154 28 1–5 2–10 3N
NFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
(3) Minnesota Vikings 11 5 0 .688 365 302 +63 38 5–1 8–4 3S
(5) Green Bay Packers 10 6 0 .625 368 323 +45 42 3–3 7–5 2N
Detroit Lions 7 9 0 .438 358 400 −42 39 3–3 6–6 3S
Chicago Bears 6 10 0 .375 335 397 −62 32 1–5 3–9 1N
AFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
(4) Houston Texans 9 7 0 .533 339 313 +26 36 5–1 7–5 3S
Indianapolis Colts 8 8 0 .500 333 408 −75 34 4–2 6–6 2S
Jacksonville Jaguars 5 11 0 .313 376 448 −72 44 2–4 5–7 3N
Tennessee Titans 3 13 0 .188 299 423 −124 34 1–5 1–11 4N
NFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
(1) Carolina Panthers 15 1 0 .938 500 308 +192 59 5–1 11–1 1S
Atlanta Falcons 8 8 0 .500 339 345 −6 36 1–5 5–7 1N
New Orleans Saints 7 9 0 .438 408 476 −68 49 3–3 5–7 2S
Tampa Bay Buccaneers 6 10 0 .375 342 417 −75 37 3–3 5–7 4N
AFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
(1) Denver Broncos 12 4 0 .750 355 296 +59 38 4–2 8–4 2S
(5) Kansas City Chiefs 11 5 0 .688 405 287 +118 45 5–1 10–2 10S
Oakland Raiders 7 9 0 .438 359 399 −40 42 3–3 7–5 1N
San Diego Chargers 4 12 0 .250 320 398 −78 35 0–6 3–9 2N
NFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
(2) Arizona Cardinals 13 3 0 .813 489 313 +176 58 4–2 10–2 1N
(6) Seattle Seahawks 10 6 0 .625 423 277 +146 49 3–3 7–5 1S
St. Louis Rams 7 9 0 .438 280 330 −50 31 4–2 6–6 1N
San Francisco 49ers 5 11 0 .313 238 387 −149 24 1–5 4–8 1S

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden SQ gewonnene Spiele (relativ) P+ gemachte Punkte P− gegnerische Punkte
Diff. Punktedifferenz TD erzielte Touchdowns DIV Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Division CONF Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Conference Position garantiert Play-off Teilnahme Serie Gewonnene/ verlorene Spiele in Folge

Besondere Spiele


Saisoneröffnung

Das Saisoneröffnungsspiel, der „Kickoff“, fand am 10. September 2015 im Gillette Stadium zwischen dem Titelverteidiger New England Patriots und den Pittsburgh Steelers statt. Die Patriots besiegten die Steelers mit 28:21. Tom Brady warf vier Touchdownpässe, davon drei zu Tight End Rob Gronkowski. Hierbei verwandelte Patriots-Kicker Stephen Gostkowski den ersten 33-Yards-Extrapunkt der NFL-Geschichte.

Spiele im Rahmen der NFL International Series

Wie bereits in den Vorjahren fanden Regular-Season-Spiele im Rahmen der NFL International Series in Europa statt. Insgesamt wurden drei Spiele im ausverkauften Londoner Wembley-Stadion ausgetragen. Im ersten Spiel siegten die Jets, die zum ersten Mal außerhalb der USA spielten, über die Dolphins mit 27:14. Miami feuerte daraufhin am nächsten Tag den Headcoach Joe Philbin. Im zweiten Spiel wurden die Bills, die auch zum ersten Mal in London spielten, von den Jaguars mit 31:34 besiegt. Im dritten Spiel besiegten die Chiefs, die zum ersten Mal im Wembley-Stadion spielten, klar die Lions mit 45:10.

Pro Bowl

Der Pro Bowl 2016 fand am 31. Januar 2016 im Aloha Stadium in Honolulu, Hawaii statt. Das Team Irvin gewann dabei das Spiel über das Team Rice mit 49:27.

Play-offs


Die Play-offs begannen am 9. Januar 2016 mit der Wild Card Round und endeten am 7. Februar 2016 mit dem Super Bowl 50 im Levi’s Stadium in Santa Clara (Kalifornien). In diesem standen sich die Denver Broncos und die Carolina Panthers gegenüber. Die Broncos besiegten die Panthers mit 24:10 und konnten damit zum dritten Mal die Vince Lombardi Trophy gewinnen. Von Miller wurde nach dem Spiel zum Super Bowl MVP gewählt.

Der Super Bowl 50 wurde von CBS ausgestrahlt.[11] Die NFL entschied sich dafür, den Super Bowl mit der arabischen Zahl 50 zu benennen, statt mit der römischen Ziffer L. Der Grund dafür liegt in der Schwierigkeit, das Logo mit nur einem „Buchstaben“ grafisch umzusetzen.[12]

In den Wildcards gewannen erstmals seit den Änderungen des Play-off-Systems im Jahr 2002 alle Auswärtsmannschaften.[13]

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
9. Januar – Paul Brown Stadium 17. Januar – Sports Authority Field at Mile High
1 Denver 23
3 Cincinnati 16 24. Januar – Sports Authority Field at Mile High
6 Pittsburgh 16
6 Pittsburgh 18
16. Januar – Gillette Stadium
1 Denver 20
AFC
2 New England 18
9. Januar – NRG Stadium
AFC Championship
2 New England 27
4 Houston 0 7. Februar – Levi’s Stadium
5 Kansas City 20
5 Kansas City 30
17. Januar – Bank of America Stadium
10. Januar – TCF Bank Stadium A1 Denver 24
N1 Carolina 10
Super Bowl 50
1 Carolina 31
3 Minnesota 9 24. Januar – Bank of America Stadium
6 Seattle 24
6 Seattle 10
16. Januar – University of Phoenix Stadium
1 Carolina 49
NFC
2 Arizona 15
10. Januar – FedEx Field
NFC Championship
2 Arizona 26*
4 Washington 18
5 Green Bay 20
5 Green Bay 35


Trivia


Auszeichnungen

Am 6. Februar, dem Abend vor dem Super Bowl 50, wurden die besten Spieler der abgelaufenen Saison 2015 geehrt.[14]

Award Gewinner Position Team
AP Most Valuable Player Cam Newton Quarterback Carolina Panthers
AP Offensive Player of the Year Cam Newton Quarterback Carolina Panthers
AP Defensive Player of the Year J. J. Watt Defensive End Houston Texans
AP Coach of the Year Ron Rivera Head Coach Carolina Panthers
AP Offensive Rookie of the Year Todd Gurley Runningback St. Louis Rams
AP Defensive Rookie of the Year Marcus Peters Cornerback Kansas City Chiefs
AP Comeback Player of the Year Eric Berry Safety Kansas City Chiefs
Walter Payton NFL Man of the Year Anquan Boldin Wide Receiver San Francisco 49ers

Woche 1

Woche 2

Woche 3

Woche 4

Woche 5

Woche 6

Woche 7

Woche 8

Woche 9

Woche 10

Woche 12

Woche 13

Woche 14

Woche 15

Woche 16

Woche 17

Saisonbestleistungen

Folgende Saisonbestleistungen wurden 2015 erreicht:[47]

Statistikwert Spieler Wert
Geworfene Yards Drew Brees (NO) 4.870 Yards
Geworfene Touchdowns Tom Brady (NE) 36
Erlaufene Yards Adrian Peterson (MIN) 1.485 Yards
Erlaufene Touchdowns Devonta Freeman (ATL)
Jeremy Hill (CIN)
Adrian Peterson (MIN)
DeAngelo Williams (PIT)
11
Fänge (receptions) Antonio Brown (PIT)
Julio Jones (ATL)
136
Gefangene Yards Julio Jones (ATL) 1.871 Yards
Gefangene Touchdowns Doug Baldwin (SEA)
Devonta Freeman (ATL)
Brandon Marshall (NYJ)
Allen Robinson (JAX)
14
Tackles NaVorro Bowman (SFO) 154
Sacks J. J. Watt (HOU) 17,5
Interceptions Reggie Nelson (CIN)
Marcus Peters (KAN)
7
erzwungene Fumbles Jamie Collins (NE) 5

Einzelnachweise


  1. National Football League: Opponents set for 2015 NFL season. NFL.com, 29. Dezember 2014, abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch).
  2. National Football League: Week 1. NFL.com, 22. April 2015, abgerufen am 22. April 2015 (englisch).
  3. a b c John Keim: Owners OK changes for safety, replay. ESPN, 25. März 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  4. Curtis Crabtree: NFL passes “Brian Bosworth rule,” linebackers can now wear jerseys numbered 40-49. In: NBC Sports. 25. März 2015, abgerufen am 11. September 2015 (englisch).
  5. Regeländerungen in der NFL beschlossen. In: sport1.de. Sport1, 20. Mai 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  6. Victor Mather: N.F.L. Team Scoring Just 1 Point? Now It’s Possible. In: nytimes.com. The New York Times, 10. September 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  7. Deflategate: NFL mit neuen Regeln. In: sport1.de. Sport1, 27. Juli 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  8. Why did the NFL paint each 50-yard line gold? , USA Today
  9. Nine missed extra points in 30 games? Strategies are changing , ESPN.com
  10. MArc Sandritter: Saints block extra point, score first defensive 2-point conversion in NFL history. SBNation, 6. Dezember 2015, abgerufen am 9. August 2016 (englisch).
  11. NFL And CBS Continue Partnership On Thursday Night Football Package. 18. Januar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch).
  12. Darren Rovell: NFL: It’s Super Bowl 50, not L. ESPN, 5. Juni 2014, abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch).
  13. Wild-Card-Weekend: Erstmals vier Heimpleiten in der ersten Playoff-Runde. 11. Januar 2016, abgerufen am 11. Januar 2016.
  14. 2016 'NFL Honors' complete list of winners. nfl.com, 6. Februar 2016, abgerufen am 4. März 2017 (englisch).
  15. Tom Brady throws 4 TDs as Patriots beat Steelers. 26. September 2015, abgerufen am 15. Mai 2020.
  16. The New York Times: Marcus Mariota Outplays Jameis Winston. In: The New York Times. 13. September 2015, ISSN 0362-4331 (http://tennessee-titans-marcus-mariota-jameis-winston/ [abgerufen am 15. Mai 2020]).
  17. Peyton Manning, Broncos steal win from Chiefs late in Kansas City. In: The Denver Post. 17. September 2015, abgerufen am 15. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  18. The New York Giants had another historic meltdown. In: For The Win. 20. September 2015, abgerufen am 15. Mai 2020 (englisch).
  19. Mariota Sets Two-Game Mark for TD Passes. 27. September 2015, abgerufen am 15. Mai 2020.
  20. foxsports Sep 27, 2015 at 6:10p ET: Falcons become first team in NFL history to accomplish impressive feat. 27. September 2015, abgerufen am 15. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  21. Jaguars vs. Colts - Game Recap - October 4, 2015 - ESPN. Abgerufen am 15. Mai 2020 (englisch).
  22. Peyton Manning breaks combined NFL passing yards record. In: The Denver Post. 12. Oktober 2015, abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  23. Colts/Texans Notebook: Colts Set NFL Record, Neutralize J.J. Watt. 11. Oktober 2015, abgerufen am 18. Mai 2020.
  24. NFL: Palmer throws 3 TDs to help Cardinals dominate Lions 42-17. Abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  25. Rodgers becomes fastest quarterback to 30,000 yards in NFL history. 18. Oktober 2015, abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  26. The Week That Was - Week 7. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  27. Dolphins' Ryan Tannehill sets NFL record with 25 straight completions. Abgerufen am 18. Mai 2020 (englisch).
  28. The Week That Was - Week 8. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  29. Saints, Giants rewrite the record books with historic passing numbers. Abgerufen am 18. Mai 2020 (englisch).
  30. The Week That Was - Week 9. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  31. Elias Says. Abgerufen am 18. Mai 2020 (englisch).
  32. Peyton Manning is all-time passing yards leader. Abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  33. Game Notes: Patriots set NFL record by scoring in 35 straight quarters. Abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  34. S. I. Wire: Browns K Travis Coons sets NFL record vs. Ravens. Abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  35. Cam Newton bolsters MVP case in Panthers' wild win. Abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  36. Week 13 What To Look For - A Look Back. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  37. The Week That Was - Week 14. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  38. Seahawks’ statistics continue to look better and better and better. 15. Dezember 2015, abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  39. The Week That Was - Week 15. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  40. Post-game notes vs. Broncos. 26. Dezember 2015, abgerufen am 18. Mai 2020.
  41. a b Seven From Sunday - Week 16. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  42. Saints' D sets record for TD passes allowed in season. Abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  43. Seahawks dominate Cardinals in statement game. Abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  44. Week 17 What To Look For - A Look Back. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  45. By the Numbers: Jaw-dropping stats. 5. Januar 2016, abgerufen am 18. Mai 2020.
  46. Christopher Dabe, NOLA com | The Times-Picayune: 9 amazing things Drew Brees did in the 2015 season. Abgerufen am 18. Mai 2020 (englisch).
  47. 2015 NFL Leaders and Leaderboards - Pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 13. Februar 2020 (englisch).









Kategorien: NFL-Saison | American-Football-Veranstaltung 2015 | American-Football-Veranstaltung 2016




Stand der Informationen: 23.11.2020 04:40:14 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.