NBA 1949/50 - de.LinkFang.org

NBA 1949/50


National Basketball Association
◄ vorherige Saison 1949/50 nächste ►
Dauer 29. Oktober 1949 – 19. März 1950
Saisonspiele je Team Zwischen 68 und 62
Anzahl der Teams 17
Top Seed
Beste Bilanz Syracuse Nationals
Top scorer George Mikan (Minneapolis Lakers)
Playoffs
Eastern Division-Champion Syracuse Nationals
  Zweitplatziertes Team      New York Knicks
Western Division-Champion Indianapolis Olympians
  Zweitplatziertes Team      Anderson Packers
Finals
NBA-Meister Minneapolis Lakers

Die NBA-Saison 1949/50 war die erste Saison der NBA, nachdem die Basketball Association of America mit der National Basketball League zur National Basketball Association fusioniert wurde. Sie gilt zwar offiziell nicht als erste NBA-Saison, ist aber die erste unter dem Namen NBA. Am Saisonende besiegten die Minneapolis Lakers die Syracuse Nationals mit 4 — 2 in Spielen und wurden Champion.

Inhaltsverzeichnis

Saisonnotizen


Abschlusstabellen


Pl. = Rang,  = Für die Playoffs qualifiziert, Sp = Anzahl der Spiele, S—N = Siege—Niederlagen, % = Siegquote (Siege geteilt durch Anzahl der bestrittenen Spiele), GB = Rückstand auf den Führenden der Division in Anzahl der Siege, Heim = Heimbilanz, Ausw. = Auswärtsbilanz, Neutr. = Bilanz auf neutralem Boden, Div. = Bilanz gegen die Divisionsgegner

Eastern Division

NBA 1949/50: Eastern Division in Blau, Central Division in Gelb, Western Division in Rot. Sechs der sieben neuesten Teams aus der NBL bilden die Western Division, Syracuse wird der Eastern Division zugeschlagen. Die Western Division des Vorjahres ist nun „Central“.
Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. Syracuse Nationals 64 51—13 .797 31—10 15—12 05—00 09—10
2. New York Knicks 68 40—28 .588 13 19—10 18—16 03—20 20—60
3. Washington Capitols 68 32—36 .471 21 21—13 10—20 01—30 11—13
4. Philadelphia Warriors 68 26—42 .382 27 15—15 08—23 00—10 11—17
5. Baltimore Bullets 68 25—43 .368 28 16—15 08—25 01—30 08—18
6. Boston Celtics 68 22—46 .324 31 12—14 05—28 05—40 11—15

Central Division

Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. Rochester Royals 68 51—17 .750 33—10 17—16 01—00 15—90
2. 0Minneapolis Lakers0 68 51—17 .750 30—10 18—16 03—00 16—80
3. Chicago Stags 68 40—28 .588 11 18—60 14—21 03—00 11—13
4. Fort Wayne Pistons 68 40—28 .588 11 28—60 12—22 00—00 14—10
5. St. Louis Bombers 68 26—42 .382 25 17—14 07—26 02—20 04—20

Western Division

Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. Indianapolis Olympians 64 39—25 .609 23—50 13—18 03—20 26—90
2. Anderson Packers 64 37—27 .578 2 23—90 11—18 03—00 25—12
3. Tri-Cities Blackhawks 64 29—35 .453 10 22—13 04—20 03—20 20—17
4. Sheboygan Red Skins 62 22—40 .355 16 17—14 05—22 00—40 15—20
5. Waterloo Hawks 62 19—43 .306 19 17—15 01—22 01—60 13—22
6. Denver Nuggets 62 11—51 .177 27 09—15 01—26 01—10 08—27

Führende Spieler in Einzelwertungen


Kategorie Spieler Mannschaft Wert
Punkte George Mikan Minneapolis Lakers 1.865
Wurfquote Alex Groza Indianapolis Olympians 47,8 %
Freiwurfquote Max Zaslofsky Chicago Stags 84,3 %
Assists Dick McGuire New York Knicks 386
200 Körbe nötig für Wertung. Groza erzielte mit 521 die zweitmeisten Feldtore bei 1090 Versuchen.
170 Freiwürfe nötig für Wertung. Zaslofsky traf 321 von 381.

Ehrungen


Playoffs-Baum


  Division Semifinals Division Finals Semifinals Finals
                                     
C3  Fort Wayne 2  
C2  Rochester 0  
  C3  Fort Wayne 0  
    C1  Minneapolis 2  
C1  Minneapolis 2
C4  Chicago 0  
  C1  Minneapolis 2  
Central Division / ↓ Western Division
  W2  Anderson 0  
W1  Indianapolis 2  
W4  Sheboygan 1  
  W1  Indianapolis 1
    W2  Anderson 2  
W2  Anderson 2
W3  Tri-Cities 1  
  C1  Minneapolis 4
  E1  Syracuse 2
E1  Syracuse 2  
E4  Philadelphia 0  
  E2  New York 1
    E1  Syracuse 2  
E2  New York 2
E3  Washington 0  
  E1  Syracuse
Eastern Division
     
        
        
   
       
      

Playoffs-Ergebnisse


Die Tie-Breaks der Central Division für die jeweils punktgleichen Erst- und Drittplatzierten fanden am 20. und 21. März statt. Beide Spiele gehen nicht in die Playoff-Bilanz ein.

Die eigentlichen Playoffs begannen am 21. März und wurden in den ersten Runden der Division-Halbfinals, der Division-Finals und der Meisterschafts-Halbfinals nach dem Modus „Best of Three“ ausgetragen, die NBA-Finals nach dem Modus „Best of Seven“. Der in der regulären Saison höchstplatzierte Divisionssieger mit der besten Bilanz bekam ein Freilos für die NBA-Finals, während die in der regulären Saison schlechter platzierten Divisionssieger ein Halbfinale um den Einzug in die NBA-Finals bestreiten mussten.

Central Division – Tie-Breaks

Spiel um den dritten Platz[Anm. 1]

Fort Wayne Pistons 1, Chicago Stags 0
Montag, 20. März: Fort Wayne 86 — 69 Chicago

Spiel um den ersten Platz[Anm. 2]

Minneapolis Lakers 1, Rochester Royals 0
Dienstag, 21. März: Rochester 76 — 78 Minneapolis

Eastern Division-Halbfinals

Syracuse Nationals 2, Philadelphia Warriors 0
Mittwoch, 22. März: Syracuse 93 — 76 Philadelphia
Donnerstag, 23. März: Philadelphia 53 — 59 Syracuse

New York Knickerbockers 2, Washington Capitols 0
Dienstag, 21. März: Washington 87 — 90 New York
Mittwoch, 22. März: New York 103 — 83 Washington

Central Division-Halbfinals

Minneapolis Lakers 2, Chicago Stags 0
Mittwoch, 22. März: Minneapolis 85 — 75 Chicago
Sonnabend, 25. März: Chicago 67 — 75 Minneapolis

Fort Wayne Pistons 2, Rochester Royals 0
Donnerstag, 23. März: Rochester 84 — 90 Fort Wayne
Sonnabend, 25. März: Fort Wayne 79 — 78 Rochester (n. V.)

Western Division-Halbfinals

Indianapolis Olympians 2, Sheboygan Red Skins 1
Dienstag, 21. März: Indianapolis 86 — 85 Sheboygan
Donnerstag, 23. März: Sheboygan 95 — 85 Indianapolis
Sonnabend, 25. März: Indianapolis 91 — 84 Sheboygan

Anderson Packers 2, Tri-Cities Blackhawks 1
Dienstag, 21. März: Anderson 89 — 77 Tri-Cities
Donnerstag, 23. März: Tri-Cities 76 — 75 Anderson
Freitag, 24. März: Anderson 94 — 71 Tri-Cities

Eastern Division-Finals

Syracuse Nationals 2, New York Knickerbockers 1
Dienstag, 22. März: Syracuse 91 — 83 New York (n. V.)
Sonnabend, 26. März: New York 80 — 76 Syracuse
Sonntag, 27. März: Syracuse 91 — 80 New York

Central Division-Finals

Minneapolis Lakers 2, Fort Wayne Pistons 0
Montag, 27. März: Minneapolis 93 — 79 Fort Wayne
Dienstag, 28. März: Fort Wayne 82 — 89 Minneapolis

Western Division-Finals

Anderson Packers 2, Indianapolis Olympians 1
Dienstag, 28. März: Indianapolis 77 — 74 Anderson
Donnerstag, 30 März: Anderson 84 — 67 Indianapolis
Sonnabend, 1. April: Indianapolis 65 — 67 Anderson

Halbfinals um den Einzug in die NBA-Finals

Minneapolis Lakers 2, Anderson Packers 0
Mittwoch: 5. April: Minneapolis 75 — 50 Anderson
Donnerstag, 6. April: Anderson 71 — 90 Minneapolis

NBA-Finals


Minneapolis Lakers vs. Syracuse Nationals

Die beiden ersten Heimspiele der Lakers fanden in Saint Paul, der Zwillingsstadt von Minneapolis, statt.

Die Finalergebnisse:
Sonnabend, 8. April: Syracuse 66 — 68 Minneapolis
Sonntag, 9. April: Syracuse 91 — 85 Minneapolis
Freitag, 14. April: Minneapolis 91 — 77 Syracuse
Sonntag, 16. April: Minneapolis 77 — 69 Syracuse
Donnerstag, 20. April: Syracuse 83 — 76 Minneapolis
Sonntag, 23. April: Minneapolis 110 — 95 Syracuse

Die Minneapolis Lakers werden mit 4 — 2 Siegen zum zweiten Mal NBA-Meister.

Die Meistermannschaft der Minneapolis Lakers


Minneapolis Lakers
Don Carlson, Arnie Ferrin, Normie Glick, Bud Grant, Bob Harrison, Billy Hassett,[Anm. 3] Tony Jaros, Slater Martin, George Mikan, Vern Mikkelsen, Jim Pollard, Herm Schaefer, Gene Stump, Lefty Walther

Head Coach John Kundla

Anmerkungen


  1. Die Spiele im Central Division Tie-Break gehen nicht in die Play-off-Statistik ein.
  2. Die Spiele im Central Division Tie-Break gehen nicht in die Play-off-Statistik ein.
  3. Billy Hasset kam von den Tri-Cities Blackhawks. Lefty Walther beendete die Saison nach 22 Spielen bei den Indianapolis Olympians, Gene Stump nach 23 Spielen bei den Washington Capitols. Normie Glick absolvierte 1 Spiel (1 Korb, 1 Assist, 2 Fouls, Wurfquote: 100 %).

Einzelnachweise


  1. N. N.: Basketball Association of America League Minutes 1946-1949. Auf: Association of Professional Basketball Research—Website; 29. Mai 2006. Abgerufen am 7. November 2018 (in Englisch).
  2. N. N.: Season Review: 1949-50. The NBA is born with a merger between the NBL and BAA. Auf: National Basketball Association—Website; New York, NY, 24. August 2017. Abgerufen am 20. August 2020 (in Englisch).

Weblinks


Siehe auch











Kategorien: NBA-Saison | Basketballsaison 1949/50




Stand der Informationen: 23.11.2020 04:19:34 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.