Museum im Kleihues-Bau



Das Museum im Kleihues-Bau in Kornwestheim (Landkreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg) ist ein städtisches Museum. Die Sammlung umfasst vorwiegend Werke deutscher Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die „Galerie der Stadt Kornwestheim“ besteht seit 1975, damals noch ohne eigene Sammlung und Ausstellungslokalität. In den 1970er und 1980er Jahren wurden wechselnde Ausstellungen im damaligen Kulturhaus präsentiert.

Nachdem die Stadt eine umfangreiche Schenkung mit mehreren hundert Werken aus dem Nachlass Manfred Henninger erhalten hatte, wurde 1987 vom Gemeinderat der Bau eines eigenen Galeriegebäudes beschlossen. Der Architekt Prof. Josef Paul Kleihues wurde mit der Planung beauftragt und der Bau 1988/89 errichtet.

Der Kleihues-Bau wurde am 24. November 1989 mit der großen Landesausstellung zu Philipp Matthäus Hahn eröffnet. Die erste Kunstausstellung im Haus zeigte im Jahr darauf „Joseph Beuys – Plastische Bilder und Wasserfarbenbilder“ (Oktober 1990 bis Januar 1991). Es folgten unter anderem Ausstellungen mit Werken von Josef Paul Kleihues (1991), A. R. Penck (1996), Tomi Ungerer (1996), Georg Baselitz (1997).

Nach knapp dreijähriger Schließung ab dem Jahr 2000 wurde das Haus 2003 als „Museum im Kleihues-Bau“ wiedereröffnet und die Sammlung der Neukonzeption entsprechend seitdem kontinuierlich ausgebaut. Die Neukonzeption sah unter anderem auch einen in der Geschichte der Stadt verankerten kulturhistorischen Sammlungs- und Präsentationsbereich vor. 2015 feierte das Kunstmuseum sein 25-jähriges Bestehen.

Im Juni 2017 wurde das Museum im Kleihues-Bau in die Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg aufgenommen.[1] Damit würdigte das Landesamt für Denkmalpflege die „hohe gestalterische Qualität und den sorgfältigen Entwurf des Baus“, der von der Architektur bis ins Ausstattungsdetail gehe, so die Behörde in ihrer Begründung.

Bisherige Leiter des Museums

Barbara Strieder (1990 – 1993), Jens Kräubig (1993 – 1999), Dr. Irmgard Sedler (2003 – 2018), Saskia Dams (2018 - ).

Gebäude


Der Kleihues-Bau steht an der südöstlichen Ecke des Kornwestheimer Marktplatzes. Es besteht im Grundriss aus einem Parallelogramm mit 7 Grad Schräge und einem Halbkreis. Der parallelogrammförmige Raum stellt dabei zweistöckig den Hauptausstellungsraum dar. Der halbkreisförmige Raum, auch „Galerieversammlungssaal“ genannt, öffnet sich durch flächige Verglasung in zwei Richtungen zum Garten und einer Terrasse. Er steht als Präsentationsraum für museale Zwecke als auch für Rahmenveranstaltungen zur Verfügung. Die Außenwände des Gebäudes sind mit Cannstatter Travertin verkleidet. Das Kunstmuseum verfügt über eine Ausstellungsfläche von knapp 400 m² im Erdgeschoss und weiteren 320 m² im Obergeschoss. Beide Ebenen verbindet eine sich nach oben verjüngende Treppenkonstruktion. Durch eine östlich ausgerichtete Schrägverglasung erhält der untere Ausstellungsraum Tageslicht. Im Obergeschoss sorgt eine im Kreissegment geschwungene Lichtdecke für optimale Lichtverhältnisse. Sheddächer fangen aus nördlicher Richtung die Lichtquelle ein und lenken sie in den Ausstellungssaal.

Sammlung


Der Kunstbestand des Museums umfasst knapp 3.000 Exponate vorwiegend deutscher Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert von Max Ackermann und Ulrich Barnickel über Gert Fabritius und HAP Grieshaber bis zu Manuela Tirler und Katharina Zipser.

Das Kernstück der Sammlung bilden knapp 700 Werke des schwäbischen Spätimpressionisten Manfred Henninger (1894–1986), einem der Mitbegründer der Stuttgarter Neuen Sezession (1929). Bei der wissenschaftlichen Aufarbeitung des Nachlasses wird das Museum durch den 2009 gegründeten Förderverein Manfred Henninger unterstützt.

Im Aufbau befindet sich eine Sammlung zeitgenössischer Kunst mit Hauptaugenmerk auf der Künstlerszene in Südwestdeutschland sowie eine weitere Sammlung mit Arbeiten namhafter Werbegraphiker (Otto Glaser, Franz Weiss), die im 20. Jahrhundert im Dienst des Kornwestheimer Weltkonzernes SALAMANDER standen. Eine umfangreiche Kunstbibliothek mit über 2.500 Bänden, eine beachtliche Foto- und Filmsammlung sowie eine Sammlung zur historischen Schuhmode ergänzen den Bestand.

Ausstellungen und Publikationen


Das Museum im Kleihues-Bau präsentiert mehrmals jährlich wechselnde Ausstellungen.

Auswahl der Ausstellungen seit 1990

Weblinks


Commons: Museum im Kleihues-Bau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. http://www.kornwestheim.de/buergerservice/aktuelles-neuigkeiten/neuigkeiten-detail/museum-im-kleihues-bau-unter-denkmalschutz-gestellt.html









Kategorien: Kulturdenkmal in Kornwestheim | Denkmalwesen | Museum im Landkreis Ludwigsburg | Kornwestheim | Kunstmuseum in Baden-Württemberg | Gegründet 1989




Stand der Informationen: 24.11.2020 10:41:00 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.