Mort Shuman - de.LinkFang.org

Mort Shuman



Mortimer „Mort“ Shuman (* 12. November 1938[1] in New York City; † 2. November 1991 in London) war ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter. Er schrieb er fast 700 Songs, viele davon in Zusammenarbeit mit Doc Pomus, der meist die Texte beitrug. Zu Shumans bekanntesten Stücken gehören Save the Last Dance for Me und Sweets for My Sweet sowie zahlreiche Songs von Elvis Presley wie Surrender, Viva Las Vegas oder His Latest Flame.

Inhaltsverzeichnis

Erste Erfolge


Mort Shuman hatte Musik studiert und war ausgebildeter Konzertpianist; seine Liebe aber galt dem Rhythm and Blues, der ihn reizte, Songs zu schreiben. Es bedurfte jedoch der Begegnung mit dem bereits etablierten Songautor Doc Pomus im Jahre 1958, bevor er in Partnerschaft mit diesem zu Erfolgen kam. Beide fanden eine Anstellung im New Yorker Brill Building, einem Mekka der Pop-Musikindustrie.

Shumans erste Komposition mit Pomus war Plain Jane für Bobby Darin im Januar 1959. Es folgte für Fabian im selben Monat I'm A Man und das Nachfolgestück Turn Me Loose im März 1959. Erster großer Hit für den meistens die Musik komponierenden Shuman war im April 1959 das romantische A Teenager in Love für Dion and the Belmonts. Erste Top-Platzierung in den US-Pop-Charts war für die Drifters im September 1960 Save the Last Dance for Me.

Durch die Erfolge wurde auch das Management von Elvis Presley auf das junge Team aufmerksam. Hatte man Turn Me Loose noch abgelehnt, so wurde A Mess of Blues – aufgenommen am 21. März 1960 – versuchsweise noch auf die B-Seite der Elvis-Single It’s Now or Never verbannt. Damit begann eine fast fünfjährige Partnerschaft des Autorenteams mit Presley. Dann verfassten Pomus/Shuman mit Surrender die erste A-Seite für Presley. Allerdings geht das Urheberrecht des am 30. Oktober 1960 aufgenommenen Songs bereits auf das Jahr 1904 zurück, und zwar unter dem italienischen Original-Titel Torna a Surriento (Komm' zurück nach Sorrent), von Gianbattista & Ernesto de Curtis verfasst. Pomus/Shuman hatten die Partitur variiert und einen englischen Text geschrieben. Die 56 Jahre alte Coverversion wurde in ihrer englischen Fassung zur ersten Nr.-1-Platzierung des Teams für Presley. Insgesamt hat das Team Pomus/Shuman 19 Stücke (darunter Viva Las Vegas, Suspicion, Little Sister, His Latest Flame) für Presley verfasst.

Inzwischen wurde Fabian noch mit Tiger (Juni 1959) und Hound Dog Man (November 1959) bedacht. Im selben Jahr begann auch eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Drifters. Erste Komposition von Pomus/Shuman für die – starken personellen Fluktuationen unterworfene – schwarze Vokalgruppe war (If You Cry) True Love, True Love im September 1959, zwei weitere Hits folgten, bis ihre Zusammenarbeit in Save the Last Dance For Me kulminierte. I Count the Tears (Dezember 1960) und Sweets for My Sweet (September 1961) stammten im Original ebenfalls von den Drifters, wurden jedoch zwei Jahre später von den Searchers für den englischen Markt erfolgreich gecovert. Aus vielen weiteren Songs für andere Interpreten ist noch ein großer Hit von Pomus/Shuman für Andy Williams hervorzuheben: Can't Get Used to Losing You vom Februar 1963 konnte sich in den USA und Großbritannien auf Platz 2 der Hitparade platzieren.

Wechsel nach Europa


Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[2]
Sorrow
  DE 24 13.06.1977 (14 Wo.)
  AT 2 15.04.1977 (32 Wo.)

Pomus/Shuman siedelten 1964 nach England über, wo Shuman mit anderen Partnern komponierte. Zusammen mit John Leslie McFarland entstand für die von Brian Epstein gemanagte und von George Martin produzierte Formation Billy J. Kramer and the Dakotas im März 1964 Little Children, eine Nr. 1 in England. Auch die Hollies profitierten von Shuman; er verfasste zusammen mit Clive Westlake im Mai 1964 Here I Go Again. In Kooperation mit Kenny Lynch entstand im Februar 1966 für die Small Faces der Pop-Klassiker Sha-la-la-la-lee.

Als er im selben Jahr auf das Werk von Jacques Brel stieß, war er fasziniert: Die nächsten Jahre verbrachte er damit, dessen Lieder ins Englische zu übersetzen, namentlich Titel, die Scott Walker ab 1967 veröffentlichte (beispielsweise Amsterdam, Jackie, Next oder Mathilde) und schrieb 1968 sogar ein Musical über ihn, Jacques Brel Is Alive and Well and Living in Paris, das einige Erfolge als Off-Broadway-Stück feiern konnte. Gleichzeitig unternahm Shuman in Frankreich auch erste Gehversuche als Solokünstler und hatte einige Hits, unter anderem 1973 die Nummer eins Le lac majeur. Die ebenfalls von ihm gesungene deutschsprachige Version des Lieds hieß Lago Maggiore im Schnee, kam aber nicht in die Charts. Dafür hatte er im Juni 1977 einen Hit in Deutschland mit dem Titel Sorrow, der zum Soundtrack des Films Her mit den kleinen Engländerinnen gehörte. Für den Soundtrack wurde Shuman für den César nominiert.

Nachdem er 15 Jahre in Paris gelebt hatte, zog Shuman 1986 zurück nach London, um auch im englischsprachigen Raum als Sänger Karriere zu machen. Doch der erhoffte Erfolg blieb aus. Im Oktober 1988 verfasste er zusammen mit Don Black das wenig erfolgreiche Musical Budgie. Mort Shuman starb 1991 in London im Alter von 52 Jahren während einer Operation wegen Leberkrebs. 1992 wurde er postum in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.

Songstatistik


Broadcast Music Incorporated zufolge sind für Shuman insgesamt 681 Songs registriert, davon alleine 26 für Elvis Presley. Der Rolling Stone listete Shuman 2015 gemeinsam mit Pomus auf Rang 61 der 100 besten Songwriter aller Zeiten.[3]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. http://invisiblebordeaux.blogspot.com/2015/03/new-york-london-paris-cauderan-life-of.html
  2. Chartquellen: DE AT
  3. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).



Kategorien: R& | B-Sänger | Songwriter | Musiker (Vereinigte Staaten) | Rock and Roll Hall of Fame | US-Amerikaner | Geboren 1938 | Gestorben 1991 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Mort Shuman (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 04:15:40 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.