Mittelniederländische Sprache - de.LinkFang.org

Mittelniederländische Sprache

(Weitergeleitet von Mittelniederländisch)

Mittelniederländisch
Sprecher keine mehr
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-3

dum

Als mittelniederländische Sprache (Abk. Mnl. oder Mnld.; Eigenbezeichnung: dietsch, dietsc, duutsc „deutsch“) bezeichnet man die Vorstufe der neuniederländischen, wie sie zwischen 1150 und 1500 gesprochen wurde. Sie entwickelte sich aus dem Altniederländischen, insbesondere aus dem Westniederfränkischen heraus.

Das Mittelniederländische gehört somit zu den niederfränkischen Varietäten, in denen die zweite Lautverschiebung unterblieb. Es war zudem Teil des kontinentalwestgermanischen bzw. deutschen Dialektkontinuums.

Im ausgehenden 19. und im frühen 20. Jahrhundert wurde der Begriff „Dietsch“ auch für eine zeitgenössische politische Bestrebung, der sogenannten großniederländischen Lösung, verwendet, die den politischen Zusammenschluss der Niederlande mit der Region Flandern, dem Landesteil Belgiens mit einer niederländischsprachigen Bevölkerung, forcierte.

Inhaltsverzeichnis

Name der Sprache


Die Sprecher des Mittelniederländischen nannten ihre Sprache meist dietsc oder duutsc.

Dieser Begriff lebte Jahrhunderte später wieder auf: Nationalistisch-niederländische Gruppierungen im 19. Jahrhundert und in den 1930er- und 1940er-Jahren benutzten ihn von neuem im „Volkstumskampf“ zur Annäherung an das Deutsche Reich, auch als Eigenbezeichnung „Dietsche“ („Deutsche“) der sogenannten „großniederländischen“ Reichsfreunde[1][2]

Siehe auch Niederländisch (Name).

Quellen


Nicht-literarische Texte

Die frühesten mittelniederländischen Originaldokumente stammen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Es gibt eine mittelniederländische Hausordnung des Genter Leprosenhauses, die allerdings nicht datiert ist. Man nimmt an, dass dieser Text von vor 1250 ist, da das lateinische Original aus dem Jahre 1236 stammt. Sicherheit über das Alter besteht hingegen bei einer Urkunde aus Boekhoute bei Velzeke, weil das Datum 1249 im Text selber vorkommt.[3]

Literarische Texte

Das Maasland, also Limburg und der Niederrhein, ist die Wiege der mittelniederländischen Literatur. Aus dem späten 12. und frühen 13. Jahrhundert stammen die Fragmente des Sente Servas, eine Legende über den Heiligen Servatius, geschrieben von Heinrich von Veldeke. Ebenfalls aus dieser Zeit stammen die Ritterromane Floyris ende Blantseflur (siehe Floire et Blancheflor) und Aiol.[2]

Im 13. Jahrhundert dominiert der Flame Jacob van Maerlant die mittelniederländische Literatur. Er schuf ein vielseitiges literarisches Werk. Dazu gehörte auch eine Umarbeitung des altfranzösischen Romans Roman de Renart zum Tierepos Van den vos Reynaerde. Siehe auch Reineke Fuchs.[2]

Noch im 13. Jahrhundert verschiebt sich der Schwerpunkt der mittelniederländischen Literatur nach Brabant. Im 14. Jahrhundert übt der Mystiker Jan van Ruusbroec bedeutenden Einfluss auf die Literatur aus. Später entsteht bedeutsames mittelniederländisches Drama: die Abele Spelen, der Elckerlijc (siehe Jedermann) und Marieken van Nieumeghen.[2]

Unterschiede zum Altniederländischen


Das Mittelniederländische unterscheidet sich vom Altniederländischen unter anderem durch das Abschwächen der Nebenton-Vokale, auch Vokalreduktion genannt. Beispielsweise wurde vogala zu vogele („Vögel“, in modernem Niederländisch: vogels).[2] Obwohl im Mittelniederländischen viel mehr Manuskripte und gedruckte Bücher erschienen sind als im Altniederländischen und dies die Begrenzung in der Zeit festsetzt, ist der Unterschied zwischen den beiden Sprachen also vor allem sprachlich definiert.

Keine Einheitssprache


Das Mittelniederländische war keine Standardsprache im heutigen Sinn, sondern eine Reihe eng verwandter und vermutlich gegenseitig verständlicher Varietäten.[4] Eng verwandt waren sie ebenfalls mit den östlich benachbarten mittelniederdeutschen Varietäten der Hansestädte.

Dialekte

Innerhalb des Mittelniederländischen lassen sich die folgenden Dialekte unterscheiden:[4]

Niedersächsische Sprachvarietäten wurden in den heutigen Provinzen Gelderland, Overijssel und Drenthe sowie in Teilen der Provinz Groningen gesprochen. Sie wurden bereits im Mittelalter vom Mittelniederländischen beeinflusst.

Dialektgrundlagen der Literatursprache

Das literarische Mittelniederländisch des 13. Jahrhunderts ist überwiegend flämisch und brabantisch geprägt, wobei flämische Einflüsse am stärksten sind. Dies hatte seinen Grund in dem starken Einfluss, den der Flame Jacob van Maerlant auf die Literatur seiner Zeit ausübte. Siehe auch Niederländische Literatur des Mittelalters. Im 14. Jahrhundert verschiebt sich die sprachliche Grundlage des literarischen Mittelniederländisch nach Brabant. Im 15. Jahrhundert verstärkt sich die tonangebende Rolle des Brabantischen. Diese Verschiebung der sprachlichen Grundlage führte zu Sprachvermischung und zum Entstehen einer Sprache, die interregional verwendbar war. Die Erfindung des Buchdrucks führte zu einer weiteren Standardisierung, da die Drucker ihre Bücher einem möglichst breiten Leserkreis zugänglich machen wollten. Die Sprache der Drucke zwischen 1450 und 1540 (Inkunabeln und Postinkunabeln) ist hauptsächlich brabantisch oder brabantisch-holländisch.[3]

Fremde Einflüsse auf das Mittelniederländische


Französischer Einfluss

Das Mittelniederländische hat aus dem Französischen der damaligen Zeit viele Lehnwörter übernommen. Siehe auch altfranzösische Sprache und mittelfranzösische Sprache. Dies hatte folgende Gründe:

Allerdings war der französische Einfluss auf den mittelniederländischen Wortschatz nicht so groß wie auf den mittelenglischen Wortschatz.[2]

Mittelhochdeutscher Einfluss

Der Einfluss aus dem benachbarten mittelhochdeutschen Sprachraum auf den mittelniederländischen Wortschatz stammt vor allem aus der rheinischen Mystik. Die entlehnten Wörter haben heute allerdings ihre religiös-mystische Bedeutung verloren. Beispiele: oorzaak „Ursache“, wezen „Wesen“, indruk „Eindruck“, neiging „Neigung“, werkelijk „wirklich“ (jeweils in der modernen neuniederländischen Schreibung).[2]

Siehe auch


WiktionaryWiktionary: Mittelniederländisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Weblinks


Literatur


Einzelnachweise


  1. S. 857, Anm. 26 und öfter . Zum Protagonisten Oszwald siehe Stephan Laux: Flandern im Spiegel der „wirklichen Volksgeschichte“. Robert Paul Oszwald 1883-1945, in: Burkhard Dietz u. a. (Hrsg.), Griff nach dem Westen, Bd. 1, Münster 2003, S. 247–291; ein Beleg ist: Willem Johan Louis van Es: De ondergang van het Dietsch in Frankrijk na de Saksisch-Frankisch-Friesche nederzetting. Amsterdam 1940. Erweiterter Sonder-Abdruck aus: Niuwe gids. 55, 1940. Monumenta Germaniae Historica Archiv-Nr. Cc 13800
  2. a b c d e f g h Herman Vekeman und Andreas Ecke, Geschichte der Niederländischen Sprache, Bern 1993, ISBN 3-906750-37-X
  3. a b Guido Geerts, Voorlopers en varianten van het Nederlands, 4de druk, Leuven 1979
  4. a b Adolphe van Loey, Middelnederlandse spraakkunst - I. Vormleer, derde, herziene uitgave, Groningen und Antwerpen 1960



Kategorien: Niederländische Sprache | Sprachstufe



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelniederländische Sprache (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 28.10.2019 01:32:44 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.