Mikwe - de.LinkFang.org

Mikwe




Mikwe (hebräisch מִקְוֶה oder מקווה, Mehrzahl מִקְוֶוֹת oder מִקְוָאות Mikwaot; von קוה „zusammenfließen“), deutsch früher Judenbad, bezeichnet im Judentum das Tauchbad, dessen Wasser nicht nur der Hygiene, sondern der Reinigung von ritueller Unreinheit durch Untertauchen dient.

Als rituell unrein gelten nach jüdischer Tradition zum Beispiel Tote. Wer mit einem Toten in Berührung kommt, wird dadurch unrein und musste sich zur Zeit des Tempels in Jerusalem von dieser Unreinheit reinigen. Auch gewisse Körperflüssigkeiten verursachen Unreinheit.

Eine Mikwe muss sieben Stufen haben, die hinab ins Wasser führen, sowie ein Mindestfassungsvermögen von etwas mehr als 500 Litern. Das Wasser muss „lebendiges Wasser“ sein. Daher wurden vielerorts Grundwassermikwaot gebaut, die meist unter der Erde auf der Höhe des lokalen Grundwasser­spiegels lagen. In der Neuzeit wird oft auch Regenwasser verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Früher gehörte zu jeder jüdischen Gemeinde ein rituelles Tauchbad. In Deutschland lassen sich noch an über 400 Orten – beispielsweise in Andernach, Friedberg (Hessen), Erfurt, Köln, Petershagen, Sondershausen, Speyer, Worms – Mikwaot nachweisen.

In der Mikwe in Rotenburg an der Fulda wurden neben einem neuzeitlichen Badebassin (1835/1925) ein Grundwassertauchbad aus dem 17. Jahrhundert und ein separater Schacht zum Toweln von Küchengeräten gefunden.[1]

Eine von mehreren erhaltenen Mikwaot in Fürth, das auch „fränkisches Jerusalem“ genannt wurde, ist im Jüdischen Museum Franken zu besichtigen.[2]

In Kirchheim (Unterfranken), in dem von 16. Jahrhundert bis 1908 eine kleine jüdische Landgemeinde bestand, wurde 1993 in einem 1667 erbauten Haus eine Mikwe entdeckt.[3]

Die Kellermikwe aus dem 13. Jahrhundert, die in Sondershausen gefunden wurde, gilt als eines der ältesten Zeugnisse des Judentums in Thüringen.[4]

Mag. Harald Seyrl, Betreiber des Wiener Kriminalmuseums, bestätigt den Fund von Resten einer Mikwe im Keller des Hauses Große Sperlgasse 24, 1020 Wien.

Das Humberghaus in Dingden verfügt über eine Regenwasser-Mikwe, die von außen über eine Regenrinne gespeist wurde. Das Becken hat keinen Abfluss und ist original wasserdicht verputzt. Die Mikwe war privat errichtet worden, da die nächste Synagoge weit entfernt war. Das Rheinische Denkmalamt urteilt: „Von besonderer bauhistorischer Bedeutung ist der Befund einer Mikwe.“[5][6]

Vorschriften und Brauchtum


Orthodoxes, konservatives und liberales Judentum

Im orthodoxen und konservativen Judentum ist der Besuch der Mikwe vorgeschrieben, wenn eine verheiratete Frau ihre Menstruation oder eine Entbindung hinter sich hat. Den ersten Besuch in der Mikwe absolviert die Frau als Braut, meistens am Vorabend des Hochzeitstages. Dieses Ereignis feiert sie traditionell mit Freundinnen und weiblichen Mitgliedern der Familie. Das Gebot „Nidda we’ Twila“ (Trennungszeit und Untertauchen in der Mikwe) gilt, sobald eine jüdische Frau Verkehr mit einem Mann hat oder haben will – unabhängig vom Status der Beziehung.

Das Untertauchen in der Mikwe ist für eine Konversion zum Judentum der orthodoxen, konservativen und liberalen Richtung sowohl für Männer wie für Frauen Bedingung.

Bei der rituellen Reinigung darf nichts Fremdes am Körper sein, den vollständigen Kontakt des reinen Wassers mit dem Körper darf nichts verhindern. So sind jegliche Art von Bekleidung und auch Schmuck, Lippenstift, Nagellack und Ähnliches vor dem Baden abzulegen. Es muss darauf geachtet werden, dass der gesamte Körper mitsamt den Haaren untergetaucht wird. Den Vorgang des vollständigen Untertauchens bezeichnet man als Tewila oder Twila (hebr. טְבִילָה).

Ein Sofer (Schreiber religiöser Schriften) ist verpflichtet, sich durch Untertauchen in der Mikwe in einen Zustand vollständiger ritueller Reinheit zu versetzen, bevor er in einer Torarolle den Gottesnamen schreibt. Ansonsten ist der Besuch der Mikwe nur noch für Frauen vorgeschrieben. Im ultraorthodoxen Judentum wird die Mikwe jedoch teilweise auch von Männern vor Beginn des Sabbats oder von Feiertagen, besonders vor dem Versöhnungstag, zum Untertauchen benutzt.[7]

Daneben wird die Mikwe zum Toweln von Geschirr vor der ersten Benutzung verwendet, allerdings erfolgt dies üblicherweise in einem gesonderten Becken. Ist keine Mikwe vorhanden, kann die Pflicht zum Untertauchen auch im Meer, in einem See, einem Fluss oder einem tieferen Bach erfüllt werden.

Reformjudentum

Obwohl der Besuch der Mikwe im konservativen und liberalen Judentum für Frauen vorgeschrieben ist, wird das Gebot praktisch nur von strikt orthodoxen Frauen befolgt. In jüngster Zeit gibt es Anstrengungen, den Besuch der Mikwe auch unter nicht streng religiösen Frauen zu propagieren – selbst im Reformjudentum amerikanischer Prägung, das traditionell keine Mikwe kennt.[8] So werden neue, nicht in der Halacha begründete Verwendungen der Mikwe geschaffen, was mancherorts zum Bau von neuen Mikwaot führt.[9]

Aktuelle Situation in Deutschland


Die Mikwen sind moderne beheizte Badeanlagen, von denen es in den über 100 jüdischen Gemeinden Deutschlands gegenwärtig knapp 30 gibt. In Berlin existieren drei funktionierende Mikwen, eine im Chabad-Haus, eine neben der orthodoxen Synagoge in der Joachimstaler Straße (bei der das Wasser aus 42 m Tiefe heraufgepumpt wird) und eine in der Oranienburger Straße (die ihr Wasser aus einem Wassertank auf dem Dach erhält).[10][11]

Die in jüngerer Zeit neu errichteten Synagogen haben meist auch ein Tauchbad. In Bad Segeberg in Schleswig-Holstein, mit einer jüdischen Gemeinde von 150 Mitgliedern, besteht seit 2002 eine Synagoge mit einer Mikwe. Ermöglicht wurde der Bau durch die Stiftung „Holsteins Herz“.[12] Betrieben wird die Mikwe nicht mit Grund-, sondern mit Regenwasser.[13] In Konstanz, wo früher die Gemeindemitglieder den Bodensee für ihre Ritualtauchbäder nutzten, wurde im Sommer 2008 eine Mikwe eingeweiht. Der 300.000 Euro teure Bau wurde privat finanziert. Das Wasser kommt aus einem Auffangbecken für Regenwasser auf dem Dach des Gebäudes.[14]

Literatur


Weblinks


Commons: Mikvaot  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Mikwe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Heinrich Nuhn: Die Rotenburger Mikwe. Kulturdenkmal und Zeugnis der Vielfalt jüdischen Lebens. Verlag AG Spurensuche, Rotenburg an der Fulda 2006, ISBN 3-933734-11-8. e-book (PDF; 3,2 MB).
  2. Bernhard Purin (Hrsg.): Jüdisches Museum Franken. Fürth & Schnaittach, München 1999, S. 5 f.; Katrin Bielfeldt: Geschichte der Juden in Fürth. Jahrhundertelang eine Heimat. Nürnberg 2005, S. 16 f. und S. 24 f.
  3. Joachim Braun (Mitarbeit), Artikel zur Geschichte der jüdischen Gemeinde, zu Synagoge und zur Entdeckung der Mikwe. Hier auch Literatur und Links zum Thema.
  4. In: Archäologie in Deutschland 2/2001, S. 53.
  5. Gutachterin Julia Baumann, 3. November 2003.
  6. Über die verschiedenen Arten von Wasser in der Mikwe und warum es ggf. keinen Abfluss gibt.
  7. Gehen Männer ebenfalls zur Mikwah? Chabad.org.
  8. Charlotte Elisheva Fonrobert: Eine Mikwe für Feministinnen .
  9. Judith Baskin, Shimon Gibson und David Kotlar: Mikveh. In: Michael Berenbaum und Fred Skolnik (Hg.): Encyclopaedia Judaica. Band 14, 2. Ausgabe, Macmillan Reference USA, Detroit 2007, S. 225–230 online . Jewish Virtual Library (englisch).
  10. Donig Mikva
  11. Mikveh in Berlin.
  12. Jüdisches Gemeindezentrum Lohmühle. (Nicht mehr online verfügbar.) Stiftung Holsteins Herz, archiviert vom Original am 14. September 2007; abgerufen am 7. Februar 2011.
  13. Mikwe in Bad Segeberg. (Nicht mehr online verfügbar.) Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein, archiviert vom Original am 9. Februar 2010; abgerufen am 7. Februar 2011.
  14. Jüdische Gemeinde weiht ihre neue Mikwe. Zentralrat der Juden in Deutschland.








Kategorien: Mikwe | Halacha | Badeanlagentyp | Ritus








Stand der Informationen: 03.07.2020 07:36:54 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.