Michael Beintker - de.LinkFang.org

Michael Beintker




Michael Beintker (* 3. April 1947 in Berlin-Zehlendorf) ist ein deutscher evangelischer Theologe und war bis 2015 Professor für Systematische Theologie und Direktor des Seminars für Reformierte Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Inhaltsverzeichnis

Biografie


Nach seinem Abitur 1965 in Jena nahm er im selben Jahr ebendort ein Studium der Evangelischen Theologie auf. Bereits 1966 wechselte er an die Martin-Luther-Universität in Halle/Saale und legte 1970 dort sein 1. Theologisches Examen ab. 1972 wurde er promoviert. Sein 2. Theologisches Examen folgte 1974 in Magdeburg. Im Zuge einer Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (1974–1985) habilitierte er sich und war danach dort Dozent. 1990 erfolgte eine Berufung auf die Professur für Systematische Theologie in Halle. 1991–1992 war Beintker Prorektor für Geisteswissenschaften in Halle. Von 1992 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2015 war Beintker schließlich Professor für Systematische Theologie und Direktor des Seminars für Reformierte Theologie an der Universität Münster.

Forschungsschwerpunkte


Beintker arbeitet vor allem in Bezug auf zentrale Themen der Systematischen Theologie im Kontext der reformierten Bekenntnisbindung. Dabei bilden Gotteslehre, Soteriologie und Ekklesiologie seinen besonderen Schwerpunkt. Darüber hinaus befasst er sich mit der Theologie der Neuzeit, insbesondere mit Karl Barth und seinem Umfeld.

Besondere Funktionen


Beintker ist Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Vorsitzender des Theologischen Ausschusses der Union Evangelischer Kirchen und stellvertretender Vorsitzender der Kammer für Theologie der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er steht seit vielen Jahren der Gemischten Kommission zur Reform des Theologiestudiums vor und ist Mitglied im Centrum für Religiöse Studien in Münster und im Stiftungsrat der Karl Barth-Stiftung Basel. Von 2001 bis 2012 war er Co-Präsident der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa.

Er fungiert als Herausgeber der Zeitschrift für Theologie und Kirche – von 2003 bis 2012 war er deren Hauptherausgeber –, der Zeitschrift Kirchliche Zeitgeschichte sowie diverser Schriftenreihen.

Auszeichnungen


Trivia


Am 23. September 2011 war Beintker Mitglied der evangelischen Abordnung, die im Rahmen des Papstbesuches mit Benedikt XVI. im Augustinerkloster in Erfurt zusammenkam.

Schriften (Auswahl)


Monographien:

Herausgeberschaften:

Bibliographie der Veröffentlichungen bis Ende 2016:

Literatur


Weblinks










Kategorien: Systematischer Theologe | Reformierter Theologe (20. Jahrhundert) | Reformierter Theologe (21. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Westfälische Wilhelms-Universität) | Hochschullehrer (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) | Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste | Person (Evangelische Kirche in Deutschland) | Ehrendoktor einer Universität in Ungarn | Deutscher | Geboren 1947 | Mann








Stand der Informationen: 03.07.2020 02:02:17 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.