Metcalfesches Gesetz


Das Metcalfe’sche Gesetz ist eine Faustregel über das Kosten-zu-Nutzenverhältnis von Kommunikationssystemen. Sie geht davon aus, dass der Nutzen eines Kommunikationssystems proportional zur Anzahl der möglichen Verbindungen zwischen den Teilnehmern (also etwa dem Quadrat der Teilnehmerzahl) wächst, während die Kosten nur proportional zur Teilnehmerzahl selbst wachsen. Siehe zur Veranschaulichung das Bild mit Netzen aus 2, 5 bzw. 12 Teilnehmern und 1, 10 bzw. 66 Verbindungen. Das führt dazu, dass bei jedem Netz ab einer gewissen Größe der Nutzen die Kosten übersteigt. Der mathematisch simple Gegenstand der Überlegung wurde erstmals von Robert Metcalfe 1980 ausgesprochen. Seine Überlegung, die er selbst nie als Gesetz bezeichnet und auch nicht publiziert hat, blieb unveröffentlicht bis zur Publikation Metcalfe’s Law and Legacy durch George Gilder 1993.[1]

Das seither so genannte Metcalfe’sche Gesetz erklärt viele der Vernetzungseffekte von Kommunikationstechniken wie dem Internet oder dem Usenet, jedoch eher grundsätzlich als quantitativ. Es kann auch an der Nutzung von Faxgeräten veranschaulicht werden: ein einzelnes Faxgerät ist nutzlos. Doch mit jedem weiteren Gerät im Netzwerk steigen die Möglichkeiten der Interaktion, da die Anzahl der möglichen empfangenen und gesendeten Faxe ansteigt.

Seit den 1990er Jahren, in denen mehrere westliche Armeen eine Transformation einläuteten, hat die Regel in deren kommunikationstechnische Vernetzung Einzug gehalten. Bei der in dieser Hinsicht führenden Armee, den US-Streitkräften, findet das Gesetz in der netzwerkorientierten Kriegsführung Eingang.

Später wurden aber auch ernsthafte Einwände erhoben, z. B. 2006 von Briscoe et al. in Metcalfe’s Law is Wrong. Insbesondere wird die entscheidende Annahme bezweifelt, dass der Nutzen tatsächlich proportional zum Quadrat der Anzahl der Teilnehmer wächst.[2]

Einzelnachweise


  1. Metcalf’s Law and Legacy (Memento vom 2. April 2016 im Internet Archive)
  2. Bob Briscoe, Andrew Odlyzko, Benjamin Tilly: Metcalfe’s Law is Wrong. In: spectrum.ieee.org. 1. Juli 2006, abgerufen am 2. Januar 2017 (englisch).









Kategorien: Kommunikationswissenschaft | Telekommunikation




Stand der Informationen: 22.11.2020 12:34:05 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.