Menetekel - de.LinkFang.org

Menetekel

Als Menetekel [meneˈteːkəl] bezeichnet man eine unheilverkündende Warnung, einen ernsten Mahnruf oder ein Vorzeichen drohenden Unheils. Der Begriff ist von einem biblischen Wortspiel in akkadischer Sprache abgeleitet, das Gott dem König Belšazar als Ankündigung seines baldigen Todes und des Untergangs seines Königreiches überbracht haben soll.

Inhaltsverzeichnis

Wortherkunft


Biblische Überlieferung

Im Buch Daniel des Tanach wird Belšazar als Sohn des Nebukadnezar II. beschrieben. In DanEU wird geschildert, wie Belšazar von Gott bestraft wird:

König Belšazar veranstaltet ein großes Fest und betrinkt sich. In seiner Trunkenheit wird er übermütig und lässt sämtliche, goldenen wie silbernen Kelche und Pokale herbeischaffen, die sein Vater, König Nebukadnezar II., aus Jerusalem geraubt hatte. Belšazar trinkt nun aus diesen Gefäßen und lässt seine Götter preisen. Daraufhin erscheint eine geisterhafte Hand ohne menschlichen Körper und schreibt mit ihren Fingern fremdartige Worte an die Wand, der Belšazar gegenübersitzt. Der König erschrickt und lässt all seine Weisen und Propheten kommen und verspricht ihnen, dass er sie in Purpur kleiden, mit Gold behängen und zum dritten Mann im Königreich ernennen würde, wenn sie ihm nur die Worte übersetzen und deuten könnten. Doch sie können das Geschriebene weder lesen noch übersetzen. Darüber erschrickt Belšazar noch mehr. Da erscheint seine Mutter und berichtet ihm, dass ein Weiser namens Daniel in der Lage sei, jegliche Art von Omen, Traum oder Rätsel zu deuten. Daraufhin wird Daniel zu König Belšazar gebracht.

Daniel liest die Worte Mene mene tekel u-parsin (מנא ,מנא, תקל, ופרסין). Seiner Aussage nach bedeuten sie: „Mene: Gezählt, das heißt, Gott hat gezählt die Tage Deiner Königsherrschaft und sie beendet. Tekel: Gewogen, das heißt, Du wurdest auf der Waage gewogen und für zu leicht befunden. Peres (U-parsin): Zerteilt wird Dein Königreich und den Persern und Medern übergeben“.

Daniel erklärt dem König auch, warum Gott so entschieden hat: „Du hast all die silbernen, goldenen, ehernen, eisernen, hölzernen und steinernen Götter gepriesen, die weder sehen, noch hören, noch fühlen können. Den Gott aber, der deinen Atem und alle deine Wege in seiner Hand hat, den hast du nicht verherrlicht. Deshalb wurde von ihm diese Hand gesandt und diese Schrift geschrieben.“ Belšazar hält sein Versprechen: Er lässt Daniel in Purpur kleiden, mit Gold behängen und zum dritten Mann im Königreich ausrufen. Aber noch in derselben Nacht wird Belšazar umgebracht.[1][2]

Historische Forschung

Das Wortspiel mene mene tekel u-parsin ist höchstwahrscheinlich von den akkadischen Worten manû šiqlu parsu hergeleitet, die als Bezeichnungen im Zusammenhang von Gewichtseinheiten benutzt wurden: Mēne bedeutet „Mina“, tekel heißt „Schekel“ und pēres (von parsīn) meint somit „halbe Mina“. Diese Deutung knüpft direkt an die wörtliche Übersetzung der drei Worte als „gezählt, gewogen, geteilt“ an. Das aramäische Wort parsīn kann gleichzeitig als ein scherzhaft gemeintes Wortspiel auf den Begriff „Persien/Perser“ aufgefasst werden: es zielt vielleicht auf den Umstand ab, dass Babylon tatsächlich von den Persern überrannt wurde. Daniel war offenbar der einzige, der die sprachliche Herausforderung des Wortspiels durchschaute, es plausibel zu deuten vermochte[3][4] und es überdies wagte, den Herrscher öffentlich mit seiner herrschaftskritischen Deutung zu konfrontieren.

Vor diesem Hintergrund wird klar, warum die geladenen Gäste sich nicht mit eigenen Interpretationen hervorwagten, obwohl die Begriffe zur Umgangssprache gehörten. Heute ist die ursprüngliche Bedeutung des Wortspiels noch unsicherer zu rekonstruieren, weil der Autor des Danielbuchs aus den Zeichen vorgeblich göttlicher Autorschaft ein Wortspiel in aramäischer Sprache machte, deren Schrift keine Vokale abbildet, sodass sich die Bedeutung der Zeichen umfassend ändern lässt, je nachdem als welche Worte man sie liest. Das eigentlich Gemeinte bleibt so verborgen in der Menge plausibler Interpretationen.[3][4]

Moderne Bedeutung und Auslegung


Bis in die heutige Zeit wird „Menetekel“ als Inbegriff drohenden Unheils, das letztlich nicht abwendbar ist, verstanden. Dabei gilt das besondere Augenmerk der Unvermeidbarkeit des Unglücks. „Menetekel“ steht auch für dunkle Vorahnungen, böse Omen und Zerstörung bringendes Schicksal. Generell hat der Begriff bis heute keinerlei positive Konnotationen erfahren. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die biblische Botschaft nach Ansicht der an sie glaubenden Religionen nicht Menschenwerk ist, sondern göttlicher Natur. Daher kommt dem Menetekel der Bibel eine besondere Bedeutung zu, die dadurch noch gesteigert wird, dass den Geschädigten, die bei dem von Hybris geprägten Fest nicht anwesend sind (in diesem Falle die bestohlenen Bewohner von Jerusalem), zunächst sinnbildlich eine anklagende Stimme verliehen wird und ihnen schließlich doch noch Gerechtigkeit widerfährt. Diese Deutung verleiht der Geschichte vom Gastmahl des Belšazar eine gewisse Moral: Alles Fehlverhalten hat Folgen.[3][5]

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Wiktionary: Menetekel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Belšazar  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Hermann Spatt: Das Festmahl. S. 19–21.
  2. Christoph Levin: Das Alte Testament. Seite 118.
  3. a b c Norman W. Porteous: Daniel: A Commentary. S. 75–86.
  4. a b Franz Marius Theodor de Liagre Böhl: Lemma Daniel, in: Erich Ebeling, Bruno Meissner (Hrsg.): Reallexikon der Assyriologie. Band 2 (Ber – Ezur). de Gruyter, Berlin, Leipzig 1938, S. 117–119, hier S. 118.
  5. Rainer Stahl: Von Weltengagement zu Weltüberwindung. S. 41–46.



Kategorien: Buch Daniel | Babylonien | Biblische Redewendung | Mantik

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Menetekel (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 01:35:08 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.