Meitnerium - de.LinkFang.org

Meitnerium

Eigenschaften
Allgemein
Name, Symbol, Ordnungszahl Meitnerium, Mt, 109
Elementkategorie Unbekannt
Gruppe, Periode, Block 9, 7, d
CAS-Nummer 54038-01-6
Atomar
Atommasse 268 u
Elektronenkonfiguration [Rn] 5f14 6d7 7s2
Physikalisch
Isotope
Isotop NH t1/2 ZA ZE (MeV) ZP
Weitere Isotope siehe Liste der Isotope
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Radioaktivität
Radioaktives Element
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet.
Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Meitnerium (früher: „Eka-Iridium“) ist ein künstliches chemisches Element mit dem Elementsymbol Mt und der Ordnungszahl 109. Es zählt zu den Transactinoiden und steht im Periodensystem der Elemente in der 9. IUPAC-Gruppe und damit zur Cobaltgruppe. Es wurde zu Ehren der österreichisch-schwedischen Physikerin Lise Meitner benannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Meitnerium wurde erstmals 1982 (und dann nochmals im Februar 1988) bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt durch den Beschuss von Bismut mit Eisen erzeugt. Es trug zunächst den Namen Unnilennium (Symbol Une), seit 1997 schließlich den aktuellen Namen.[2]

Eigenschaften


Meitnerium ist ein äußerst kurzlebiges radioaktives Metall. Es wurden bisher sieben Isotope (hier Radionuklide) erzeugt. Das langlebigste Isotop dabei ist 276Mt, dessen Halbwertszeit 720 Millisekunden beträgt. Aufgrund dieses sehr schnellen Zerfalls ist über die weiteren Eigenschaften des Elementes kaum etwas bekannt. Dennoch vermutet man, dass Meitnerium in großer Masse silbergrau gefärbt sei. Meitnerium kommt ausschließlich in synthetisierter Form vor.[3]

Sicherheitshinweise


Es gibt keine Einstufung nach der CLP-Verordnung oder anderer Regelungen, weil von diesem Element nur wenige Atome gleichzeitig herstellbar sind und damit viel zu wenige für eine chemische oder physikalische Gefährlichkeit.

Einzelnachweise


  1. Dieses Element wurde in Bezug auf seine Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Names and Symbols of Transfermium Elements (IUPAC Recommendations 1997). (PDF; 167 kB).
  3. Meitnerium (Mt) — Periodensystem der Elemente (PSE). Abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).

Weblinks


Commons: Meitnerium  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Meitnerium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen



Kategorien: Radioaktiver Stoff | Gruppe-9-Element | Transactinoid | Periode-7-Element | Chemisches Element | Lise Meitner als Namensgeber

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Meitnerium (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 29.02.2020 11:02:24 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.