Meister des Severi-Sarkophags - de.LinkFang.org

Meister des Severi-Sarkophags

Als Meister des Severi-Sarkophags in Erfurt werden der oder die gotischen Bildhauer und die Werkstatt bezeichnet, die um 1365 den Severi-Sarkophag, den Sarkophag des heiligen Severus in der Severikirche von Erfurt geschaffen haben. In diesem werden die im Jahre 836 nach Erfurt überführten Gebeine des Erzbischofs von Ravenna aufbewahrt. Der Sarkophag steht im südlichen Seitenschiff der Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Darstellungen auf dem Sarkophag


Wohl zwei unterschiedliche Bildhauer haben auf dem aus Sandstein gehauenen Werk auf der Deckelplatte den Heiligen und seine Familie und auf den vier Seitenwänden des Kastensarkophags Szenen aus seinem Leben und eine Szene aus dem Neuen Testament dargestellt:

Stil


Der Stil der Figuren des Sarkophages zeigt noch die Straffheit der Hochgotik.[1]

Kunsthistorische Bedeutung


Der Severi-Sarkophag ist ein Beispiel in der Gotik, durch oberirdische Aufstellung die Heiligkeit des Bestatteten zu betonen. Solche Bestattung zeigt in der Epoche den heiligenähnlichen Status „Gerechter“, weltlicher Herrscher und Kirchenfürsten.[2] Ursprünglich deckten und schützten in den Fußboden von Kirchen eingelassene Grabplatten das Grab hochgestellter Personen. Es wird seit langem in der Kunstgeschichte diskutiert, aus welchem Grund dann Hochgrabmale in der Gotik entstanden.[3][4] Dabei wird der Severi-Sarkophag von 1365 als eines der bekannten ersten Beispiele genannt, durch einen Sarkophag in plastischer Figürlichkeit ein greifbares und bleibendes Monument der Ehrung eines Verstorbenen zu schaffen, das in prominenter Lage steht. Dabei ist der steinerne Sarkophag eine Wiederholung römisch-griechischer antiker Vorläufer solcher Bestattungspraktik hochgestellter Personen.

Geschichte des Severi-Sarkophages


Nach einem Brand 1472 des Westchores wurden das Grabmal zerlegt und die Seitenplatten anderweitig aufgestellt. Die originale Deckplatte wurde als Aufsatz für den Severusaltar im südlichen Querhausarm verwendet. Erst 1948 wurden die Seitenteile wieder zusammengefügt und 1982 ein Abguss der originalen Deckplatte aufgesetzt.[5]

Werke (Auswahl)


Dem Meister des Severisarkophages und seiner Werkstatt werden weiter zugeordnet:

Einzelnachweise


  1. O. Buchner: Die Mittelalterliche Grabplastik in Nord- und Südthüringen mit besonderer Berücksichtigung der Erfurter Denkmäler. J. H. E. Heitz, Strassburg 1902, S. 33
  2. Vgl. dazu H. Wäß: Form und Wahrnehmung mitteldeutscher Gedächtnisskulptur im 14. Jahrhundert: Band 1: Ein Beitrag zu mittelalterlichen Grabmonumenten, Epitaphen und Kuriosa in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Nord-Hessen, Ost-Westfalen und Südniedersachsen in zwei Bänden. Tenea Verlag, Berlin 2006, S. 385
  3. zum Stand der Vermutungen und Literatur vgl. A. Weckwerth: Der Ursprung des Bildepitaphs. Zeitschrift für Kunstgeschichte, 20 Bd., H. 2 (1957), S. 147–185
  4. vgl. z. B. auch G. Böhm: Mittelalterliche figürliche Grabmäler in Westfalen von den Anfängen bis 1400. LIT Verlag, Berlin-Hamburg-Münster, 1993
  5. vgl. Erfurt (Thüringen) - Dom und St. Severi. In: D. Arens: 100x Deutschland: die 100 wichtigsten Kulturdenkmäler. DuMont Kunst-Reiseführer. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2006, S. 138f.
  6. ERFURT. In: G. Dehio: Handbuch Der Deutschen Kunstdenkmäler, Band 1 Mitteldeutschland. Deutscher Verein für Kunstwissenschaft, Berlin 1914. (Nachdruck Echo Library, 2007, S. 100)
  7. Thüringen info – Thüringen: Petersberg, Peterskloster und Peterskirche, www.thueringen.info (aufgerufen Februar 2010)
  8. Yvonne Monsees: Grabmäler im Kloster Eberbach, Freundeskreis Kloster Eberbach e.V. 2009, S. 98, ISBN 978-3-00-027060-4
  9. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler - Hessen II: Der Regierungsbezirk Darmstadt , Deutscher Kunstverlag München 2008, S. 423, ISBN 978-3422031173

Literatur


Weblinks





Kategorien: Bildhauer des Mittelalters | Sargkünstler | Notname (Mittelalter)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Meister des Severi-Sarkophags (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.11.2019 11:01:14 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.