Meinbrexen - de.LinkFang.org

Meinbrexen




Meinbrexen
Gemeinde Lauenförde
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 37697
Vorwahl: 05273

Meinbrexen ist ein von Lauenförde eingemeindetes Dorf im Landkreis Holzminden.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Das Dorf liegt auf der westlichen Seite des Sollings im oberen Wesertal. Der Weserradweg führt vorbei.

Geschichte


1222 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.[1] Er gehörte zum Besitz der Grafen von Dassel.[2] Nach dem Verkauf Nienovers verpfändete Herzog Albrecht II. das Gut 1309 an Wasmod von Hagen. Die Ritter von Hagen, die auch in Bevern, Fürstenberg, Nienover, Sohlingen, Uslar und Würgassen begütert waren, starben 1575 aus.[3] Daher ging Meinbrexen an Statius von Münchhausen. 1696 kaufte das auch in Lütmarsen und Sohlingen begüterte Geschlecht von Mansberg, das zwei Jahre zuvor in den Adelsstand erhoben worden war, das Rittergut und baute 1699 das Herrenhaus.[4][5] Um das Gut entstand letztlich das Dorf, das neben Derental der südlichste Ort im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel war.

Verkehr


Meinbrexen liegt an der L550 sowie an der Sollingbahn. Der Bahnhaltepunkt Meinbrexen ist stillgelegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bauten

Vereinsleben

Persönlichkeiten


Weblinks


Commons: Meinbrexen  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise


  1. Kirstin Casemir, Uwe Ohainski, Detlef Creydt, Christian Leiber: Die Ortsnamen des Landkreises Holzminden, 2007, S. 155
  2. Nathalie Kruppa: Die Grafen von Dassel (1097-1337/38), 2002, S. 313
  3. Leopold von Ledebur: Adelslexikon der preussischen Monarchie, Band 1, 1855, S. 309
  4. Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon, 1865, S. 119
  5. Joachim Lampe: Aristokratie, Hofadel, und Staatspatriziat in Kurhannover, 1963, S. 333
  6. Rolf-Jürgen Grote, Kees van der Pfloeg: Wandmalerei in Niedersachsen, Bremen und im Groningerland - Fenster in die Vergangenheit, 2001, S. 140
  7. Modellvorhaben LandZukunft des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft: Recherche des Juristen Franz-Josef Schükri im Jahr 2012 nach Vorarbeiten der Hochschule Ostwestfalen-Lippe



Kategorien: Ehemalige Gemeinde (Landkreis Holzminden) | Lauenförde | Ort im Landkreis Holzminden | Ersterwähnung 1222 | Gemeindeauflösung 1973



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Meinbrexen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 09:04:56 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.