Medienkonverter - de.LinkFang.org

Medienkonverter

Medienkonverter sind im Netzwerkbereich eingesetzte Geräte, die Netzwerksegmente unterschiedlicher Übertragungsmedien wie Twisted-Pair-Kabel (TP), Koaxialkabel oder Lichtwellenleiter (LWL, Glasfaserkabel) miteinander verbinden und damit die übertragenen Daten physikalisch von einem Medium auf das andere umsetzen. Durch LWL-Medienkonverter können enorme Vergrößerungen der Reichweite eines Netzwerks erreicht werden, indem zum Beispiel eine TP-Leitung mit max. 100 m Reichweite auf eine Übertragung mittels Lichtwellenleitern umgesetzt wird mit bis zu 100 km Reichweite.

Medienkonverter arbeiten wahlweise auf der ersten oder zweiten Schicht des OSI-Modells:

Statt dedizierter Medienkonverter werden immer häufiger austauschbare Schnittstellenmodule in Netzwerkgeräten verwendet (Transceiver), insbesondere Small Form-factor Pluggable (SFP und SFP+), bei älteren Installationen auch Gigabit Interface Converter (GBIC) und andere. Medienkonverter gibt es zur flexiblen Anpassung ebenfalls mit modularen Schnittstellen.

Beispiele


Gängige Übertragungsmedien von bestimmten Netzwerktechnologien, zwischen denen umgesetzt werden kann (ohne Switch-Funktion nur innerhalb derselben Geschwindigkeit):

LWL-Medienkonverter


LWL-Medienkonverter (Lichtwellenleiter-Medienkonverter) konvertieren elektrische in optische Signale (z. B. Feldbus-Signale und Ethernet-Signale) und stellen die direkte Verbindung zwischen verschiedenen Kupferkabel- bzw. Lichtwellenleitertypen her. Andere Netzwerkkomponenten wie Router, Industrial Ethernet, Switches oder Server können per LWL-Medienkonverter miteinander verbunden werden. Auf diese Weise kann die Reichweite eines bestehenden Netzwerks vergrößert werden, da mit Lichtwellenleitern Reichweiten von bis zu 100 Kilometern ohne zusätzliche Verstärkung überbrückt werden können. Darüber hinaus lassen sich damit alte Netzwerkinstallationen mit einer neuen Verkabelung zusammenführen oder Längenbeschränkungen überwinden.

Integrierte Redundanz-Mechanismen sollen eine hohe Verfügbarkeit von Netzwerken sowie den flexiblen Aufbau von Linien-, Stern-, Baum- und Ring-Strukturen sicherstellen. Für die Verbindung und Überbrückung von großen Distanzen sind die LWL-Medienkonverter in der Lage, verschiedene Fasertechnologien wie POF, PCS-Fasern und Multimode- und Singlemode-Glasfasern mit diversen LWL-Steckertypen zu bedienen. Je nach Anwendung und geforderter Reichweite können damit Strecken von einigen Metern bis zu mehreren zehn Kilometern realisiert werden.

Literatur





Kategorien: Netzwerkgerät

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Medienkonverter (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 07:45:21 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.