Maxe Baumann: Max in Moritzhagen - de.LinkFang.org

Maxe Baumann: Max in Moritzhagen

Filmdaten
OriginaltitelMax in Moritzhagen
ProduktionslandDDR
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1980
Länge85 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegiePeter Hill
DrehbuchGoetz Jaeger
ProduktionDFF
KameraHans Joachim Hartwig
Wolfgang Jaskulski
Reno Lage
Lothar Noske
SchnittKatharina Vogel
Besetzung

Max in Moritzhagen ist der fünfte Schwank der Maxe-Baumann-Reihe aus dem Jahr 1980. Er wurde am 31. Dezember 1980 zum ersten Mal im Deutschen Fernsehfunk ausgestrahlt.

Handlung


Hertha Baumann hat überraschend von einem entfernten Onkel ein Haus an der Ostsee geerbt. Das hat aber Zeit, denn zunächst bereiten sich die Familie Baumann und Erna Mischke auf einen Besuch der Komischen Oper vor. Ferdinand Mischke verkündet aber, als er einen Vortrag über osteuropäische Urlaubsorte halten will, dass die Vorstellung laut Zeitung ausfällt.

So macht sich Familie Baumann mit Erna und Ferdinand auf nach Moritzhagen, um das Haus zu besichtigen. Das Gebäude erweist sich allerdings als sehr baufällig, das trübt aber nicht die romantische und gute Stimmung der Familie.

Sie wird eher noch besser: Als Max nach Wasser sucht, entdeckt er mit seinem Sohn Horst eine Quelle, dessen Wasser laut Jenö Lakatos, einem Freund aus Ungarn, heilende Kräfte hat.

Beim weiteren Erkunden des Hauses findet man im Keller noch alte ausgereifte alkoholische Spezialitäten und Getränke.

Waltraut wird von Kapitän Jochen Tarnevitz eine Bootsfahrt versprochen, die sie auch bekommt. Dabei wird ihre Fantasie noch mehr angeregt, was man mit dem Haus machen kann und was man noch finden wird.

Erna Mischke wird unterdessen im Gesang von Barnarda Bumke-Bollermann unterrichtet, da sie im Theater auftreten will.

Hertha findet ein Schriftstück, dass seltsam und rätselhaft erscheint, und überlegt, was es damit auf sich hat.

Als es allerdings anfängt zu regnen, und sich das Dach als undicht herausstellt, kommen alle wieder zur Realität zurück: Das Haus muss unbedingt weg. Max überlegt sich bereits, wie man das anstellen kann.

Am Ende kommen noch zwei Schüler, die das Wasser aus der (angeblichen) Heilquelle im Rahmen des Chemieunterrichtes untersucht haben und den Baumanns mitteilen, dass es sich dabei um ganz herkömmliches Wasser handelt.

Danach ist man noch gewillter, das Haus loszuwerden.

Weblinks





Kategorien: Filmtitel 1980 | DDR-Film | Fernsehfilm | Filmkomödie

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Maxe Baumann: Max in Moritzhagen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 09:44:21 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.