Max Dungert - de.LinkFang.org

Max Dungert

Max Wilhelm Waldemar Dungert (* 3. September 1896 in Magdeburg; † Mai 1945 in Berlin) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Dungert wurde als Sohn des Polizeiboten Ferdinand Friedrich August Wilhelm Dungert und der Betty Elise Minna geb. Koehler geboren[1]. Er besuchte ab 1910 die Kunstgewerbeschule Magdeburg. Zu seinen Lehrern gehörten Rudolf Bosselt und Adolf Rettelbusch. Er gehörte zu den Mitbegründern der 1919 in Magdeburg ins Leben gerufenen Künstlervereinigung Die Kugel. Er engagierte sich hier neben weiteren Mitgliedern wie Franz Jan Bartels, Bruno Beye, Wilhelm Höpfner, Alfred John und August Bratfisch für eine expressionistische Kunst, die von ihm als Mittel gesehen wurde, die Welt zu verbessern.

1921 ging Dungert nach Berlin und schloss sich dort der Novembergruppe an. Zeitweise ging er mit Bruno Beye eine Ateliergemeinschaft ein. 1925 bis 1928 absolvierte er Studien- und Kuraufenthalte in Italien und Frankreich sowie in Davos in der Schweiz. 1930 gründete Dungert eine private Zeichenschule und trat der internationalen Künstlervereinigung Porza bei.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde im Jahre 1937 eines seiner Werke im Rahmen der Aktion „Entartete Kunst“ beschlagnahmt. 1944 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen. Sein Atelier wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Die Stadt Magdeburg benannte ihm zu Ehren eine Straße (Dungertweg).

Werk


Anfänglich war Dungerts Werk stark vom Kubismus und Expressionismus geprägt. Nach 1920 zeigten seine Arbeiten eine Tendenz zu mehr Realismus. Er schuf Studien, Gemälde, Entwürfe für Architekten, Selbstporträts, Landschaften und Stillleben. Er fertigte auch Porträts von bekannten Künstlern seiner Zeit wie Kurt Weill, Paul Hindemith und Yvette Guilbert.

Teile seines Werks sind zerstört, so insbesondere die Glasfenster der Trümpy-Schule, die er 1925 geschaffen hatte. Gemälde von Dungert befinden sich im Besitz der Berlinischen Galerie, des Kulturhistorischen Museums Magdeburg und der Galerie Bodo Niemann Berlin.

Literatur


Weblinks


 Commons: Max Dungert  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Ancestry.com. Magdeburg, Deutschland, Geburtsregister 1874–1903 [Datenbank online], Standesamt Magdeburg Altstadt, Registernummer 2372/1896



Kategorien: Maler (Magdeburg) | Grafiker (Magdeburg) | Deutscher | Geboren 1896 | Gestorben 1945 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Max Dungert (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:37:53 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.