Max Braun (Politiker) - de.LinkFang.org

Max Braun (Politiker)

Mathias Josef „Max“ Braun,[1] auch Matz Braun,[2] (* 13. August 1892 (abweichende Angabe: 12. August[3]) in Neuss; † 3. Juli 1945 in London) war ein deutscher Politiker (SPD) und Journalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Tätigkeit


Frühe Jahre

Braun war ein Bruder von Heinz Braun. Er arbeitete zunächst als Volksschullehrer, bevor er sich 1919 dem Journalismus zuwandte. Zu Beginn der 1920er Jahre begann er sich politisch in der SPD zu betätigen.

1923 wurde Braun Chefredakteur der Volksstimme in Saarbrücken, der Hauptstadt des Saargebiets. Das Saargebiet war infolge des Versailler Vertrags 1920 aus Deutschland herausgelöst und als Völkerbundsmandat unter französische Verwaltung gestellt worden. Braun gehörte seit 1925 dem Vorstand der saarländischen SPD an. In den Jahren 1925 bis 1928 amtierte er als ihr 2. Vorsitzender und von 1928 bis 1935 als 1. Vorsitzender.

Ebenfalls seit 1925 gehörte Braun dem Saarländischen Landesrat als Abgeordneter an. Seit 1932 gehörte er dem Landrat des Saarlandes und dem Stadtrat von Saarbrücken an.

In den Jahren 1933 bis 1935 war Braun Chefredakteur der sozialdemokratischen Zeitung Deutsche Freiheit, die vom Saarland aus gegen das 1933 im Deutschen Reich an die Macht gelangte NS-Regime anschrieb. Als einzige bedeutende Partei des Saarlandes hatte 1933 die SPD ihren Kurs gewechselt, indem sie nicht länger die Rückkehr des Saargebiets nach Deutschland befürwortete, sondern angesichts der für 1935 vereinbarten Saarabstimmung für den Fortbestand der Mandatsverwaltung eintrat, um das Land weiterhin aus dem Machtbereich der Hitlerdiktatur im Deutsche Reich herauszuhalten.[4]

Die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) war indessen Gegnerin der Mandatsverwaltung geblieben. Nun bekämpfte sie die Sozialdemokraten nicht nur als Sozialfaschisten, sondern zusätzlich als „Vaterlandsfeinde, die das deutsche Volk an Frankreich verrieten“.[5] Erst sechs Monate vor der Abstimmung, im Juli 1934, entschied sich die KPD, veranlasst vom Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale, zur Bildung einer Einheitsfront mit den Sozialdemokraten zwecks Fortsetzung des Völkerbundmandats.

Braun setzte sich für eine gemeinsame Abwehrfront mit der KPD, linkssozialistischen Kräften und katholischen NS-Gegnern um Johannes Hoffmann ein. Die Saarländer sollten aufgerufen werden, sich bei der Abstimmung Anfang 1935 gegen die Rückkehr in den deutschen Staatsverband zu entscheiden und stattdessen unter der bisherigen Völkerbundsverwaltung zu bleiben. Er versuchte, den Völkerbund dazu zu bewegen, die für 1935 angesetzte Abstimmung über den völkerrechtlichen Status des Saarlandes zu verschieben, und warb bei der Saarbevölkerung dafür, sich für ein Fortbestehen der Unabhängigkeit der Saar vom Reich einzusetzen. Gegen den Willen der Führung der Exil-SPD in Prag kooperierte er in den Monaten vor der Abstimmung mit der saarländischen KPD in dem Bestreben, ein Übergreifen der nationalsozialistischen Herrschaft in das Saargebiet abzuwenden. Aufgrund all dieser Aktivitäten geriet Braun ins Visier der NS-Polizei- und -Überwachungsorgane sowie der nationalsozialistischen Propaganda: Letztere griff ihn in Presse und Rundfunk scharf an. Zum Teil, so durch den fränkischen Gauleiter Julius Streicher, wurde in diffamierender Absicht die (unzutreffende) Behauptung verbreitet, Braun wäre Jude. Die Gestapo intrigierte derweil in handfester Weise gegen Braun und organisierte u. a. ein fehlgeschlagenes Bombenattentat auf ihn.

Brauns Absicht, Hitler anlässlich der Saar-Abstimmung eine Niederlage beizubringen und die Mehrheit der Bevölkerung für die Ablehnung einer Rückkehr nach Deutschland zu gewinnen, scheiterte jedoch am Abstimmungsergebnis vom Frühjahr 1935.

Exil in Frankreich und Großbritannien (1935–1945)

Unmittelbar nach der mit einem Votum für die Nationalsozialisten endenden Saarabstimmung floh Braun, der angesichts der bevorstehenden Übernahme der Staatsgewalt in seiner Heimat durch die Nationalsozialisten in Lebensgefahr schwebte, nach Forbach in Lothringen, wo er Mitbegründer einer Beratungsstelle für Saarflüchtlinge wurde.

Von Forbach ging Braun nach Paris, wo er das Office Sarrois – die Organisation saarländischer sozialdemokratischer Emigranten – gründete. Dieses stellte eine zentrale Stelle zur Verwaltung der Belange der saarländischen sozialdemokratischen Emigranten in Frankreich dar. Insbesondere diente das Office ihm dazu seine weiteren journalistischen Arbeiten zu koordinieren: Von diesem Standort aus leitete Braun als Chefredakteur die Emigranten-Zeitungen Nachrichten von der Saar (1935–1936) und Deutsche Freiheit (bis 1939). Neben seinen eigenen Zeitungen war Braun außerdem in Paris Mitarbeiter bei der Pariser Tageszeitung, zu der er zahlreiche Artikel beisteuerte. Im Lutetia-Kreis (1935–36) wirkte er mit am Versuch, eine „Volksfront“ gegen die Hitlerdiktatur zu schaffen. Politisch war er in Frankreich bis 1938 in der Volksfront aktiv.

Von den nationalsozialistischen Polizeiorganen wurde Braun bald nach seiner Übersiedlung nach Frankreich als Staatsfeind eingestuft: Ihm wurde die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen, weil er – so die offizielle Begründung – durch sein „Verhalten das gegen die Pflicht zur Treu gegen Reich und Volk“ verstoßen und „die deutschen Belange geschädigt“ habe und seine Ausbürgerung im Reichsanzeiger bekannt gegeben.[6] Im Frühjahr 1940 setzte das Reichssicherheitshauptamt in Berlin ihn schließlich auf die Sonderfahndungsliste G.B., ein Verzeichnis von Personen, die vom NS-Überwachungsapparat als besonders wichtig oder gefährlich angesehen wurden (oder die der NS-Führung oder dem Polizeiapparat persönlich besonders verhasst waren) und die deshalb im Falle einer erfolgreichen Invasion und Besetzung der britischen Inseln durch die Wehrmacht von den Besatzungstruppen nachfolgenden Sonderkommandos der SS mit besonderer Priorität ausfindig gemacht und verhaftet werden sollten.[2]

1940 floh Braun vor dem deutschen Einmarsch in Frankreich nach Großbritannien, wo er sich 1941 der Gruppe der Parlamentarier um Karl Höltermann anschloss. Er betätigte sich weiterhin in der gegen den Nationalsozialismus gerichteten Propaganda und war in diesem Sinne sowohl für Emigrantenkreise als auch für britische, staatliche Stellen wie den Soldatensender Calais tätig.

Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Braun auf der Isle of Man interniert. Wenige Tage vor seiner geplanten Rückkehr aus seinem Exil in London starb er am 3. Juli 1945 an einem Blutgerinnsel im Gehirn, das er sich durch einen Kopfstand zugezogen hatte.[7]

Sein Reisepass befindet sich seit dem Mai 2019 im Historischen Museum Saar.[8]

1955 wurde sein Leichnam auf dem Saarbrücker Hauptfriedhof beigesetzt. Im März 1957 wurde seine Urne in das Familiengrab der Brauns nach Neuss überführt.

Ehrungen


Seit 2005 verleiht die saarländische SPD im Andenken an Max Braun an verdiente Parteimitglieder die Max-Braun-Medaille.

Eine im Saarbrücker Stadtzentrum 1946 zunächst im Andenken an Max Braun benannte Straße wurde nach der Volksabstimmung über das Saarstatut, deren Ausgang zum Anschluss des Saarlands an die Bundesrepublik führte, im Oktober 1956 in Großherzog-Friedrich-Straße rückbenannt. Zum gleichen Zeitpunkt wurde eine nach Max Braun benannte Straße im Völklinger Stadtteil Luisenthal in Jahnstraße rückbenannt.[9] Inzwischen hat Saarbrücken jedoch wieder eine Max-Braun-Straße, im Stadtteil St. Johann.[3] Im Oktober 2012 wurde zudem zum Gedenken an Max Braun in Saarbrücken der Platz zwischen der alten Feuerwache und der Großherzog-Friedrich-Straße als Max-Braun-Platz benannt.[10]

Auf Antrag der SPD-Fraktion beschloss der Stadtrat der Landeshauptstadt Saarbrücken am 21. Juli 2015, Max Braun die Ehrenbürgerwürde der Stadt zu verleihen.[11] Max Braun ist neben Willi Graf der zweite Bürger der Stadt, welcher diese Auszeichnung postum erfahren hat. Sie fand am 13. Juli 2016 in einem Festakt im Beisein von Vertretern beider Zweige der Familie statt.

Die frühere Karlstraße in Neunkirchen/Saar wurde am 30. April 1948 in einem feierlichen Akt nach ihm benannt.[12]

In Steinberg-Deckenhardt (Oberthal) gibt es ein nach Max Braun benanntes Haus der Falken.

Familie


Max Braun war von 1924 an mit Frauenrechtlerin Angela Braun-Stratmann verheiratet, die ihn auf allen Stationen seines Lebens begleitete. Sie kehrte nach 1945 alleine in das Saarland zurück.

Zitat


„Der Hitler, der jemals die Saar bekäme, bliebe an der Saargrenze nicht stehen, sondern mit dem Schlüssel der Ludwigskirche würde er den Versuch machen, in das Straßburger und Metzer Münster einzudringen.“

Max Braun, 1933: Zitiert bei Gerhard Paul: Max Braun, S. 67.

Veröffentlichungen


Artikel:

in dem Pariser Tageblatt:

in der Pariser Tageszeitung:

in der Sozialistische Warte:

Literatur


Weblinks


 Wikinews: Max Braun – in den Nachrichten

Einzelnachweise


  1. Gerhard Paul: Max Braun. Eine politische Biographie. Röhrig, St. Ingbert 1987, ISBN 3-924555-15-X, S. 15 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b Eintrag zu Braun auf der Sonderfahndungsliste G.B. (Wiedergabe auf der Website des Imperial War Museums in London) .
  3. a b Landeshauptstadt Saarbrücken, Stadtarchiv, Lebensläufe Saarbrücker Stadtverordneter, Matthias "Max" Braun, Abruf am 23. Oktober 2015
  4. Ernst Kunkel: „Für Deutschland – gegen Hitler.“ Die sozialdemokratische Partei des Saargebietes im Abstimmungskampf 1933/35; 1968 Saarbrücken
  5. Zit. bei Martin Sabrow: Erich Honecker. Das Leben davor. 1912–1945, C.H. Beck, München 2016. ISBN 978-3-406-69809-5, S. 100
  6. Michael Hepp, Hans Georg Lehmann: Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger 1933–45 nach den im Reichsanzeiger veröffentlichten Listen, S. 8.
  7. Max Braun – Ein Sozialist von der Saar gegen Hitler, Saarländischer Rundfunk, 1987
  8. Historisches Museum Saar erhält Pass von Max Braun
  9. Straßenumbenennungen in Völklingen
  10. Saarbrücker Zeitung vom 13. Oktober 2012
  11. Vollständiger Antragstext (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf Bürgerinfo Saarbrücken (zuletzt abgerufen am 14. Juli 2016)
  12. Volksstimme Nr. 46 vom 4. Mai 1948, zitiert nach: Armin Schlicker: Straßenlexikon Neunkirchen. Historischer Verein Stadt Neunkirchen, Neunkirchen 2009, ISBN 978-3-00-027592-0.



Kategorien: Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus) | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Mitglied des Landesrates des Saargebietes | SPD-Mitglied | Journalist (Deutschland) | Ehrenbürger von Saarbrücken | Deutscher | Geboren 1892 | Gestorben 1945 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Max Braun (Politiker) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 24.10.2019 10:05:24 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.