Max-Weber-Kolleg - de.LinkFang.org

Max-Weber-Kolleg


Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien
Gründung Ausschreibung der ersten Stipendien: Herbst 1997

Aufnahme des Lehr- und Forschungsbetriebes: 1. April 1998

Trägerschaft öffentlich (Universität Erfurt)
Ort Erfurt, Thüringen
Land Deutschland
Leitung Hartmut Rosa (Direktor)

Jörg Rüpke (stellv. Direktor)

Mitarbeiter 95 (Stand: 1. Juni 2018)[1]
Website www.uni-erfurt.de/max-weber-kolleg

Das Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien ist eine Einrichtung der Universität Erfurt.

Es verbindet ein Institute for Advanced Study mit einem auf Dauer gestellten Graduiertenkolleg und Nachwuchskolleg. Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen (Soziologie, Geschichtswissenschaft, Philosophie, Theologie, Religions-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaft) werden auf Zeit zu Fellows bestellt. Sie beteiligen sich an einem Weberschen Forschungsprogramm und betreuen und begleiten die Kollegiaten (Doktoranden und Habilitanden). Die Zusammenarbeit zwischen Fellows und Kollegiaten folgt dem Grundsatz des lehrenden Forschens und des forschenden Lernens sowie dem der aufgabenbezogenen Teamarbeit.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines


Die Kollegiaten behandeln in ihren Doktor- und Habilitationsschriften Aspekte dieses Forschungsprogramms. Jeder Kollegiat wird bei seiner Arbeit mit den theoretischen Perspektiven und methodischen Verfahren anderer Disziplinen konfrontiert. Schließlich steht die Arbeit des Kollegs in internationalen Zusammenhängen. Regelmäßig beteiligen sich Gastprofessoren aus dem Ausland am Forschungs- und Lehrprogramm des Max-Weber-Kollegs.

Je nach ihrem disziplinären Schwerpunkt können Kollegiaten zum Dr. rer. pol., Dr. iur. oder zum Dr. phil. promoviert werden. Promotionsverfahren führt das Kolleg selbst durch. Als Kollegiat kann aufgenommen werden, wer ein hervorragendes Examen in einer der am Kolleg vertretenen Disziplinen vorweist und ein Dissertations- oder Habilitationsprojekt skizziert, das von den wissenschaftlichen Mitgliedern akzeptiert wird. Für die Durchführung solcher Projekte gibt es Stipendien.

Das Max-Weber-Kolleg ist im April 2017 von seinem bisherigen Standort im Forschungsgebäude 1 gegenüber dem Universitätscampus an den Steinplatz 2 in Innenstadtnähe gezogen, nachdem das Kolleg zuvor am Standort "Am Hügel" beheimatet war. Dort findet jeder Kollegiat einen Arbeitsplatz und ist verpflichtet, an den Lehrveranstaltungen des Kollegs teilzunehmen. Deren Themen hängen mit dem Forschungsprogramm zusammen, folgen aber keinem formalisierten Curriculum. Lehrveranstaltungen am Kolleg werden in der Regel von mehreren wissenschaftlichen Mitgliedern und Gastprofessoren gemeinsam geplant und durchgeführt.

Im Oktober 2019 fand der Spatenstich für den Neubau des Forschungsgebäudes „Weltbeziehungen“ mit 160 Arbeitsplätzen auf dem Campus der Universität statt. Es war das erste rein geisteswissenschaftliche Forschungsprojekt, das vom Bund den Zuschlag für ein eigenes Forschungsgebäude erhalten hat.[2]

Lehre und Forschung


Das Max-Weber-Kolleg begann seinen Lehr- und Forschungsbetrieb am 1. April 1998. Seine ersten Stipendien wurden im Herbst 1997 ausgeschrieben. Die Laufzeit beträgt drei Jahre, innerhalb deren Promotionen abgeschlossen werden müssen. Auch wer kein Stipendium anstrebt, kann sich um Aufnahme in das Kolleg bewerben. Er unterliegt demselben Auswahlprozess wie der Bewerber um ein Stipendium des Kollegs. Die Forschungsleistungen des Max-Weber-Kollegs wurden 2008 im aufwändigen Forschungsrating des Wissenschaftsrats für exzellent befunden. Das Max-Weber-Kolleg gehört damit zu den besten 9 Forschungseinheiten von insgesamt 254 im Bereich Soziologie in Deutschland.[3] Die Forschungsvorhaben der Fellows werden durch Projekte der betreuten Kollegiaten ergänzt. Die Forschung am Max-Weber-Kolleg ist historisch und vergleichend. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der inter- und transdisziplinären Verknüpfung der am Kolleg vertretenen Fachgebiete. Das Forschungsprogramm richtet sich auf folgende Problemfelder:

Diese Problemfelder werden durch folgende Forschungsschwerpunkte konkretisiert:

Forschungsgruppen am Max-Weber-Kolleg

Es werden folgende Forschungsgruppen unterhalten:[4]

Forschungsstellen am Max-Weber-Kolleg

Persönlichkeiten


Direktoren

Bekannte Fellows

Bedeutende Fellows des Kollegs waren bzw. sind u. a.

Als Gastwissenschaftler waren u. a. am Kolleg: der Soziologe Shmuel N. Eisenstadt (1998, 1999, 2000 und 2001), der Soziologe Toby Huff (2000), der Indologe Sheldon Pollock (2001), der Historiker Paolo Prodi (2007–2008), der Historiker Dan T. Carter (2009), der Soziologe Paul Lichterman (2009) und der Hochschulforscher Chen Hongjie (2010).[7][8][9]

Weblinks


Commons: Max-Weber-Kolleg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Personenverzeichnis des Max-Weber-Kollegs. In: uni-erfurt.de
  2. Spatenstich für neues Forschungsgebäude der Uni Erfurt auf sueddeutsche.de, Beitrag vom 10. Oktober 2019.
  3. Pressemitteilung des DIW Berlin. In: diw.de
  4. Übersicht über die Forschungsgruppen und -stellen. In: uni-erfurt.de. Abgerufen am 1. Juni 2018.
  5. Hans Joas wechselt an das FRIAS. (Memento des Originals vom 15. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: frias.uni-freiburg.de
  6. Pressemitteilung der Universität Erfurt. (Memento des Originals vom 3. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: uni-erfurt.de
  7. Mitglieder des Max-Weber-Kollegs. In: uni-erfurt.de
  8. Ehemalige Mitglieder des Max-Weber-Kollegs. (Memento des Originals vom 27. August 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: uni-erfurt.de
  9. Mitglieder des Max-Weber-Kollegs vor 2010. In: uni-erfurt.de








Kategorien: Universität Erfurt | Max Weber








Stand der Informationen: 23.11.2020 06:31:01 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.