Max-Joseph-Platz - de.LinkFang.org

Max-Joseph-Platz

Max-Joseph-Platz
Platz in München

Max-Joseph-Platz, Nationaltheater am Eingang der Maximilianstraße
Basisdaten
Ort München
Ortsteil Altstadt
Angelegt 1802
Einmündende Straßen Residenzstraße, Maximilianstraße, Perusastraße
Bauwerke Münchner Residenz, Nationaltheater
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Individualverkehr, ÖPNV
Platzgestaltung Denkmal für König Max I. Joseph (Christian Daniel Rauch, 1825)

Der Max-Joseph-Platz ist ein Platz in der Altstadt Münchens, der im Nordosten der Altstadt südlich der Münchner Residenz liegt. Er ist westlicher Ausgangspunkt der Maximilianstraße. Seinen Namen trägt der Platz nach König Max I. Joseph. Hofarchitekt Leo von Klenze gestaltete den Platz nach dem Vorbild der Piazza del Campidoglio in Rom und der Piazza della Santissima Annunziata in Florenz.

Inhaltsverzeichnis

Lage


Der Max-Joseph-Platz liegt im Nordosten der historischen Altstadt südlich der Residenz im Bezirk Altstadt-Lehel. Der Platz wird im Norden durch den Königsbau der Residenz, im Osten durch das Nationaltheater und im Süden durch das ehemalige Palais Törring-Jettenbach begrenzt. An seiner Westseite an der Residenzstraße liegen die Fassaden von Bürgerhäusern. Hier liegt in der Residenzstraße 13 der um 1560 erbaute und am besten erhaltene Altmünchner Laubenhof der Renaissance.

Geschichte


Die Geschichte des Platzes beginnt mit dem Abriss des Franziskanerklosters 1802, um Raum für das neu zu errichtende Nationaltheater zu schaffen, mit dessen Bau am 26. Oktober 1811 durch Karl von Fischer begonnen wurde. Vorbild war das Pariser Odeon. Zwischen 1825 und 1842 unter König Ludwig I. entstand an der Nordseite durch Leo von Klenze im Stil des Klassizismus nach dem Vorbild der beiden Florentiner Paläste Palazzo Pitti und Palazzo Rucellai der Königsbau der Residenz. Das gegenüber liegende Palais Toerring-Jettenbach, ein Rokokopalais, das zwischen 1747 und 1754 von Ignaz Anton Gunetzrhainer erbaut worden war, wurde im Gegenzug von Klenze mit einer florentinischen Säulenhalle versehen und zur Hauptpost umgestaltet.

In der Mitte des Platzes befindet sich das Denkmal für König Max I. Joseph. Es entstand nach einem Entwurf von Christian Daniel Rauch, wurde von Johann Baptist Stiglmaier ausgeführt und erst zehn Jahre nach dem Tode des Königs 1835 aufgestellt, weil dieser es abgelehnt hatte, in sitzender Positur verewigt zu werden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde durch den Bau einer Tiefgarage unter dem Platz sein Erscheinungsbild beeinträchtigt. Dabei wurden 1963 die noch vorhandenen untertägigen Reste des Franziskanerklosters und dessen Friedhofs ohne größere wissenschaftliche Untersuchung abgeräumt.[1] Zwischen dem Königsbau und dem Nationaltheater wurde beim Wiederaufbau des dort gelegenen kriegszerstörten Residenztheaters seine Fassade mit einer modernen Loggia wiedererrichtet, die sich jedoch dem Baustil des Nationaltheaters anpasste.

Kunst


Der Max-Joseph-Platz wurde mehrfach Bestandteil von Kunstprojekten im öffentlichen Raum.

Sehenswürdigkeiten


Öffentliche Einrichtungen


Literatur


Weblinks


Commons: Max-Joseph-Platz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Hemmeter, Karlheinz: Das Denkmal für König Max I. Joseph in München von Christian Daniel Rauch. Entstehungsgeschichte – Zeitgenössische Kunstliteratur – Zur Genese des Max-Joseph-Platzes, in: Susanne Böning-Weis (Red.): König Max I. Joseph. Modell und Monument. Zu einer Installation von Erich Lindenberg in der Alten Münze in München (= Arbeitshefte des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, Nr. 86), München 1996, S. 35–85, hier S. 77.




Kategorien: Platz in München | Platz in Europa | Bauwerk in der Münchner Altstadt | Max-Joseph-Platz | Maximilian I. Joseph (Bayern) als Namensgeber

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Max-Joseph-Platz (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 01:11:39 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.