Mauna Kea - de.LinkFang.org

Mauna Kea




Mauna Kea

Mauna Kea von der Messstation Mauna Loa aus gesehen

Höhe 4205 m
Lage nördlicher Teil der Insel Hawaiʻi
Dominanz 3946 km → Mount Shasta
Schartenhöhe 4205 m
Koordinaten 19° 49′ 45″ N, 155° 27′ 36″ W
Typ Schildvulkan
Gestein Basalt
Alter des Gesteins Pleistozän bis Holozän
Letzte Eruption 2460 v. Chr. ± 100 Jahre
Besonderheiten Höchster Berg Hawaiis
pd3
pd5
fd2

Der Vulkan Mauna Kea (hawaiisch für Schneeberg[1] oder Mauna a Wākea) ist mit etwa 4205 m der höchste Berg auf Hawaii. Bezieht man bei der Messung der Höhe auch die Fläche unterhalb der Meeresoberfläche mit ein, gilt Mauna Kea als größter und höchster Berg der Erde mit 10.203 Metern.[2] Mauna Kea wird in der hawaiischen Kultur als ein heiliger Ort angesehen.

Inhaltsverzeichnis

Geologie


Der Mauna Kea ist vulkanischen Ursprungs. Vom Meeresgrund etwa 6000 Meter unter der Oberfläche bis zum Gipfel ist er über 10.000 Meter hoch. Da er auf Grund seines hohen Gewichts in den Meeresboden eingesackt ist, liegt der eigentliche Fuß des Berges unter dem Meeresgrund. Vom Fuß bis zum Gipfel ist der Mauna Kea über 17.000 Meter hoch.[3]

Mauna Kea sowie die anderen Vulkane auf Hawaii, Mauna Loa, Hualālai und Kīlauea, sind über einem Hotspot entstanden, an dem aus dem tiefen Erdmantel aufsteigende heiße Aufströme, sogenannte Plumes, Material bis an die Erdoberfläche transportieren. Im Fall von Hawaii wurde die Region mit der pazifischen Lithosphärenplatte durch die Plattentektonik langsam darüberbewegt, wodurch im Abstand vieler Millionen Jahre eine ganze Kette von Vulkaninseln von den Aleuten bis heute mitten im Pazifik gebildet wurde.

Im Gegensatz zu seinem Nachbarn Mauna Loa ist der Mauna Kea derzeit nicht aktiv und gilt als schlafender Vulkan. Sein Alter wird auf eine Million Jahre geschätzt, die ältesten gefundenen Steine wurden auf etwas über 200.000 Jahre datiert. Die letzte aktive Phase mit mindestens sieben Ausbrüchen fand vor ca. 6000 bis vor 4000 Jahren statt. Es gab bereits zuvor Ruhephasen mit einer längeren Dauer als 4500 Jahre, insofern ist die gegenwärtige lange Ruhephase nicht notwendigerweise ein Zeichen für einen erloschenen Vulkan.

Seit 2002 läuft ein Tiefbohrprojekt auf dem Vulkan. Durch die Untersuchung der geförderten Gesteinsproben aus dem Inneren des Vulkans möchte man weitere Erkenntnisse über das Erdinnere gewinnen.

Hawaiische Kultur


In der hawaiischen Mythologie nimmt Mauna Kea eine zentrale Rolle ein. Der Berg wird als ein heiliger Ort betrachtet, da seit Generationen die Spitze des Mauna Kea ein besonderer Ort für das Gebet ist. Nach hawaiischem Glauben kann man an der Spitze des Mauna Kea die Verbindung zu seinen Vorfahren aufnehmen und auch selbst nach seinem eigenen Tod mit lebenden Verwandten zusammenkommen.

Wortherkunft

In der hawaiischen Mythologie wird der Ursprung des Menschen durch eine Partnerschaft zwischen Himmel und Erde erklärt. Der Himmelsvater wird symbolisiert durch den Himmel: schützend spannt er sich über die Erde und den Menschen. Durch die Sterne bietet er Orientierung und leitet uns. Seine Frau ist die Erdmutter, die die Erde geboren hat und nun seine Bewohner nährt.

Mauna Kea ist die Kurzform von Mauna a Wākea.[4] Wākea ist der mythische Vorfahre aller Hawaiier,[5] der auch mit dem Himmelsvater assoziiert wird. Nach hawaiischem Glauben verbindet die Spitze des Mauna Kea die Erde mit dem Himmelsvater und damit mit unserem Ursprung. Deswegen ist die Spitze des Mauna Kea auch der Ort, an dem man im Gebet mit seinen verstorbenen Vorfahren verbunden ist.

Sternwarte


Auf dem Mauna Kea befindet sich das Mauna-Kea-Observatorium, eine Gruppe internationaler Observatorien, die zusammen die größte Sternwarte der Welt bilden. Darunter befindet sich unter anderem das Keck-Observatorium mit seinen beiden 10-m-Spiegeln, die zu den derzeit leistungsfähigsten Teleskopen weltweit gehören.

Da die Teleskope sehr empfindlich auf Lageveränderungen des Untergrunds reagieren, würde ein typisches Aufblähen des Berges als Zeichen wieder beginnender Aktivität sofort registriert werden.

Trivia


Im Roman Der Wolkenatlas von David Mitchell wollen zwei Charaktere den Berg besteigen, auf dem sich die Sternwarte befindet. Die Menschen im Tal leben in einem postapokalyptischen Setting und glaube, auf dem Berg lebe Old Georgie, ihre Version des Teufels.

Siehe auch


Weblinks


Literaturverzeichnisse

Fotos und Videos

Commons: Mauna Kea  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wissenschaftliche Beiträge

Einzelnachweise


  1. Mauna Kea in Hawaiian Dictionaries ; kea in Hawaiian Dictionaries
  2. Mountains. Highest Points on Earth. National Geographic, abgerufen am 14. Januar 2014 (englisch).
  3. Video Richard Hammonds Reise zum Mittelpunkt der Erde, Teil 2 (ab Minute 27) in der ZDFmediathek, abgerufen am 14. Januar 2014. (offline)
  4. Christine Hit: The Sacred History of Maunakea, in: Honolulu Magazine, 5. August 2019, http://www.honolulumagazine.com/Honolulu-Magazine/August-2019/The-Sacred-History-of-Mauna-Kea/.
  5. Wākea in Hawaiian Dictionaries








Kategorien: Berg in Australien und Ozeanien | Berg in Hawaii | Viertausender | Schildvulkan | National Natural Landmark | Hawaii (Insel)








Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Mauna Kea (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.07.2020 07:14:26 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.