Matthew Königsberg - de.LinkFang.org

Matthew Königsberg




Matthew Königsberg (* 1956) ist ein deutscher Japanologe.

Leben


Ab 1975 studierte er an der University of Virginia und später Japanologie in Hamburg (1982 Magister Artium, Universität Hamburg. Magisterarbeit: Kobayashi Hideos ‘Watakushi shōsetsu ron‘. Studium fortgesetzt mit dem Ziel Promotion). 1984 wurde er als geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft, Seminar für Japanologie, Universität Tübingen eingestellt. 1986 erfolgte er die Wiedereinbürgerung aufgrund der Zwangsausbürgerung seiner Familie zur Zeit des Nationalsozialismus bestand Anspruch auf die deutsche Staatsbürgerschaft nach GG, Art. 116, Nr. 2. Nach der Promotion 1988 in Tübingen wurde er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Arbeitsstelle Lehrmaterialien Japanisch FU Berlin angestellt. 1990 wurde er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin eingestell. Aufgabengebiet: Betreuung eines akademischem Austauschprogramms mit Japan sowie Organisation und inhaltliche Betreuung wissenschaftlicher Kongresse. 1991 vertrat er die C-2 Professur im Studiengang Angewandte Weltwirtschaftssprachen Japanisch an der Hochschule Bremen. Seit dieser Zeit Schulungen auf dem Gebiet der interkulturellen Kompetenz für Manager, die sich auf Aufenthalte in Japan vorbereiten. 1992 wurde er als wissenschaftlicher Assistent C-1, Seminar für Sprache und Kultur Japans, Universität Hamburg, eingestellt. Dreimonatiger Forschungsaufenthalt in Tōkyō mit SAP-Stipendium. 1998 wurde ihm das Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt. Thema der Arbeit: Realismus in Japan, Die Ken'yūsha-Schule und die Erprobung der neuen Romantechniken. Nach der Habilitation 2001 und Ernennung zum Privatdozenten, Universität Hamburg, Fachbereich Orientalistik erhielt er 2002 die Berufung zum visiting associate professor an der Washington University in St. Louis, Lehrgebiet vormoderne Literatur und Sprache Japans (ab Wintersemester 2002/2003) und den dritten Listenplatz, C-3 Professur für Japanologie, Universität München. 2004 wurde er als Lehrkraft für besondere Aufgaben (Lektor) am Ostasiatischen Seminar der Freien Universität Berlin eingestellt. 2009 wurde ihm die Würde einer außerplanmäßigen Professur im Fach Japanologie an der Freien Universität Berlin verliehen.

Seine Forschungsschwerpunkte sind vormoderne und moderne japanische Literatur, strukturalistische und vergleichende Literaturwissenschaft, Sprachdidaktik

Schriften (Auswahl)


Weblinks










Kategorien: Japanologe | Hochschullehrer (Freie Universität Berlin) | Deutscher | Geboren 1956 | Mann








Stand der Informationen: 07.07.2020 12:41:12 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.