Martin Quack - de.LinkFang.org

Martin Quack

Martin Quack (* 22. Juli 1948 in Darmstadt) ist ein deutscher Chemiker (Physikalische Chemie). Er ist Professor an der ETH Zürich.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk


Quack studierte ab 1966 Chemie an der TH Darmstadt mit dem Vordiplom 1969, war 1969/70 als Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes an der Universität Grenoble und danach an der Universität Göttingen, wo er 1971 sein Diplom erhielt. Ab 1972 war er an der École polytechnique fédérale de Lausanne, an der er 1975 bei Jürgen Troe promoviert wurde. 1973 war er auf einer Sommerschule für Quantenchemie bei Per-Olov Löwdin in Uppsala und 1976/77 als Post-Doktorand bei William H. Miller in Berkeley. Danach war er in Göttingen, wo er sich 1978 habilitierte, und 1982 wurde er Professor an der Universität Bonn. Seit 1983 ist er ordentlicher Professor für Physikalische Chemie an der ETH Zürich, an der er 1986/87, 1991/92 und 2006/07 das Labor für Physikalische Chemie leitete.

2005 war er Miller-Gastprofessor in Berkeley. 2011/12 war er Vorsitzender der Bunsen-Gesellschaft.

Seine Gruppe untersucht sowohl theoretisch als auch experimentell (mit hochauflösender Infrarotspektroskopie, Multiphoton-Anregung und zeitaufgelöster Spektroskopie) die quantenmechanische Kinetik von Molekülen. Sie untersuchten die Dynamik von Tunnelprozessen und Verletzung der Paritätssymmetrie (aufgrund der schwachen Wechselwirkung im Standardmodell) in chiralen Molekülen. Insbesondere zeigte er, dass der erwartete Effekt aus Paritätsverletzung ein bis zwei Größenordnungen größer als bis dahin angenommen war und prinzipiell durch Präzisionsmessungen in der Molekülphysik an Enantiomeren detektierbar ist.

Ehrungen und Mitgliedschaften


Er ist Fellow der American Physical Society (1990), Mitglied der Leopoldina (1998), der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (1999), der American Academy of Arts and Sciences (2017) sowie der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

2002 bis 2011 war er Mitglied des Nationalen Forschungsrats der Schweiz.

Schriften


Weblinks





Kategorien: Hochschullehrer (ETH Zürich) | Chemiker (20. Jahrhundert) | Chemiker (21. Jahrhundert) | Fellow der American Physical Society | Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Deutscher | Geboren 1948 | Mann | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Martin Quack (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 04:33:11 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.