Martin Ferdinand Quadal - de.LinkFang.org

Martin Ferdinand Quadal

Martin Ferdinand Quadal (geb. Chwadal oder Chvatal, * 28. Oktober 1736 in Niemtschitz bei Kojetín, Mähren; † 11. Januar 1808 [nach anderen Angaben: 1811[1]] in St. Petersburg) war ein österreichischer Porträt- und Tiermaler sowie Kupferstecher.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Quadal studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien. Er lebte einige Jahre in Wien, sein weiteres Leben war von zahlreichen Studienreisen durch ganz Europa gekennzeichnet, die ihn durch Deutschland, England, Frankreich und Italien führten. 1797–1804 weilte er in St. Petersburg, war dann zwei Jahre in London und dann wieder bis zu seinem Tode in St. Petersburg. In einigen Kunstakademien Europas war er Ehrenmitglied.

Quadal war ein zu seiner Zeit sehr beliebter Porträt- und Tiermaler, der auch Genreszenen schuf. Er war Klassizist, der Anregungen aus England aufgriff. Die meisten seiner Gemälde befinden sich auch in England und Russland. Eines seiner interessantesten Bilder stellt die Mitglieder der Wiener Akademie beim Aktstudium dar. Darauf sind die bedeutendsten Künstler des späten 18. Jahrhunderts in Wien zu sehen, wie Franz Anton Maulbertsch, Friedrich Heinrich Füger, Johann Baptist Lampi oder die Bildhauer Johann Martin Fischer und Franz Anton Zauner. Auch Quadal selbst hat sich auf dem Bild verewigt.

Werke (Auszug)


Hamburger Bildnisse[4]

Literatur


Weblinks


Commons: Martin Ferdinand Quadal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Quadal, Martin Ferdinand. In: Benezit Dictionary of Artists. doi:10.1093/benz/9780199773787.article.B00147296 (Subskriptionszugriff)
  2. Johann Christoph Allmayer-Beck: Das Heeresgeschichtliche Museum Wien. Saal II - Das 18. Jahrhundert bis 1790. Kiesel, Salzburg 1983, ISBN 3-7023-4012-2, S. 34, 63.
  3. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher: Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Styria, Wien 2000, ISBN 3-222-12834-0, S. 19.
  4. Kunstverein Hamburg (Hrsg.): Hamburger Bildnisse. Mit begleitendem Text von Dr. Johannes Meyer und einem Vorwort von Alfred Lichtwark. Otto Meissners Verlag, Hamburg 1913, S. 11–14 (Textarchiv – Internet Archive ).



Kategorien: Maler (Österreich) | Landschaftsmaler | Tiermaler | Person (Kaisertum Österreich) | Person (Habsburgermonarchie vor 1804) | Geboren 1736 | Gestorben im 19. Jahrhundert | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Martin Ferdinand Quadal (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 29.02.2020 11:22:50 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.