Martin Blank - de.LinkFang.org

Martin Blank

Martin Blank (* 5. Februar 1897 in Barmen; † 11. März 1972 in Bremen) war ein deutscher Politiker (FDP, FVP, DP).

Inhaltsverzeichnis

Leben


Der Protestant Blank studierte an der Eberhard Karls Universität Tübingen Staatswissenschaften. 1919 wurde er im Corps Franconia Tübingen recipiert.[1] 1920 wurde zum Dr. sc. pol. promoviert.[2] Er war von 1922 bis 1939 Leiter der Berliner Verwaltungsstelle der Gutehoffnungshütte. Anschließend nahm er bis 1945 am Zweiten Weltkrieg als Wehrmachtssoldat teil. Von 1945 an war er Direktor in der Hauptverwaltung der Gutehoffnungshütte. Blank war Mitglied der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und sprach auch im Rahmen der Vortragsreihe der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft. Außerdem war er Vorsitzender des Verwaltungsrates des Industrie-Pensions-Verein e.V.[3]

Politik


Ursprünglich gehörte Blank der Freien Demokratischen Partei an. Er war Mitverfasser des FDP-Wirtschaftsprogramms von 1948. Er verließ die Liberalen 1956 mit dem sog. „Ministerflügel“ (auch Euler-Gruppe genannt) aus Protest gegen den Koalitionswechsel in Nordrhein-Westfalen und begründete die Freie Volkspartei (FVP) mit. Bereits im März 1957 wurde er durch die Vereinigung der FVP mit der DP Mitglied der Deutschen Partei. Blank gehörte dem Deutschen Bundestag seit der ersten Bundestagswahl 1949 bis 1957 an. Von 1953 bis zu seinem Parteiaustritt war er Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion. Anschließend bekleidete er dasselbe Amt in der FVP-Fraktion. 1952 bis 1957 war Blank stellvertretender Vorsitzender des Haushaltsausschusses des Bundestages. Dem Unterausschuss für die Rechnungsprüfung saß er von 1953 bis 1957 vor.

Vom 16. Juli 1952 bis zum 29. Oktober 1957 war Blank auch Mitglied des Europaparlaments, in dem er Vorsitzender des Ausschusses für Haushalt und Verwaltung war.

Siehe auch


Literatur


Einzelnachweise


  1. Kösener Corpslisten 1996, 39/794.
  2. Dissertation: Die Beziehungen zwischen Industrie und Mode, untersucht an der Barmer Textil- und Knopfindustrie während der Jahre 1900–1914.
  3. Dr. Blank, A. Ungar, H.Spilker: Geschäftsbericht 1957. Hrsg.: Industrie-Pensions-Verein e.V. Köln 19. Mai 1958, S. 6.



Kategorien: Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Mitglied des Europäischen Parlaments für Deutschland vor 1979 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | FDP-Mitglied | DP-Mitglied | Corpsstudent (20. Jahrhundert) | Ehrenmitglied eines Corps | Deutscher | Geboren 1897 | Gestorben 1972 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Martin Blank (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:29:50 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.