Markwart Michler - de.LinkFang.org

Markwart Michler




Markwart Waldemar Michler (* 30. April 1923 in Breslau; † 16. April 2001 in Bad Brückenau) war ein deutscher Medizinhistoriker, der von 1965 bis 1973 an der Justus-Liebig-Universität Gießen wirkte.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk


Markwart Michler war der Sohn des Klassischen Philologen Waldemar Michler und der Leonie Frieda geb. Olleck. Sein Vater war Studienrat am Elisabet-Gymnasium.[1]

Markwart Michler studierte ab 1942 Medizin an der Universität Breslau. 1944 wurde er zum Frontdienst im Zweiten Weltkrieg herangezogen und musste sein Studium unterbrechen. Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft setzte er sein Studium von 1946 bis 1949 an der Humboldt-Universität zu Berlin fort. Anschließend arbeitete er als Assistenzarzt am Städtischen Krankenhaus in Berlin-Neukölln (1950–1951), am Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Berlin-Schöneberg (1951–1956) und am Evangelischen Waldkrankenhaus in Berlin-Spandau. Während dieser Zeit qualifizierte er sich in den Bereichen Chirurgie (1957) und Orthopädie (1958) und schloss seine Dissertation ab, mit der er an der Freien Universität Berlin am 10. Juni 1958 zum Dr. med. promoviert wurde.

Nach der Promotion und der Facharztprüfung war Michler von 1958 bis 1961 leitender Physiotherapeut in der orthopädischen Abteilung des Waldkrankenhauses. Sein Interesse an der Geschichte der Medizin veranlasste ihn schließlich, die klinische Arbeit aufzugeben und 1961 eine Assistentenstelle an der Universität Bonn anzunehmen. Von dort wechselte er 1964 als Dozent an das Institut für Medizingeschichte der Universität Hamburg und habilitierte sich dort 1965.

1965 folgte er einem Ruf an die Justus-Liebig-Universität Gießen und übernahm dort den neu eingerichteten Lehrstuhl für Medizingeschichte. Zusammen mit seinem damaligen Assistenten Jost Benedum leitete er das Institut für Medizingeschichte und verfasste die als „Michler-Benedum“ bekannte Einführung in die medizinische Fachsprache, die mehrmals nachgedruckt wurde

Aus gesundheitlichen Gründen trat Michler 1973 in den Ruhestand (sein Lehrstuhlnachfolger wurde Benedum). Er zog mit seiner Frau in den Kurort Bad Brückenau, wo er noch von 1974 bis 1990 als Orthopäde und Kurarzt praktizierte. Seine wissenschaftliche Arbeit setzte er fort, solange seine Gesundheit es ihm gestattete. Seine Privatbibliothek vermachte er der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

Michlers Forschungsarbeit galt der historischen Entwicklung der Medizin vom griechisch-römischen Altertum bis ins 19. Jahrhundert. Entsprechend seiner humanistischen Bildung arbeitete Michler interdisziplinär, indem er Methoden der Natur-, Geschichts- und Sprachwissenschaft miteinander verband. Er veröffentlichte zahlreiche Monografien, Aufsätze und Artikel zu verschiedenen Themen, unter denen seine eigenen Schwerpunkte (Orthopädie und Chirurgie) besonders hervortraten. Er arbeitete auch an enzyklopädischen Nachschlagewerken mit, so an der Neuen Deutschen Biographie, an Paulys Realenzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaft (RE) und an der Enzyklopädie Medizingeschichte.

Schriften (Auswahl)


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Zu Waldemar Michler (1890–?) siehe dessen Personalbogen bei der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF / DIPF).








Kategorien: Medizinhistoriker | Orthopäde, Unfallchirurg | Badearzt | Hochschullehrer (Justus-Liebig-Universität Gießen) | Person im Zweiten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Mediziner (20. Jahrhundert) | Deutscher | Geboren 1923 | Gestorben 2001 | Mann








Stand der Informationen: 04.07.2020 06:00:27 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.