Markus Wallner (Politiker) - de.LinkFang.org

Markus Wallner (Politiker)



Markus Wallner (* 20. Juli 1967 in Bludenz) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP). Er ist seit dem 7. Dezember 2011 Landeshauptmann des Bundeslands Vorarlberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Markus Wallner wurde am 20. Juli 1967 als Sohn von Herwig und Theresia Wallner in der Bezirkshauptstadt Bludenz geboren. Nach dem Besuch von Volks- und Hauptschule ging Wallner an das Bundesoberstufenrealgymnasium Feldkirch, wo er auch maturierte. Nach der Matura begann er 1985 ein Studium der Politikwissenschaften und der Geschichte an der Universität Innsbruck, wo er zeitweise Vorsitzender der Hochschülerschaft war.

Nach seiner Sponsion zum Magister philosophiae mit einer Diplomarbeit zum Thema „Beitrag zur Wissenschafts- und Forschungspolitik in Vorarlberg“ im Jahr 1990 wurde er zunächst Angestellter der „Digital Equipment Corporation“, ehe er 1991 als Angestellter der Industriellenvereinigung bei der EU-Kommission in Brüssel tätig wurde. In der Industriellenvereinigung Vorarlberg war er anschließend ab Herbst 1993 für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Am 18. August 1995 heiratete er seine Ehefrau Sonja, mit der er in weiterer Folge in den Jahren 1998, 2000 und 2007 insgesamt drei gemeinsame Kinder bekam.

Erste politische Betätigung

Im Jahr 1994 kam Wallner erstmals direkt mit der Politik in Kontakt, als er der Österreichischen Volkspartei formal beitrat (durch Mitgliedschaft im Wirtschafts- und Bauernbund) und Mitarbeiter in der Landesgeschäftsstelle der Vorarlberger Volkspartei in Bregenz wurde.

Am 19. April 1995 trat er zudem sein erstes politisches Amt als Mitglied der Gemeindevertretung seiner Heimatgemeinde Frastanz an. Im April 1997 wurde Markus Wallner zum persönlichen Referenten des Landeshauptmanns Herbert Sausgruber, was er bis zu seiner Bestellung als Landesgeschäftsführer der ÖVP Vorarlberg am 1. November 1999 blieb.

In der Landespolitik angekommen 2000

Am 11. Oktober 2000 folgte Markus Wallner seiner Parteikollegin Greti Schmid, die als Landesrätin in die Vorarlberger Landesregierung berufen worden war, in ihrer Funktion als Abgeordneter zum Landtag nach.

Ab dem 29. Jänner 2003 bekleidete er im Vorarlberger Landtag das Amt des Klubobmanns der ÖVP-Landtagsfraktion.

Zur Zurücklegung des Landtagsmandats kam es am 13. Dezember 2006, als Wallner als Ersatz des aus der Landesregierung ausscheidenden Hans-Peter Bischof dessen Amt als Landesstatthalter, also Landeshauptmann-Stellvertreter, übernahm.[1]

Als solcher erstreckte sich sein Aufgabengebiet in der Vorarlberger Landesregierung auf die Bereiche Gesundheitsrecht und Sozialversicherung, Sanitätsangelegenheiten, Behindertenhilfe sowie seit 2009 Hochbau, Gebäudewirtschaft, Maschinenwesen und Elektrotechnik sowie Seilbahnen und Aufzugstechnik. Bis 2009 war er auch für Kultur, Weiterbildung, Archiv- und Bibliothekswesen sowie Musikschulen zuständig, gab diese Ressorts jedoch an die neu in die Landesregierung gekommene Landesrätin Andrea Kaufmann ab.

An der Spitze der Landespolitik seit 2011

Am 7. Oktober 2011 erklärte der bislang amtierende Landeshauptmann Herbert Sausgruber überraschend, im Dezember von seinem Amt zurücktreten zu wollen, und nominierte Markus Wallner als seinen Nachfolger.[2]

Da die ÖVP über eine absolute Stimmen- wie auch Mandatsmehrheit in Vorarlberg verfügte, kam die Nominierung der fixierten Bestellung Wallners gleich. In der Folge übernahm Wallner am 18. Oktober zunächst geschäftsführend und seit dem Landesparteitag am 17. März 2012 offiziell das Amt des Landesparteiobmanns der Vorarlberger Volkspartei.[3]

In einer Sondersitzung des Vorarlberger Landtags am 7. Dezember 2011, in der Landeshauptmann Sausgruber verabschiedet wurde, wurde Markus Wallner von den Abgeordneten zum Landeshauptmann gewählt.[4] Wallner führte zunächst die von Sausgruber gebildete ÖVP-Alleinregierung bis zur Landtagswahl 2014 fort.

Nach der Vorarlberger Landtagswahl 2014 bildete er die erste Schwarz-grüne Koalition in der Geschichte Vorarlbergs mit den Vorarlberger Grünen, die er nach der Wahl 2019 fortsetzte. Das Amt seines Stellvertreters übt als Landesstatthalterin in der aktuellen Landesregierung Wallner III seine Parteikollegin Barbara Schöbi-Fink aus.

Weblinks


Commons: Markus Wallner  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Presse-Aussendung zur Angelobung von Markus Wallner als Landesstatthalter.
  2. ORF Vorarlberg: Sausgruber tritt zurück - Wallner wohl Nachfolger . Artikel vom 7. Oktober 2011.
  3. Andreas Dünser: ÖVP nominiert einstimmig Landeshauptmann Wallner . Artikel auf Vorarlberg Online (VOL.at) vom 18. Oktober 2011.
  4. ORF Vorarlberg: Markus Wallner zum Landeshauptmann gewählt . Artikel vom 7. Dezember 2011.



Kategorien: Landeshauptmann (Vorarlberg) | Landesstatthalter | Landtagsabgeordneter (Vorarlberg) | Landesparteiobmann (ÖVP Vorarlberg) | Politiker (Frastanz) | Absolvent der Universität Innsbruck | Korporierter im SV | Träger des Ehrenzeichens des Landes Vorarlberg in Gold | Österreicher | Geboren 1967 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Markus Wallner (Politiker) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 12:25:05 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.