Mark Pinger - de.LinkFang.org

Mark Pinger




Mark Pinger
Persönliche Informationen
Name: Mark Pinger
Nation: Deutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Freistil, Lagen
Geburtstag: 26. Juni 1970
Geburtsort: Kenzingen
Medaillenspiegel

Mark Pinger (* 26. Juni 1970 in Kenzingen) ist ein ehemaliger deutscher Schwimmer, der bei Olympischen Spielen zwei Bronzemedaillen gewann.

Der für den SV Nikar Heidelberg schwimmende Mark Pinger belegte bei den Deutschen Schwimmmeisterschaften 1992 über 50 Meter Freistil den zweiten Platz hinter Nils Rudolph. Über 100 Meter Freistil verpasste er das A-Finale, war aber als Sieger des B-Finales in 50,03 Sekunden schneller als alle Starter des A-Finales. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gewann er mit der 4-mal-100-Meter-Freistilstaffel in der Besetzung Christian Tröger, Dirk Richter, Steffen Zesner und Mark Pinger die Bronzemedaille hinter den Staffeln aus den Vereinigten Staaten und aus der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, der ehemaligen Sowjetunion. Über 50 Meter Freistil erreichte Pinger das B-Finale und belegte insgesamt den zwölften Platz. Die 4-mal-100-Meter-Lagenstaffel in der Besetzung Tino Weber, Mark Warnecke, Christian Keller und Mark Pinger belegte den vierten Platz knapp hinter den Kanadiern. Bei den Sprinteuropameisterschaften 1992 erschwamm Pinger Silber über 50 Meter Freistil und mit der Freistilstaffel.[1]

1993 gewann Mark Pinger bei den Deutschen Schwimmmeisterschaften über 50 Meter Freistil seinen einzigen Deutschen Meistertitel auf der 50-Meter-Bahn; über 100 Meter belegte er den zweiten Platz hinter Christian Tröger. 1995 siegte Pinger nach 1992 zum zweiten Mal bei der Deutschen Kurzbahnmeisterschaft über 50 Meter Freistil. 1996 konnte sich Pinger als Dritter der Deutschen Meisterschaft über 100 Meter für die Olympischen Spiele in Atlanta qualifizieren. Dort gewann die deutsche Staffel mit Christian Tröger, Bengt Zikarsky, Björn Zikarsky und Mark Pinger erneut Bronze hinter den Staffeln aus den Vereinigten Staaten und aus Russland.

1993 wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt geehrt.[2]

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Kurzbahneuropameisterschaften
  2. http://www.bundespraesident.de/DE/Amt-und-Aufgaben/Orden-und-Ehrungen/Silbernes-Lorbeerblatt/silbernes-lorbeerblatt-node.html








Kategorien: Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1992 | Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1996 | Olympiateilnehmer (Deutschland) | Schwimmer (Deutschland) | Deutscher | Deutscher Meister (Schwimmen) | Geboren 1970 | Mann | Träger des Silbernen Lorbeerblattes








Stand der Informationen: 03.07.2020 03:30:24 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.