Mantellinienverfahren - de.LinkFang.org

Mantellinienverfahren


Das Mantellinienverfahren ist eine Methode der darstellenden Geometrie, Punkte der Schnittkurve zwischen einem Zylinder und einer zweiten Fläche (Zylinder, Kegel, Kugel, …) zu bestimmen. Der wesentliche Teil ist identisch mit dem Hilfsebenenverfahren. Während beim Hilfsebenenverfahren die Hilfsebenen frei gewählt werden, wird beim Mantellinienverfahren von einer gleichmäßig verteilten Anzahl von Mantellinien des Zylinders ausgegangen. Zu jeder Mantellinie wird eine Hilfsebene bestimmt, welche die Mantellinie enthält und aus der zweiten Fläche einfache Kurven (Geraden, Kreise) ausschneidet. Sind die Mantellinien geschickt gewählt (siehe Beispiel), so enthält eine Hilfsebene gleich zwei Mantellinien, so dass durch eine Hilfsebene gleich mehrere Punkte der Schnittkurve in Grund- und Aufriss konstruiert werden können. Sind die Mantellinien wie im Beispiel gewählt, so haben die Mantellinien 4 und 8 dieselben Grundrisse wie die schon gezeichneten Mantellinien 2 und 10. Für den Schnitt der Hilfsebene durch die Mantellinien 4 und 8 muss also nur der andere Schnittkreis mit dem Kegel in Grund- und Aufriss eingezeichnet werden, um weitere Schnittpunkte zu bestimmen.

Das Mantellinienverfahren lässt sich auch verwenden, wenn

  1. die zweite Fläche ein senkrechter Kreiszylinder ist. Die Schnittkreise haben dann alle denselben Radius.
  2. die zweite Fläche eine Kugel ist. Die Schnitte der Kugel mit einer horizontalen Hilfsebene sind Kreise und erscheinen im Grundriss auch als Kreise.
  3. die zweite Fläche ein Torus mit horizontalem Leitkreis ist. Die Schnitte des Torus mit einer horizontalen Hilfsebene sind Kreise und erscheinen im Grundriss auch als Kreise.
  4. die zweite Fläche eine schräge Ebene ist. Die Schnittkurve ist in diesem Fall eine Ellipse, deren Halbachsen allerdings leicht zeichnerisch bestimmt werden können.
  5. die erste Fläche eine schräge Ebene ist. Als Ersatz für die Mantellinien können horizontale Geraden verwendet werden. Die Schnittkurve ist ein Kegelschnitt.
Im zweiten Bild ist die Schnittkurve eine Ellipse. In diesem Fall lassen sich in Grund- und Aufriss auch die Hauptachsen der zu zeichnenden Ellipsen leicht konstruieren und die Ellipsen dann mit der Scheitelkrümmungskreismethode näherungsweise zeichnen.
Ist die Ebene steiler oder sogar senkrecht, kann als Schnittfigur auch eine Parabel oder Hyperbel entstehen.

Literatur











Kategorien: Darstellende Geometrie | Raumgeometrie




Stand der Informationen: 23.11.2020 01:23:10 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.