Mannheimer Morgen - de.LinkFang.org

Mannheimer Morgen




Mannheimer Morgen
Beschreibung Tageszeitung
Verlag Dr. Haas GmbH
Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise täglich außer sonntags
Verkaufte Auflage 60.337 Exemplare
(IVW 1/2020, Mo–Sa)
Chefredakteur Dirk Lübke, Karsten Kammholz
Weblink www.morgenweb.de
ZDB 1290397-8

Der Mannheimer Morgen (MM) ist eine regionale Tageszeitung. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich einschließlich der Tochterzeitungen auf das gesamte rechtsrheinische Rhein-Neckar-Dreieck. Die verkaufte Auflage der Zeitung mit ihren Lokalausgaben Südhessen Morgen und Bergsträßer Anzeiger beträgt 60.337 Exemplare, ein Minus von 38,2 Prozent seit 1998.[1]

Die Hauptausgabe des MM enthält Lokalnachrichten aus Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg. Der Verlag gehört zur Dr. Haas-Gruppe, die auch Beteiligungen an den Radiosendern Radio Regenbogen und big FM hält. Das Rhein-Neckar Fernsehen wurde hingegen 1994 verkauft. Der Sitz des Verlags und die Druckerei befinden sich in Mannheim-Wohlgelegen. Zusammen mit externen Druckaufträgen wie für die Weinheimer Nachrichten, die Fränkischen Nachrichten oder die Odenwälder Zeitung werden dort täglich rund 120.000 Exemplare gedruckt.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


1946 erhielten Eitel Friedrich Schilling von Cannstatt und Oskar Hörrle[3] von der US-Besatzungsmacht die Lizenz für eine Zeitung in Mannheim. Der Titel war zunächst Der Morgen, doch schon nach kurzer Zeit musste er wegen Urheberrechtsproblemen in Mannheimer Morgen geändert werden. Nachdem sich herausstellte, dass Hörrle den Fragebogen über seine Vergangenheit nicht korrekt ausgefüllt hatte, schied er am 29. August 1946 als Lizenzträger aus. Für ihn rückte Karl Ackermann nach, der damalige Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung.[4]

1951 versuchte man, mit der Übernahme des seit 1949 wieder erscheinenden Heidelberger Tageblatts erstmals das Verbreitungsgebiet auszudehnen. Zwei Jahre später entstand eine Ludwigshafen-Ausgabe des MM. Mit vielen kleinen Zeitungen in Nordbaden wurden in der Folgezeit Kooperationsverträge geschlossen, so mit den Fränkischen Nachrichten, dem Wertheimer Tageblatt, der Bad Mergentheimer Zeitung, der Schwetzinger Zeitung, der Hockenheimer Tageszeitung, den Weinheimer Nachrichten und der Odenwälder Zeitung. 1967 wurde in Mannheim die sozialdemokratische AZ übernommen. Fusionsgespräche mit der linksrheinischen Rheinpfalz führten allerdings 1971 zu keinem Ergebnis.

1975 wurde die Druckerei von der Innenstadt nach Wohlgelegen verlegt, die Redaktion folgte 2003. Damit wurde das traditionsreiche Pressehaus in R1 endgültig aufgegeben und an Lidl verkauft. Aufgrund der insgesamt schwierigen Lage des Zeitungsgeschäfts musste 2002 die Speyerer Tagespost eingestellt werden, und mit den ehemals großen Konkurrenten aus Ludwigshafen und Heidelberg, der Rheinpfalz und der Rhein-Neckar-Zeitung, schloss der MM eine Anzeigengemeinschaft.

Auflage


Der Mannheimer Morgen hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist in den vergangenen 10 Jahren um durchschnittlich 3,3 % pro Jahr gesunken. Im vergangenen Jahr hat sie um 3,5 % abgenommen.[5] Sie beträgt gegenwärtig 60.337 Exemplare.[6] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 87,5 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[7]

Die Ausgabe Schwetzinger Zeitung erreicht eine verkaufte Auflage von 9353 Exemplaren.[8]

Ausgaben


Außerdem übernehmen die Fränkischen Nachrichten, die ebenfalls zur Mediengruppe Dr. Haas gehören, sowie die Weinheimer Nachrichten und deren Variante Odenwälder Zeitung den überregionalen Mantelteil.

Rubriken


Erstes Buch

  • Seite 1
  • Politik
  • Welt und Wissen
  • Südwest (MM, SZ, FN) / Hessen (SM, BA)
  • Wirtschaft
  • Sport
  • Aus aller Welt
  • Gottesdienste (nur Samstag)

Zweites Buch

  • Lokalseiten (je nach Ausgabe)
  • Ludwigshafen (je nach Ausgabe)
  • Heidelberg (je nach Ausgabe)
  • Metropolregion (je nach Ausgabe)
  • Leserforum (nicht täglich)
  • Familienanzeigen
  • Fernsehen
  • Kultur Regional
  • Kultur

Drittes Buch

Dienstag

  • Tipps und Trends
  • Frühstücksbörse (Kleinanzeigen)
  • Multimedia

Mittwoch

  • Stadtteilseiten (nur MM-Stadtausgabe)
  • Rhein-Neckar-Automarkt
  • Hochschulseite

Freitag

  • Stadtteilseiten (nur MM-Stadtausgabe)
  • Bauen & Wohnen
  • Immobilien- und Wohnungsmarkt

Samstag

  • Auto & Verkehr
  • Rhein-Neckar-Automarkt

Viertes Buch

Samstag

  • Sozialredaktion
  • Stellenmarkt

Beilagen

Dienstag: Prisma

  • TV-Programm
  • Journal
  • Kreuzworträtsel

Donnerstag: Morgen Magazin

  • Szene, Köpfe
  • CD, DVD
  • Nix wie raus
  • Ton-Art
  • Nachtleben
  • Kino
  • Terminkalender

Samstag: MM Wochenende

  • Modernes Leben
  • Haus und Garten
  • Essen und Trinken
  • Fernsehen
  • Hören und Lesen
  • Leseforum
  • Kinderseite
  • Reise
  • Treffpunkt (Bekanntschaftsanzeigen)

Besonderheiten


Außergewöhnlich ist die Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Wahlen bei der Erhebung des MM Bürgerbarometers. In regelmäßiger Folge sowie bei Themen von lokalem Interesse werden Mannheimer Bürger in repräsentativen Telefonumfragen nach ihrer Meinung zur Kommunalpolitik befragt. Umfragen zu Großprojekten wie der SAP-Arena oder der Erweiterung des Kongresszentrums Rosengarten, zur Lebensqualität in der Stadt, aber auch zur Zufriedenheit mit Lokalpolitikern sind in der Stadt zu einem Politikum geworden.

Vertrieb


Auslandsvertrieb

Für Auslandsurlauber wird der Mannheimer Morgen von Mitte Juli bis Mitte September auch in Österreich sowie auf der Insel Mallorca über den Einzelhandel vertrieben.

Engagement


Soziales Engagement

Kulturelles Engagement

Weitere Geschäftsfelder des Verlags


Zeitschriften

Postzustelldienst Morgenpost

Der Mannheimer Morgen hat im Rahmen der Entmonopolisierung des Postwesens auch eine Tochter für die Postzustellung – die Morgenpost Briefservice GmbH – gegründet, die seitdem gewerbliche Post im Postleitzahlenbereich 68 und 69 zustellt. Seit 2006 stellt die Morgenpost auch Briefe von Privatkunden zu. Hierzu wurden eigene Briefmarken herausgegeben und eigene Briefkästen aufgestellt.

Jobmorgen

Der Jobmorgen ist eine kostenfreie Metasuchmaschine, die Stellenangebote innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar sowie dem Main-Tauber-Kreis von Unternehmenswebseiten, Karriereportalen und Online-Jobbörsen sammelt und aufbereitet.

Neben der klassischen Volltextsuche durch Eingabe eines Suchbegriffs oder mehreren beschreibenden Stichwörtern in das vorgegebene Suchfeld, kann sich der Benutzer die Stellenangebote auch anzeigen lassen, indem er auf einen in der Karte angezeigten Ort klickt, die Umkreissuche verwendet oder vordefinierte Berufsgruppen auswählt.

Persönlichkeiten


Bekannte Persönlichkeiten, die beim Mannheimer Morgen gearbeitet haben:

Chefredakteure

Literatur


Weblinks


Commons: Mannheimer Morgen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. laut IVW, erstes Quartal 2020, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu )
  2. 125 Jahre Mediengruppe Dr. Haas (Memento vom 25. Februar 2010 im Internet Archive). Pressemitteilung. In: haas-medien.de, 21. Oktober 2009.
  3. Karin Urich: Der Morgen beendet die zeitungslose Zeit. Am 6. Juli 1946 erscheint zum ersten Mal „Der Morgen“ / Amerikaner erteilen die Lizenz. In: Mannheimer Morgen. 6. Juli 2006, S. 33 (morgenweb.de (Memento vom 17. Dezember 2015 im Internet Archive) [PDF; 313 kB]).
  4. ms: Zwei Gründerstämme – ein Unternehmen. Der „Mannheimer Morgen“ ist das Flaggschiff der Mediengruppe Dr. Haas GmbH. In: Mannheimer Morgen. 6. Juli 2006, S. 33 (haas-medien.de (Memento vom 5. August 2013 im Internet Archive) [PDF; 313 kB]).
  5. laut IVW (online )
  6. laut IVW, erstes Quartal 2020, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu )
  7. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu )
  8. laut IVW, erstes Quartal 2020, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu )




Kategorien: Deutschsprachige Tageszeitung | Zeitung (Baden-Württemberg) | Zeitung (Hessen) | Medien (Mannheim) | Lizenzzeitung | Ersterscheinung 1946



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Mannheimer Morgen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 11:22:32 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.