Mandelsloher Fehde - de.LinkFang.org

Mandelsloher Fehde


Die Mandelsloher Fehde war ein Konflikt zwischen der niederadligen Familie von Mandelsloh mit ihren drei Brüdern Dietrich (später einer der Obmänner der Lüneburger Sate), Heineke und Statius gegen Erzstift und Stadt Bremen, der von 1380 bis 1381 geführt wurde.[1]

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund


In dieser Fehde ging es um wirtschaftliche Aspekte. Aufgrund der desaströsen finanziellen Lage des Erzbischofs Albert II. von Bremen verpfändete dieser die Burg Langwedel mehrfach. Aus dieser Pfandschaft bezogenes Geld stammte unter anderem auch von den drei Brüdern von Mandelsloh. Diese hatten ihren Stammsitz im Dorf Mandelsloh an der Leine.

Zur Fehde gehört folgende Vorgeschichte: Schon in den 1370er Jahren hatte sich einer der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg die Rückendeckung Hannovers sichern wollen und versprach, so die ältere Forschung und die Quellenbelege, dem Rat der Stadt die Anlage eines durchgehenden Wasserweges zwischen Hannover und der Wesermündung unterstützen zu wollen.

Verlauf


Die Brüder von Mandelsloh griffen von Drakenburg (bei Nienburg/Weser)[2] aus das Amt Achim und die Vogtei und Burg Langwedel an, konnten diese besetzen und plündern. Von Thedinghausen aus griffen die Bremer unter Führung des Friedrich Schulte ein, verfolgten die Mandelslohs und ihre Fehdehelfer bis zu einer Hecke bei Blender, wo sich ein kurzes Scharmützel entspann. Dieses endete mit der Gefangennahme einiger Bremer Ratsherren, darunter auch der spätere Quellenautor Johann Hemeling der Jüngere.

Die Bremer rüsteten, wohl beeinflusst durch Herzog Albrecht von Sachsen, der 1385 bei einem Angriff auf Dietrich von Mandelsloh in Ricklingen verletzt wurde (und kurze Zeit später an den Folgen starb), gegen die Mandelslohs und es kam zu mehreren militärischen Aktionen, die sich bis Walsrode und weit hinein in das Erzstift Bremen ausweiteten. So wurde beinahe jeder Rückhalt der von Mandelsloh im Erzstift weggenommen.

Die Fehde endete 1381 mit einer Sühne.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Dirks, Florian: Die „Mandelslohsche Fehde“ von 1380/81. Untersuchungen zum Fehdewesen im Bremischen des ausgehenden 14. Jahrhunderts. In: Stader Jahrbuch. Band 99, 2009, S. 45–59.
  2. Bernd-Ulrich Hucker: Drakenburg. Weserburg und Stiftsflecken. Residenz der Grafen von Wölpe. Drakenburg 2000.









Kategorien: Niedersächsische Militärgeschichte | Bremer Militärgeschichte | Haus Welf-Este | Lüneburger Heide | 1380 | 1381 | Deutsche Geschichte (14. Jahrhundert)




Stand der Informationen: 21.02.2021 04:40:26 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.