Majid Sattar - de.LinkFang.org

Majid Sattar

Majid Sattar (geboren 1970 in Duisburg-Rheinhausen) ist ein deutscher Journalist, politischer Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Autor.

Sattars Eltern stammen aus dem Irak. Er wuchs am Niederrhein auf und verbrachte ein Austauschjahr in den Vereinigten Staaten. Nach dem Abitur studierte er an den Universitäten Saarbrücken und Freiburg Politikwissenschaft und Geschichte.

Am 26. Juni 2000 wurde Sattar an der Universität Freiburg bei Wolfgang Jäger mit einer Arbeit zur parlamentarischen Kontrolle der amerikanischen Bundesregierung durch den Kongress der Vereinigten Staaten promoviert. Dabei ging er der Frage nach, wie sich das Verhältnis der Staatsgewalten Legislative und Exekutive zueinander entwickelte, nachdem der Supreme Court 1983 wegen Verletzung des Grundsatzes der Gewaltenteilung formalisierte Zusammenarbeit, wie sie bisher intensiv und in Sattars Augen erfolgreich stattgefunden hatte, untersagt hatte (Immigration and Naturalization Service v. Chadha). Sattar kam zum Ergebnis, dass das bisherige Verhältnis durch eine Vielzahl informeller Kanäle ersetzt und damit weitgehend erhalten wurde.[1]

Seine journalistische Laufbahn begann mit einem Volontariat bei der Heilbronner Stimme 1997/98, bei der er anschließend im Politikressort weiterarbeitete und 1999 den Erich-Schairer-Preis erhielt.[2] Im Jahr 2000 ging er zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), bei der er in der Online-Redaktion (FAZ.NET) anfing. Seit 2004 ist Sattar für die FAZ Redakteur für Politik, zunächst in Frankfurt am Main, seit 2010 war er in der Parlamentsredaktion in Berlin. Er beschäftigte sich dort hauptsächlich mit dem Auswärtigen Amt und der SPD. Seit 2018 ist Sattar Politikkorrespondent der F.A.Z. für Nordamerika mit Sitz in Washington, D.C.

Im Februar 2009 veröffentlichte Sattar die politische Biographie des damaligen FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle. Darin zeichnete er das Bild eines leidenschaftlichen Kämpfers, aber auch eines Karrieristen: „Ernsthafte Leidenschaft für die Sache und ein innerer Kompass, um den Pfad durch das Kleinklein der Politik zu finden, fehlen ihm. Ihn treibt kein Thema, er treibt Themen.“[3] Die Frankfurter Rundschau befand, das Buch sei „eine Fundgrube für alle, die Politik als Abfolge prinzipienarmer Intrigen“ sähen.[4] Das Buch stellten Westerwelle und Sattar gemeinsam mit dem damaligen Bundesaußenminister – dem direkten Amtsvorgänger sowie -nachfolger Westerwelles – Frank-Walter Steinmeier und in Anwesenheit Hans-Dietrich Genschers vor.[4] Es wird teils auch in wissenschaftlichen Veröffentlichungen, besonders beim Thema informeller Politik, zitiert.[5]

Majid Sattar ist verheiratet und hat einen Sohn.

Werke


Weblinks


Belege


  1. Verlagsinformation. In: Südwestdeutscher Bibliotheksverbund, abgerufen am 8. November 2015.
  2. Auszeichnungen. In: Stimme-Medien.de.
  3. Majid Sattar: „… und das bin ich!“ Guido Westerwelle: Eine politische Biografie. S. 125 f.
  4. a b Thomas Kröter: Guido Westerwelle: Adrett und bei Inhalten leidenschaftslos. In: Frankfurter Rundschau, 13. Februar 2009.
  5. Jan Treibel: Formales und informelles Führen und Folgen in Parteien. Ein mikropolitischer Ansatz zur Analyse von internen Entscheidungsprozessen am Beispiel der FDP. In: Stephan Bröchler, Timo Grunden (Hrsg.): Informelle Politik. Konzepte, Akteure und Prozesse. Springer VS, Wiesbaden 2014, S. 323–350 (Vorschau) .



Kategorien: Politikwissenschaftler | Journalist (Deutschland) | Zeitungsjournalist | Autor | Sachliteratur | Geboren 1970 | Mann | Person (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Majid Sattar (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 29.02.2020 06:38:43 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.