Magnus Dedek - de.LinkFang.org

Magnus Dedek



Magnus Dedek (* 28. Juni 1917 in Dresden; † 9. Juli 1955 in Ost-Berlin) war ein deutscher Politiker und Funktionär der DDR-Blockpartei CDU. Er war Abgeordneter des Sächsischen Landtags und Präsident der Industrie- und Handelskammer der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Der Sohn eines Küchenmeisters studierte nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums ab 1937 Pharmazie an der Technischen Hochschule Dresden und arbeitete bis 1939 als Apotheker. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges zum Kriegsdienst in die Wehrmacht eingezogen, geriet er 1944 in britische Kriegsgefangenschaft. 1945 wurde er Mitglied der Bewegung Freies Deutschland in Großbritannien und dessen Zehnerausschuss in Südwales.

Im Frühjahr 1946 kehrte Magnus Dedek nach Deutschland zurück und schloss sich der CDU an. Im Mai 1947 wurde er zum Bürgermeister von Schwarzenberg und am 19. Januar 1950 gegen die Stimmen der CDU durch die SED zum Vizelandrat des Kreises Aue gewählt. Am 3. Februar 1950 wurde er Mitglied des Nationalrates des Nationalen Front. Ab 15. Februar 1950 Mitglied des Landesvorstandes Sachsen,[1] wurde er im September 1950 als Nachfolger des nach West-Berlin geflüchteten Josef Rambo zum geschäftsführenden Landesvorsitzenden der zur Blockpartei gleichgeschalteten CDU Sachsen und Präsidenten des Landesverwaltungsgerichtes Sachsen bestimmt.[2] Am 22. Februar 1950 wurde er als Nachrücker Abgeordneter der Volkskammer[3] und im März 1950 ebenfalls als Nachrücker in den Sächsischen Landtag eingeführt.[4] Im März 1950 wurde er zum zweiten Bürgermeister von Chemnitz gewählt. Bei den Wahlen im Oktober 1950 wurde er erneut in die Volkskammer und in den sächsischen Landtag gewählt und im November 1950 Vizepräsident des Landtages[5] und Vorsitzender des Wahlprüfungsausschusses.

Magnus Dedek wurde auf dem Landesparteitag der sächsischen CDU im Juni 1950 zum dritten Vorsitzenden gewählt. Erster Vorsitzender wurde Josef Rambo und zweiter Otto Freitag sowie vierter Vorsitzender der Pfarrer Helmut Mehnert aus Löbau.[6]

Mit der Auflösung der Länder in der DDR wurde er im August 1952 stellvertretender Vorsitzender des Rates des Bezirkes Dresden. Im gleichen Jahr wurde er Mitglied des CDU-Hauptvorstandes. Am 23. Mai 1955 beauftragte ihn die Industrie- und Handelskammer der DDR mit der Führung der Geschäfte des Präsidenten. Er hat dieses Amt nur kurze Zeit verwalten können, da er im Juli 1955 plötzlich und unerwartet im Alter von 38 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalles in Berlin verstarb.[7] Die Beisetzung fand am 15. Juli 1955 in Dresden auf dem Neuen Katholischen Friedhof statt. Ein Requiem für Dedek wurde am 16. Juli 1955 in Dresden-Klotzsche in der Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz durchgeführt. Er hinterließ seine Ehefrau Lotte, geborene Weigelt, und die Kinder Christel (Christine), Peter sowie Hubertus und seine Eltern Maximilian und Gertrud Dedek.[8]

Auszeichnungen


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Neue Zeit vom 25. Februar 1950
  2. Neue Zeit vom 17. September 1950
  3. Neue Zeit vom 24. Februar 1950
  4. Neue Zeit vom 7. März 1950
  5. Neue Zeit vom 4. November 1950
  6. Neue Zeit, 27. Juni 1950, S. 2
  7. Neue Zeit vom 12. Juli 1955
  8. Neues Deutschland, 14. Juli 1955, S. 7



Kategorien: Person (Bewegung Freies Deutschland) | Landtagsabgeordneter (Sachsen 1946–1952) | Abgeordneter der Volkskammer | Bürgermeister (Sachsen) | Person (Dresden) | Person (Schwarzenberg) | CDU-Mitglied (DDR) | Person (Nationale Front der DDR) | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Bronze | Deutscher | DDR-Bürger | Geboren 1917 | Gestorben 1955 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Magnus Dedek (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 12:47:37 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.