Māzandarān - de.LinkFang.org

Māzandarān

مازندران
Māzandarān
Lage der Provinz Māzandarān im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt Sāri
Fläche 23.842 km²
Einwohner 3.283.582 (Volkszählung 2016)
Dichte 138 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-21
Landschaft in Māzandarān

Māzandarān, auch Masanderan (persisch مازندران, masanderanisch مازرون oder مازندرون), ist eine iranische Provinz. Sie ging aus der alten Provinz Tabaristan hervor. Die Hauptstadt ist Sāri.

In der Provinz leben 3.283.582 Menschen (Volkszählung 2016).[1] Die Provinz ist 23.701 Quadratkilometer groß. Die Bevölkerungsdichte beträgt 138 Einwohner pro Quadratkilometer.

Inhaltsverzeichnis

Sprache


In Masandaran wird die masanderanische Sprache (Māzanderānī) gesprochen. Unter den lebenden iranischen Sprachen hat sie die älteste geschriebene Tradition.

Geschichte


Māzandarān war in der Antike Teil von Tabaristan. Hier konnten sich immer wieder örtliche Dynastien in gewisser Unabhängigkeit von den umliegenden Staaten etablieren. Das bekannteste Beispiel sind die Ziyariden, die zwischen 928 und 1090 herrschten. Māzandarān wird häufig im Schāhnāme von Firdausi als von Diven bewohnte dämonische Landschaft erwähnt, die jedoch das heutige Indien meinen könnte.[2]

Geographie


Die Grenze zur Provinz Teheran verläuft über den Damawand, dem mit 5671 m höchsten Gipfel des gewaltigen Elburs-Gebirges (pers. Alborz). Weitere 50 km südlich liegt die Hauptstadt Teheran. Durch das Elburs-Gebirge wird Māzandarān vom trockenen wüstenartigen Binnenland abgeschirmt. An den Berghängen herrscht ein gemäßigtes, relativ feuchtes Klima. Hier wachsen Ausläufer des Hyrcanischen Waldes. An diesen gemäßigten Regenwald schließt sich die Elburs-Waldsteppe mit einem eher trockenen Klima an.

Landwirtschaft


Die Mispel wird am Kaspischen Meer in Māzandarān kultiviert. Außerdem wird im Tiefland Mazandarans Reis angebaut und im Damavand-Gebirge nahe der Stadt Firūzkuh sind große Kartoffelfelder zu sehen. Bekannt ist Mazandaran des Weiteren auch für Orangen und Feigen.

Verwaltungsgliederung


Māzandarān gliedert sich in 15 Landkreise:

  1. Amol
  2. Bābol
  3. Bābolsar
  4. Behschahr
  5. Dschuybār
  6. Mahmud Ābād
  7. Nekā
  8. Nūr
  9. Nouschahr
  10. Qaem-Schahr
  11. Rāmsar
  12. Sāri
  13. Savādkuh
  14. Tonekābon
  15. Tschalus

Hochschulen


Söhne und Töchter


Siehe auch


Literatur


Weblinks


Commons: Māzandarān  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen .
  2. Jürgen Ehlers (Hrsg. und Übers.): Abū'l-Qāsem Ferdausi: Rostam - Die Legenden aus dem Šāhnāme. Philipp Reclam jun., Stuttgart 2002, S. 368



Kategorien: Māzandarān | Iranische Provinz | Elburs-Gebirge

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Māzandarān (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 10:24:09 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.