Lutz D. Schmadel


Lutz Dieter Schmadel (* 2. Juli 1942 in Berlin; † 21. Oktober 2016)[1] war ein deutscher Astronom, der am Astronomischen Rechen-Institut (ARI) an der Universität Heidelberg arbeitete.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Schmadel wurde 1942 als Sohn des Journalisten Walter Schmadel in Berlin geboren.

Schmadel untersuchte insbesondere die Bahneigenschaften von Asteroiden (Planetoiden). Er entdeckte selbst mehrere dieser Kleinkörper des Sonnensystems, darunter (8661) Ratzinger, (10114) Greifswald, (11508) Stolte und (15728) Karlmay.

Er ist der Autor des 1992 erstmals veröffentlichten Dictionary of Minor Planet Names. Dieses Nachschlagewerk erschien seither in mehreren Auflagen und enthält Informationen zur Entdeckung und Namensgebung von mehr als 17.000 Asteroiden (6. Auflage, 2012). Schmadel ist auch selbst Namensgeber eines Asteroiden: Der am 27. April 1977 entdeckte Asteroid des mittleren Hauptgürtels (2234) Schmadel wurde nach ihm benannt.[2]

Seinerseits schlug er für seinen mit Freimut Börngen im September 1992 entdeckten Asteroiden mit der provisorischen Bezeichnung „1992 RY“ den Namen (21109) Sünkel vor – zu Ehren des auch in der Astrometrie tätigen Geodäten Hans Sünkel (TU Graz). Die Internationale Astronomische Union folgte diesem Vorschlag im Jahr 2006. Der Asteroid ist etwa 500 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, wie die meisten im Asteroiden-Hauptgürtel.

Publikationen (Auswahl)


Siehe auch


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Wilhelm Brüggenthies, Wolfgang R. Dick: Biographischer Index der Astronomie. 2. Auflage. Acta Historica Astronomiae Vol. 60. AVA - Akademische Verlagsanstalt, Leipzig 2017, ISBN 978-3-944913-54-4, S. 927.
  2. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 181 (englisch, 992 S., link.springer.com [ONLINE; abgerufen am 30. Oktober 2017] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “Named in honor of Lutz D. Schmadel {1942– }”









Kategorien: Astronom (20. Jahrhundert) | Astronom (21. Jahrhundert) | Person (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) | Person als Namensgeber für einen Asteroiden | Deutscher | Geboren 1942 | Gestorben 2016 | Mann




Stand der Informationen: 24.11.2020 12:50:15 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.