Lothar Mosler (Heimatforscher) - de.LinkFang.org

Lothar Mosler (Heimatforscher)




Lothar Mosler (* Januar oder Februar 1930 in Königsberg, Ostpreußen; † 22. Februar 2002 in Uetersen) war ein deutscher Autor, Heimatforscher, Gewerkschafter und Kommunalpolitiker (SPD).

Leben


Mosler war gelernter Zimmermann und flüchtete nach dem Zweiten Weltkrieg nach Halstenbek, wo er bis 1957 wohnte. Danach zog er nach Uetersen. Dort war er elf Jahre Ratsmitglied und von 1986 bis 1989 Bürgervorsteher und später Stadtrat. Er war bei seinen politischen Gegnern für seinen Wortwitz und seine knorrige Art gefürchtet und gehörte zu den besten Rednern der Uetersener Ratsversammlung der letzten Jahrzehnte.[1] Mosler bekleidete ebenfalls das Amt des stellvertretenden Kreispräsidenten und des Vorstandes der Uetersener Eisenbahn.

1959 gründete Mosler den Schützenverein Uetersen „weil die Gilde (Uetersener Schützengilde von 1545) uns Flüchtlinge nicht haben wollte“ und war maßgeblich am Aufbau des Samlandmuseums beteiligt, sowie acht Jahre ehrenamtlicher Richter am Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgericht. Als Autor veröffentlichte Mosler mehrere Bücher und schrieb fast 40 Jahre lang heimatgeschichtliche Artikel in den Uetersener Nachrichten. Auch im Jahrbuch für den Kreis Pinneberg veröffentlichte er 22 Jahre lang kultur- und heimatgeschichtliche Abhandlungen.

Im Jahr 1975 gründete Mosler den Verein Historisches Uetersen und baute das Stadtgeschichtliches Heimatmuseum Uetersen auf, das 1975 eröffnet wurde und dessen Leiter und Ehrenvorsitzender er jahrelang war.

Für sein über 50-jähriges Ehrenamt und Lebenswerk erhielt Mosler 1988 die Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein und 1994 wurde ihm die Freiherr-vom-Stein-Medaille verliehen. Am 28. November 2001 wurde ihm, inzwischen herzkrank, nach einjähriger Verzögerung an seiner längsten Wirkungsstätte im Uetersener Rathaus die Verdienstmedaille des Verdienstordens verliehen. Er starb im Februar 2002 wenige Wochen nach seinem 72. Geburtstag; er hinterließ seine Ehefrau und zwei Kinder.[2]

Werke (Auswahl)


Einzelnachweise


  1. Uetersener Nachrichten vom 17. November 2001: Lothar Mosler wird die Bundesverdienstmedaille verliehen
  2. Pinneberger Zeitung vom 27. Februar 2002, S. 1: Trauer um Lothar Mosler



Kategorien: Autor | Heimatforscher (Schleswig-Holstein) | Kommunalpolitiker (Kreis Pinneberg) | Richter (Oberverwaltungsgericht) | Träger der Freiherr-vom-Stein-Medaille (Schleswig-Holstein) | Träger des Bundesverdienstkreuzes (Verdienstmedaille) | Gewerkschafter (Deutschland) | Museumsleiter | Person (Uetersen) | SPD-Mitglied | Deutscher | Geboren 1930 | Gestorben 2002 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Lothar Mosler (Heimatforscher) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 03:46:49 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.