Loreta Asanavičiūtė - de.LinkFang.org

Loreta Asanavičiūtė

Loreta Asanavičiūtė (* 22. April 1967 in Vilnius; † 13. Januar 1991 am Vilniusser Blutsonntag) war das einzige weibliche Todesopfer der blutigen Ereignisse für die Freiheit und Unabhängigkeit Litauens beim Fernsehturm Vilnius.

Leben


Nach ihrer Schulbildung in Karoliniškės arbeitete Loreta Asanavičiūtė als Näherin beim Kombinat Dovana, In Abendkursen holte sie das Abitur nach und erwarb sich am Vilniaus finansų ir kredito technikumas einen Abschluss als Buchhalterin. Sie war Mitglied mehrerer Volksmusikensembles und engagierte sich für die Wiederlangung der Unabhängigkeit ihres Landes in der Reformbewegung Sąjūdis.

Am 13. Januar 1991 unternahmen sowjetische Einheiten der OMON den Versuch, die Macht in Litauen gewaltsam zu übernehmen und griffen zu diesem Zweck den Fernsehturm an. Eine Menschenkette stellte sich den Panzern entgegen, die den Fernsehturm stürmen wollten. Die Panzer stoppten nicht vor den Menschen, sodass Loreta Asanavičiūtė überfahren und schwer verletzt wurde. Zahlreiche andere Menschen wurden ebenso verletzt. Wenige Stunden nach dem Vorfall verstarb sie im Rotkreuzkrankenhaus. Das Gespräch, das sie mit einem Arzt vor der Operation führte, wurde von einem Kamerateam aufgezeichnet. Bei der Besetzung des Fernsehturms wurden vier der 14 Menschen, die am Viliniusser Blutsonntag starben, getötet; sie wurden von Panzern überrollt.

Wie den anderen Opfern des 13. Januar 1991 wurde Loreta Asanavičiūtė in einem Ehrengrab auf dem Friedhof Antakalnis in Vilnius beigesetzt. Posthum wurde ihr der Orden des Vytis-Kreuzes erster Klasse verliehen. Denkmäler und Gedenkstätten in zahlreichen litauischen Städten erinnern an sie; Straßen wurden nach ihr benannt, unter anderem die Straße vor der elterlichen Wohnung in den Plattenbausiedlungen in Karoliniškės beim Vilniusser Fernsehturm. Loreta hat eine Schwester und eine Mutter, die ebenfalls am Widerstand gegen die Besetzung des Fernsehturms teilnahmen.[1]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Dokumentation Arte 20. Mai 2009



Kategorien: Träger des Vytis-Kreuzes (Großkreuz) | Person (Vilniusser Geschichte) | Litauer | Person (Karoliniškės) | Geboren 1967 | Gestorben 1991 | Frau | Absolvent des Kollegs Vilnius | Litauischer Widerstandskämpfer gegen die sowjetische Okkupation | Unabhängigkeitsbewegung (Litauen)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Loreta Asanavičiūtė (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 31.10.2019 01:34:35 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.