Lilies – Theater der Leidenschaft - de.LinkFang.org

Lilies – Theater der Leidenschaft




Filmdaten
Deutscher TitelLilies – Theater der Leidenschaft
OriginaltitelLilies – Les feluettes
ProduktionslandKanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1996
Längeca. 92 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieJohn Greyson
DrehbuchMichel Marc Bouchard
ProduktionRobin Cass
Arnie Gelbart
Anna Stratton
MusikMychael Danna
KameraDaniel Jobin
SchnittAndré Corriveau
Jane Tattersall
Besetzung
  • Marcel Sabourin: Bischof Bilodeau
  • Jason Cadieux: junger Simon Doucet
  • Danny Gilmore: Vallier de Tilly
  • Aubert Pallascio: älterer Simon Doucet
  • Matthew Ferguson: junger Jean Bilodeau
  • Brent Carver: Gräfin Marie Laure de Tilly
  • Alexander Chapman: Lydie-Anne de Rozier
  • Rémy Girard: Baronin Sylvia de Hue
  • Ian D. Clark: Kaplan

Lilies – Theater der Leidenschaft (Originaltitel: Lilies – Les feluettes) ist ein kanadisches Filmdrama aus dem Jahr 1996, in dem Theater und Film verschmelzen. Alle Rollen werden von Männern gespielt. In verschiedenen Zeitebenen werden tiefe Gefühle, Versuchung und Schuld dargestellt. Regie führte John Greyson.

Inhaltsverzeichnis

Handlung


Bischof Bilodeau kommt 1952 in ein Gefängnis in Québec um in der Kapelle eine Beichte abzunehmen. Simon, ein wegen Mordes verurteilter Gefangener, ist ein Bekannter des Bischofs aus der Jugendzeit. Er will, wie sich bald herausstellt, die Wahrheit von damals ans Licht bringen und Rache nehmen. Die bestochenen Gefängniswärter greifen nicht ein, als Bilodeau gewaltsam festgehalten wird.

Er und Simon sehen zu wie die Mitgefangenen ein Theaterstück von Gabriele D’Annunzio inszenieren um alte Erinnerungen aus dem Jahr 1912 wachzurufen. Damals sind der junge Simon und sein Freund Vallier homoerotisch ineinander verliebt. Der junge frömmelnde Bilodeau ist ebenfalls in den attraktiven Simon verliebt, den er immerzu beobachtet, wird aber von ihm zurückgewiesen.

Das Leben der Ortsbewohner von Roberval ändert sich als die dunkelhäutige Lydie-Anne mit einem Heißluftballon landet. Sie ist ein reiches verführerisches Fräulein aus Paris und wird Babylonierin genannt. Simon wird von seinem Vater gezüchtigt und beendet deshalb seine Beziehung zu Vallier. Er beschließt sich nun für Frauen zu interessieren. Bald verliebt sich Lydie-Anne in ihn und sie verloben sich. Bevor Simon mit ihr im Ballon abreist, gestehen sich er und Vallier erstmals offen ihre Liebe zueinander.

Valliers Mutter, die verarmte Gräfin de Tilly, wartet schon jahrelang vergeblich auf Nachricht von ihrem Mann. Ihre Scheinwelt bricht zusammen als ihr Lydie-Anne offenbart, dass sie den Grafen, seine junge Frau und deren Tochter in Lyon getroffen hat. Auf ihren Wunsch hin erdrosselt Vallier seine Mutter. Bilodeau rät Simon und Vallier zur Flucht, da die gesamte Einwohnerschaft hinter ihnen her sei. Simon wird beschuldigt, das Kloster angezündet zu haben. Bilodeau will einen Kuss von Simon, was dieser als krank zurückweist. Daraufhin setzt Bilodeau das Zimmer in Brand und sperrt die beiden Liebenden darin ein. Er läuft davon, kehrt aber zurück und rettet den bewusstlosen Simon. Vallier stirbt. Bei der Gerichtsverhandlung lügt Bilodeau und gibt Simon die Schuld, der daraufhin wegen des Todes von Vallier verurteilt wird.

Schließlich nach vierzig Jahren gesteht der Bischof, dass er auch Vallier hätte retten können, es aber nicht getan hat. Er fordert Simon auf ihn zu töten. Dieser aber küsst ihn und lässt ihn mit einem Messer in der Hand alleine in der Kapelle zurück.

Hintergrundinformationen


Der Regisseur John Greyson verfilmte das Bühnenstück Les Feluettes seines Drehbuchautors Michel Marc Bouchard. Das Budget betrug etwa 2,2 Millionen CAD. Der Film wurde erstmals am 7. September 1996 beim Toronto International Film Festival veröffentlicht. Die deutsche Erstveröffentlichung fiel auf den 26. Februar 1998.

Es gibt DVDs in deutscher Sprache, mit englischem Originalton, deutschen Untertiteln, sowie Starinfos von John Greyson und den Hauptdarstellern. Der Film ist auch als deutschsprachige VHS-Kassette erhältlich.

Kritiken


Auszeichnungen (Auswahl)


Der Film wurde in zehn weiteren Kategorien für Genie Awards nominiert und war auch bei anderen Festivals erfolgreich.

Weblinks


Quellen


  1. Cinema
  2. www.tvspielfilm.de
  3. Dirk Jasper FilmLexikon (Memento vom 13. Juli 2006 im Internet Archive)
  4. www.djfl.de (Memento vom 13. Juli 2006 im Internet Archive)



Kategorien: Filmtitel 1996 | Filmdrama | Liebesfilm | Homosexualität im Film | Fantasyfilm | Kanadischer Film | Gefängnisfilm



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Lilies – Theater der Leidenschaft (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 08.05.2020 04:33:38 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.