Lettische Luftstreitkräfte - de.LinkFang.org

Lettische Luftstreitkräfte




Lettische Luftstreitkräfte
Latvijas Gaisa spēki



Wappen der lettischen Luftstreitkräfte
Aktiv
  • 1919 – 1940
  • Neuaufstellung 1992
Staat Lettland Lettland
Streitkräfte Lettische Nationale Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft (Luftstreitkräfte)
Motto Visu par Latviju
Leitung
Oberbefehlshaber der Streitkräfte Staatspräsident Lettlands
Militärischer Oberbefehlshaber Generalleutnant
Leonīds Kalniņš
Befehlshaber der Luftwaffenbasis Oberst
Viesturs Masulis
Insignien
Flugzeugkokarde
Luftfahrzeuge
Transportflugzeug/
-hubschrauber
Antonow An-2, Mil Mi-17

Die offizielle Bezeichnung für die lettische Luftwaffe ist Latvijas Gaisa spēki (Lettische Luftstreitkräfte). Der Hauptstützpunkt der 1992 neu aufgestellten Teilstreitkraft der lettischen Armee befindet sich auf dem Fliegerhorst bei Lielvārde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Von 1918 bis 1940

Nach der Unabhängigkeitserklärung Lettlands im Jahr 1918 begann der Staat mit dem Aufbau eigener Streitkräfte. Am 7. Juni 1919 wurden die Luftstreitkräfte als Fliegergruppe der lettischen Armee (lettisch Latvijas armijas Aviācijas grupa) gegründet. In den folgenden Jahren wurde die Luftwaffe erheblich ausgebaut; so verfügte sie 1939 unter anderem über 60 Flugzeuge und 120 Piloten.

Von den anfänglichen Kampfhandlungen des Zweiten Weltkriegs blieb Lettland unbetroffen und die Besetzung der baltischen Staaten durch die Sowjetunion erfolgte weitestgehend kampflos. Ab 1940 existierte kein eigenständiger lettischer Staat mehr und somit auch keine offiziellen lettischen Luftstreitkräfte.

Die Zeit ab 1991

Mit der Wiederherstellung der staatlichen Unabhängigkeit Lettlands im Jahr 1991 entstanden auch Pläne zum Wiederaufbau der eigenen Luftwaffe. Diese wurden offiziell am 24. Februar 1992 neu aufgestellt.

Den Grundstock der neuen Luftstreitkräfte bildeten vor allem Flugzeuge vom Typ Antonow An-2 und Hubschrauber vom Typ Mil Mi-2. Die Bundesrepublik Deutschland schenkte Lettland zudem zwei Transportflugzeuge vom Typ Let L-410 aus den Beständen der ehemaligen Volksarmee.

Befehlshaber der Luftstreitkräfte

Folgende Personen waren im Laufe der Jahre die militärischen Befehlshaber der lettischen Luftstreitkräfte:[1]

Name Dienstzeit Bemerkung
Rūdolfs Drillis 1919–1921
Jezups Baško 1922–1929
Arvīds Skurbe 1929–1935
Jānis Indāns bis 1937
Rūdolfs Baško 1937–1940
Kārlis Kīns 1992–1997
Ojārs Ivanovs 1997–2001
Vitālijs Viesiņš 2001–2003
Juris Maklakovs 2004–2006 2006 bis 2010 Befehlshaber der Streitkräfte
Aleksandrs Stepanovs 2006–2010
Aivars Mežors 2010–2015
Armands Saltups 2015–2018
Aivars Mežors 2018–2019 2. Amtszeit, im Oktober 2019 im Amt verstorben
Viesturs Masulis seit 2020

Aufgaben und Organisation


Aufgaben

Auf Grund der vorhandenen Ausrüstung beschränken sich die Aufgaben der lettischen Luftwaffe auf Transport-, Verbindungs- und Patrouillenflüge sowie Such- und Rettungsaufgaben.

Die Verteidigung des lettischen Luftraums obliegt in erster Linie den bodengestützten Luftverteidigungs-Batterien. Seit dem Beitritt Lettlands zur NATO im Jahr 2004 patrouillieren, im Rahmen der Air Policing Baltikum, zudem Flugzeuge anderer Bündnisstaaten über dem lettischen Hoheitsgebiet.

Organisation

Bei der Reorganisation der nationalen Streitkräfte am 1. Januar 2010 wurde das Oberkommando der lettischen Luftstreitkräfte mit dem Luftwaffenstützpunkt bei Lielvārde verschmolzen. Seitdem gliedert sich die Luftwaffe in den kombinierten Stab von Teilstreitkraft und Luftwaffenstützpunkt (Aviācijas bāzes štābs) sowie die drei Bereiche: Flugstaffel (Aviācijas Eskadriļa), Luftverteidigungs-Division (Pretgaisa aizsardzības divizions) und Luftraumüberwachung (Gaisa telpas novērošanas eskadriļa).

Dienstgrade

Dienstgradgruppe Generale Stabsoffiziere Subalternoffiziere
Schulterstücke
Dienstgrad Ģenerālleitnants Ģenerālmajor Brigādes Ģenerālis Pulkvedis Pulkvežleitnants Majors Kapteinis Virsleitnants Leitnants
Dienstgrad
(Bundeswehr)
Generalleutnant Generalmajor Brigadegeneral Oberst Oberstleutnant Major Hauptmann Oberleutnant Leutnant
NATO-Rangcode OF-8 OF-7 OF-6 OF-5 OF-4 OF-3 OF-2 OF-1
Dienstgradgruppe Unteroffiziere und Mannschaften
Schulterstücke
Dienstgrad Vecākais virsniekvietnieks Virsniekvietnieks Vecākais virsseržants Virsseržants Seržants Kaprãlis Dižkareivis Kareivis
Dienstgrad
(Bundeswehr)
Oberstabsfeldwebel Stabsfeldwebel Hauptfeldwebel Feldwebel/
Oberfeldwebel
Unteroffizier/
Stabsunteroffizier
Stabsgefreiter
Oberstabsgefreiter
Obergefreiter/
Hauptgefreiter
Soldat
NATO-Rangcode OR-9 OR-8 OR-7 OR-6 OR-5 OR-4 OR-3 OR-2

Ausrüstung


Fluggerät

Das Fluggerät der lettischen Luftwaffe setzte sich seit dem Neuaufbau im Wesentlichen aus Transporthubschraubern und Transportflugzeugen zusammen. Aktuell werden folgende Luftfahrzeuge eingesetzt:[2]

Luftfahrzeuge Foto Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Antonow An-2 Transportaufgaben, Fallschirmtraining & Brandbekämpfung 1 (4) Aktuell ist eine von vier Maschinen einsatzfähig[3]
Mil Mi-8/17 SAR und Transportaufgaben Mi-17 4
Sikorsky UH-60 SAR und Transportaufgaben 4 Sollen bis 2021 die Mil Mi-17 ersetzen[4]

Historisches Fluggerät

Tarnung und Hoheitszeichen

Bis 1940

Die meisten Flugzeuge, die vor 1940 von den Luftstreitkräften Lettlands verwendet wurden, hatten einen einfachen dunkel- bis seegrünen Oberanstrich. Der untere Teil des Flugzeuges wurde nicht bemalt. Abweichungen von diesem Schema gab es bei den früh erworbenen Flugzeugen, von denen einige im Fabrikanstrich belassen wurden.

Das Hoheitszeichen der lettischen Luftwaffe war seit 1919 ein bordeauxrotes, auf die Spitze gestelltes Hakenkreuz (Ugunskrusts) auf weißem Kreisgrund. Anfangs wurde es noch entgegen dem Uhrzeigersinn dargestellt, nach 1921 dann in der anderen Richtung.[6] Das Zeichen wurde so auf beiden Seiten des Rumpfes und beiden Flügelunterseiten platziert. Auf den Oberseiten wurde meistens auf den weißen Grund verzichtet und nur das dunkelrote Hakenkreuz aufgemalt.

Seit 1991

Das moderne Hoheitszeichen Lettlands orientiert sich an der Flagge Lettlands und besteht aus abwechselnd dunkelrot-weiß-dunkelroten Kreisen. Es wird bei Flugzeugen und Hubschraubern auf beiden Seiten des Rumpfes und bei den Flugzeugen zusätzlich auf den Unter- und Oberseiten der Flügel platziert. Zudem wird das Heckleitwerk mit einer lettischen Flagge markiert.

Die Tarnung des Fluggeräts ist bei den modernen Luftstreitkräften vielfältiger als vor 1940. In den ersten Jahren wurden die Hubschrauber vorwiegend mit einem Anstrich aus unregelmäßigen Tarnflecken aus zwei unterschiedlich hellen Grüntönen und einem Hellbraunton versehen. Die Transportmaschinen vom Typ Let L-410 hatten einen mittelgrün-hellbraunen Oberanstrich in unregelmäßigen Tarnstreifen. Die Unterseite war hellgrau gehalten.

Sonstige Ausrüstung

Nach eigenen Angaben verfügen die Luftstreitkräfte darüber hinaus über folgende Ausrüstung zur Luftraumüberwachung und Luftabwehr:[7]

Radar
Luftabwehr

Zwischenfälle


Siehe auch


Literaturverweise


Weblinks


Commons: Latvijas Gaisa spēki  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Vēsture – Info auf der Internetseite der lettischen Streitkräfte (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 22. Februar 2017 (lettisch)
  2. World Air Forces 2015 (PDF; 3,7 MB) (Memento vom 19. Dezember 2014 im Internet Archive)
  3. Aizsardzības ministrija plāno atjaunot trīs padomju laikā ražotos divplākšņus , Onlinemeldung auf www.sargs.lv vom 16. Mai 2020, abgerufen am 18. Mai 2020 (lettisch)
  4. Latvia signs for Black Hawk helos , Onlinemeldung auf www.janes.com vom 30. November 2018, abgerufen am 1. Dezember 2018 (englisch)
  5. Info auf latvianmilitaryhistory.wordpress.lv zum Verbleib der Maschinen , abgerufen am 22. Februar 2017 (lettisch)
  6. Richard Humberstone: Latvijas Gaisaspeki – die lettische Luftwaffe gestern und heute. In: Flieger Revue Extra Nr. 8. Möller, 2005. ISSN 0941-889X . S. 33
  7. Tehnika – Info auf der Internetseite der lettischen Streitkräfte (Memento des Originals vom 8. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 27. Juni 2015 (lettisch)
  8. Latvia receives Stinger air-defence systems , Onlinemeldung auf www.sargs.lv, abgerufen am 30. Oktober 2018 (englisch)
  9. Unfallbericht Let L-410 LatvAF 146 , Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 8. November 2019.








Kategorien: Luftstreitkräfte (Lettland)








Stand der Informationen: 05.07.2020 03:41:43 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.