Les Juifs - de.LinkFang.org

Les Juifs


Les Juifs war ein Ort im Westen Frankreichs, in dem der französische König Hugo Capet am 24. Oktober 996 starb. Die heute verschwundene Siedlung lag in der Nähe von Prasville zwischen Chartres (26 km) und Orléans (53 km) und gehörte zum Besitz der Abtei Saint-Martin de Tours, deren Laienabt Hugo Capet war.

Wissenschaftliche Kontroverse


Der zeitgenössische Chronist Richer von Reims († nach 998) schrieb zum Tod Hugo Capets:

„Hugo rex papulis toto corpore confectus, in oppido Hugonis Iudeis extinctus est.“

„König Hugo starb, am ganzen Körper von Pusteln bedeckt, in Hugos oppidum Judeis.“[1]

Der Begriff Judeis blieb in der Notiz unklar. Georg Heinrich Pertz, der erste Herausgeber der Historiae, interpretierte die Stelle 1839 so, dass Hugo nach schlechter medizinischer Versorgung durch jüdische Ärzte gestorben sei.[2]

Diese Lesart hielt sich, bis Bernhard Blumenkranz 1957 den unklaren Begriff topographisch als Les Juifs deutete, eine Villa in Prasville, die bereits aus einer Urkunde Karls des Dicken vom 24. Oktober 886 bekannt war.[3] Gasnault zeigte seine Zugehörigkeit zum Besitz der Abtei Saint-Martin, Jusselin und Bouquéry/Sassier lokalisierten ihn genauer aufgrund von Ausgrabungen aus gallo-römischer Zeit im Südwesten von Prasville und angrenzenden Gebieten der Nachbargemeinden Voves und Viabon.[4] Die Bezeichnung als oppidum deutet darauf hin, dass Les Juifs befestigt war.

Hugo von Fleury († nach 1118) hingegen berichtet, Hugo Capet sei in Melun gestorben,[5] nach Kalckstein starb er (vor dem Hintergrund von Pertz’ Interpretation) in Paris,[6] doch wies bereits Lot darauf hin, dass Richer die Bezeichnung oppidum nur für kleinere Orte benutzte[7] und sicher nicht für die Hauptstadt.

Literatur


Anmerkungen


  1. Hoffmann, S. 308
  2. Pertz, S. 657, Fußnote 92: „i. e. a Iudaeis medicis fortasse, ut de Karolo Calvo Hincmarus scribit“ – „mit anderen Worten wohl durch jüdische Ärzte, so wie Hinkmar et von Karl dem Kahlen berichtet“.
  3. MGH: Diplomata regum Germaniae ex stirpe Karolinorum, Band 2 (1937) Nr. 142, S. 227–228
  4. Hoffmann schloss sich in seiner Neuausgabe der Historiae diesen Ergebnissen an.
  5. „Porro rex Francorum Hugo anno regni sui undecimo Miliduni defungitur …“ Hugues de Fleury: Modernorum regum Francorum actus, Kapitel 8; MGH Scriptores (in Folio) 9, S. 385
  6. Kalckstein, S. 458. So auch noch im Brockhaus von 2001 und in der Britannica von 1993.
  7. Lot, S. 184, Fußnote 2










Kategorien: Ort in Centre-Val de Loire | Geschichte Frankreichs im Mittelalter | Wüstung in Frankreich | Französische Geschichte (10. Jahrhundert)




Stand der Informationen: 24.11.2020 02:30:48 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.