Leopold Ziegler


Leopold Ziegler (* 30. April 1881 in Karlsruhe; † 25. November 1958 in Überlingen) war ein deutscher Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Leopold Ziegler wuchs in Karlsruhe auf. An der Technischen Hochschule Karlsruhe besuchte er bereits als Oberrealschüler Vorlesungen über Eduard von Hartmanns Philosophie bei Arthur Drews. Im Jahre 1900 machte Ziegler sein Abitur und zwei Jahre später 1902 ließ er sich im Fach Philosophie an der Universität Heidelberg immatrikulieren. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seine erste philosophische Schrift Metaphysik des Tragischen. Es folgte 1903 das Werk Das Wesen der Kultur.

Aufgrund seiner von den in Heidelberg lehrenden Philosophen Kuno Fischer und insbesondere Wilhelm Windelband abweichenden Ansichten entschloss sich Ziegler dazu, an die Universität Jena zu wechseln. Dort wurde er 1905 mit dem Thema Der abendländische Rationalismus und der Eros bei Rudolf Eucken und Ernst Haeckel promoviert. Ziegler erkrankte 1907 schwer an Hüfttuberkulose. Schon zuvor war sein Plan, sich an der Universität Freiburg im Breisgau zu habilitieren, an der Ablehnung der dortigen philosophischen Fakultät, insbesondere Heinrich Rickerts, gescheitert.

Fortan lebte Ziegler als freier Schriftsteller in ungesicherten materiellen Verhältnissen. Ende 1918 siedelte er zusammen mit seiner Frau Johanna Ziegler geb. Keim, Tochter des Philologen Friedrich Karl Keim, in die Nähe von Lindau am Bodensee um; 1925 bezog das Ehepaar mit der Hilfe eines Mäzens ein Haus in Überlingen, wo Ziegler bis zu seinem Tod im Jahr 1958 lebte und arbeitete.

Werk und Wirkung


Zieglers wohl bekanntestes Werk ist Gestaltwandel der Götter (1920). Es handelt sich um eine Geschichte der Gottesidee in Europa, die sich in der Anlage mit anderen kulturhistorischen Werken der Zeit wie Hermann Keyserlings Reisetagebuch eines Philosophen und Oswald Spenglers Der Untergang des Abendlandes vergleichen lässt. Anders als Spengler sah Ziegler jedoch die Religion als unaufhebbare Grundlage einer jeden Kultur an. Er neigte dabei einer symbolischen Interpretation zu, die die Religionen als Schöpfungen eines „Allgemeinen Menschen“ entschlüsselte, dessen Figur es wiederzuentdecken gelte. Für diese Konzeption wurde ihm Goethe ebenso wichtig wie das Werk des französischen Esoterikers und Religionsphilosophen René Guénon. Die Lehren und Symbole sämtlicher, nicht allein der großen Weltreligionen fanden sein Interesse, wie besonders sein u. a. von Hermann Hesse geschätztes Buch Überlieferung (1936) zeigt. Als Magnum opus ist das zweibändige Werk Menschwerdung anzusprechen, das 1944 fertiggestellt wurde. Es handelt sich um eine Auslegung der sieben Bitten des Vaterunser, die Zieglers dezidiert christlich ausgerichtetes Spätwerk einleitet.

Bedeutung erlangt hat Ziegler auch als konservativer politischer Schriftsteller im Umkreis von Edgar Julius Jung und Franz von Papen. Mit seinen Büchern Das heilige Reich der Deutschen (1925) und Der europäische Geist (1929) hat er auf die Konservative Revolution eingewirkt, vor allem auf Ernst Jünger und Friedrich Georg Jünger. Sie haben Zieglers Werk viele Anregungen entnommen und begegneten ihm auch persönlich. Thomas Assheuer bemerkte 2017 in Die Zeit, dass der Sloterdijk-Schüler Marc Jongen in der Denkschule der Konservativen Revolution im Sinn Zieglers zu Hause ist und dessen „Lösungen“ immer wieder vorträgt.[1]

Ziegler verkündete zunächst ein „neues Mittelalter“ und wollte die sinnstiftenden Energien der Religionen, allen voran des Buddhismus als eine atheistische Religion, auf ein künftiges „deutsches Reich“ lenken. Später schwor Ziegler, der Pazifist war, jener Idee, die er vor allem in seiner Frühschrift Der ewige Buddho (1922) dargelegt hatte, ab und kehrte mit seinem Werk Menschwerdung (1948), in dem er sich ausführlich mit dem Philosophen Søren Kierkegaard, dem Mystiker und Theosophen Jakob Böhme, sowie dem Philosophen Franz von Baader auseinandersetzt, zu seinen christlichen Wurzeln zurück.[2]

Auszeichnungen


Schriften


Literatur (Auswahl)


Weblinks


Commons: Leopold Ziegler  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Assheuer: AfD: Aufräumen im Miststall der Demokratie. In: Die Zeit, Nr. 40/2017
  2. Schneider: Zu Leopold Zieglers „Menschwerdung“. Leopold-Ziegler-Stiftung
  3. 1953–1989 Förderpreise, Ehrengaben (PDF) (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven ) , kulturkreis.eu, abgerufen am 1. April 2015
  4. Es gibt zahlreiche weitere Jongen-Texten bei der Stiftung









Kategorien: Philosoph (20. Jahrhundert) | Ehrendoktor der Philipps-Universität Marburg | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung | Badener | Deutscher | Geboren 1881 | Gestorben 1958 | Mann




Stand der Informationen: 05.06.2021 11:07:46 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.