Leonhardskirche (Köditz) - de.LinkFang.org

Leonhardskirche (Köditz)

Die St.-Leonhards-Kirche Köditz ist eine evangelisch-lutherische Pfarrkirche im Kernort der oberfränkischen politischen Gemeinde Köditz. Sie steht in der Mitte einer runden, auf einen Mittelpunkt hin angelegten, hochmittelalterlichen Dorfanlage an einer Wegkreuzung. Neben dem Christoph-Blumhardt-Haus ist sie einer der beiden zentralen Orte des geistlichen Gemeindelebens der Kirchengemeinde Köditz.

Zu den Besonderheiten des Kirchen-Ensembles gehören der überdachte brückenartige Zugang und die wehrartige Anlage. Im Inneren fallen die nachträglich eingezogene Empore im Chorraum, die üppige Wandmalerei sowie der schwebende Taufengel von Wolfgang Knoll sowie der ungewöhnlich zentral stehende Altar ins Auge.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die St.-Leonhards-Kirche geht zurück auf eine Stiftung im Jahre 1476, als Pfarrpfründe erworben wurden und um 1479 Paulus Knirrer als erster Frühmesser urkundlich fassbar ist. Die ursprüngliche Kapelle soll an der Stelle einer Befestigungsanlage, die der Straßenkreuzsicherung diente, erbaut worden sein, was Funde bei Fundamentsarbeiten bestätigten. Beim ersten Bau um 1450 wurde vorwiegend Holz verwendet, um 1470 dann Stein.[1] Auch der Kapellenbau hatte mit Wall und Graben wehrhafte Züge. Bei der Innenrenovierung 1977/78 wurden im Chorraum Spuren von Malereien entdeckt. Darunter waren vermutlich Heiligenbilder von St. Leonhard und St. Christophorus. Die Nische eines Sakramentshäuschens und ein Weihekreuz sind erhalten geblieben.

Unter dem ersten Pfarrer Paulus Hayder, der seit 1510 mit kirchlichen Aufgaben in Köditz betraut war, nahm die Gemeinde vermutlich 1529 das protestantische Bekenntnis an. Eine Anerkennung als eigenständige evangelische Kirchengemeinde erhielt sie im Jahr 1545 in einem Schreiben des Markgrafen von Bayreuth, in dem dieser die finanzielle Ausstattung der Pfarrstelle bestätigte.

Im Laufe des Dreißigjährigen Krieges wurde Köditz mehrmals überfallen und geplündert. Der erste Kirchenbau wurde 1632 zerstört und zwischen 1638 und 1641 wieder aufgebaut. Unter den Stifterfamilien waren neben lokalen Adelsfamilien mit den Winkler von Hainfeld und den Ratisborsky von Sechzebus (siehe auch Rittergut Unterkotzau) auch böhmische Exulantenfamilien. Die Kirche hatte den Charakter einer Wehrkirche mit dem teilweise ummauerten Kirchhof und einem bis ins 18. Jahrhundert erwähnten Kirchenwall.

Der Standort und das Umfeld


Die Kirche befindet sich mit ihrer Schauseite an der Hauptstraße des Ortes. Das Kirchenensemble ist zwar allseitig von Straßen oder Wegen umgeben, steht aber im Kontext einer einst recht dichten dörflichen Bebauung. Inzwischen ist das Kirchenensemble allerdings durch Abriss von ehemaligen umgebenden Gebäuden teils etwas freigestellter als noch um das Jahr 2000.

Das Ensemble von Außen


Das Kirchenensemble besteht im Wesentlichen aus der Kirche auf erhöhtem Plateau (einschließlich eines hölzernen Anbaus im Westen), einer sie umgebenden wehrhaften Umfassungsmauer, dem überdachten brückenartigen Übergang (im Westen) und einer Freitreppe im Osten der Anlage. Das (von der Hauptstraße aus gesehen) etwas höher liegende Plateau, auf dem das Kirchengebäude steht, ist von der erwähnten Festungsmauer eingefasst, die dem Plateau zugleich als Stützmauer dient. Früher war die Umfassungsmauer auch noch von einem Festungsgraben umgeben.

Sowohl der brückenartige Übergang als auch die Freitreppe dienen als Zugang zu dem erhöhten Plateau. Von der Rückseite gibt es noch einen weiteren barrierefreien Zugang. Die Kirche selbst besteht aus Langhaus und Chor sowie dem hölzernen Anbau, der einen Vorraum und ein Treppenhaus aufnimmt. Der hölzerne Anbau reicht bis zur Umfassungsmauer. Die Sakristei ist auf der Rückseite (Norden) des Chors als Anbau angefügt. Die Kirche verfügt über keinen massiven Turm, sondern lediglich über einen Dachreiter mit Zwiebelhaube, in dem sich die Glocken befinden. Der markante brückenartige Übergang überspannt bogenförmig (Tonnengewölbe) den ehemaligen Festungsgraben und ist wie ein Laubengang von einem Satteldacht mit nach unten offen sichtbarer Holzkonstruktion überdeckt.

Ausstattung


Betritt man die Kirche, so fallen zunächst der schlichte, zentral unter dem Chorbogen stehende Altar ins Auge, sowie der Taufengel (siehe unten) und die Orgelempore im Chorraum  mit Gemälden. Diese Konstellation ist relativ jung. Bei einer umfassenden Kirchenrenovierung 1978 wurde der zuvor im Chorraum stehende Hochaltar mit drei Bildern aufgelöst. Gemäß protestantischem Gemeindeverständnis rückte der Altar in die Mitte der Gemeinde, so dass sich diese rund um den Altar versammeln und im Kreis das Abendmahl feiern kann. Der Altar besteht seitdem aus einer vergleichsweise kleinen, etwa quadratischen hölzernen Platte auf mittigem Pfeiler.

Auch im Chorraum entstanden Sitzplätze mit losem Mobiliar (Stühle), um das Rund-um-den-Altar-Sitzen zu betonen. Aufgeständert darüber wurde eine neue Empore eingebaut, in deren Brüstung die bisherigen drei Altarbilder integriert und durch vier weitere von Professor Hans Wiedemann ergänzt wurden.

Die Orgel, die zuvor auf der rückwärtigen Seite im Kirchenschiff ihren Platz hatte, wurde auf der neuen Empore im Chorraum eingerichtet. Während das Orgelgehäuse noch von der Orgel der Gebrüder Heidenreich von 1830/31 stammt, fertigte die Firma Deininger & Renner die heutige Orgel.[2] Sie wurde 2011 von Orgelbau Friedrich (Oberasbach) gereinigt und durch ein neues Register ergänzt.

Die Umbaumaßnahmen von 1978 trugen den Entwicklungen im damaligen Gemeindeverständnis Rechnung. Der Gemeinschaftscharakter einer sich im geistlichen Aufbruch verstehenden Gemeinde wurde durch die neue Kombination der Prinzipalstücke unterstrichen und sollte so auch in der gottesdienstlichen Feier zur Geltung kommen.

Die Kanzel von 1641, gestiftet von Caspar Conrad Joditzer, befindet sich rechts am Chorbogen.

Die übrige Ausstattung ist dem späten 17. Jahrhundert zuzuschreiben und wurde teilweise in der Künstlerwerkstatt Knoll in Hof angefertigt, die auch viele andere Kirchen des Hofer Umlandes mit Kunstwerken ausstattete.

Am Eingang sind eine moderne Bronzeplatte und eine Christusfigur der Köditzer Künstlerin Margarete Wiggen angebracht.

Auffällig ist die üppige Wandmalerei in weiten Bereichen der Kirche und in der tonneüberwölbten Sakristei. Die Wandmalereien enthalten Wappendarstellungen der Adelsgeschlechter von Feilitzsch, von Brandt, von Reitzenstein, Prückner, Winkler von Hainfeld und Weltewitz, in der Sakristei derer von Falkenstein und von Lilien. Das Wappen der Familie von Falkenstein ist auch das Ortswappen der politischen Gemeinde Köditz.

Schwebender Taufengel


Eine Besonderheit der Kirche ist der schwebende Taufengel von Wolfgang Knoll, 1769 angefertigt, der ursprünglich an einem Seil im Chorbogen aufgehängt war. In der Mitte des 19. Jahrhunderts brachte man den barocken Engel, den man nicht mehr als zeitgemäß empfand, auf den Dachboden. Bei der Renovierung im Jahr 1950 erhielt er wieder einen Platz neben der Sakristeitüre im Chorraum, wo er stehend installiert wurde. Die muschelförmige Schale, die er mit den ausgebreiteten Armen nach vorne hält, wurde als Taufbecken genutzt. Im Jahr 1978 installierte man ihn erneut als schwebenden Taufengel im Kirchenraum. Zur Taufe wird er über eine mechanische Konstruktion, die per Hand bedient werden muss, von der Decke herabgelassen. Der schwebende Taufengel ist der einzige in Oberfranken und einer von nur wenigen seiner Art in ganz Deutschland, die noch in Gebrauch sind.

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. St. Leonhard Köditz – 1641. S. 9.
  2. St. Leonhard Köditz – 1641. S. 30.

Koordinaten: 50° 19′ 55,4″ N, 11° 50′ 55,5″ O




Kategorien: Kirchengebäude des Kirchenkreises Bayreuth | Leonhardskirche | Wehrkirche in Bayern | Kirchengebäude im Landkreis Hof | Baudenkmal in Köditz | Bodendenkmal im Landkreis Hof | Kirchengebäude in Europa


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Leonhardskirche (Köditz) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 11.11.2019 02:34:35 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.