Lenelis Kruse-Graumann - de.LinkFang.org

Lenelis Kruse-Graumann



Lenelis Kruse (* 16. Februar 1942 in Berlin) ist eine deutsche Psychologin und Universitätsprofessorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Lenelis Kruse wurde 1942 in Berlin geboren. Ihre Schulzeit verbrachte sie in Detmold, Düsseldorf und Ulm. Dort legte sie 1961 am Humboldt-Gymnasium das Abitur ab. Nach einem Jahr in New York begann sie 1962 das Studium der Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, das sie 1966 mit dem Diplom abschloss. Sehr früh interessierte sie sich für das im akademischen Bereich neu entstehende Gebiet der Umweltpsychologie. 1972 promovierte sie bei Carl Friedrich Graumann mit einer Arbeit zur „Räumlichen Umwelt“, für die sie den Akademischen Preis der Universität Heidelberg erhielt. Es war dies die erste Dissertation in Deutschland im Bereich Umweltpsychologie. Nach einem post-doc-Studium als Research Associate am Graduate Center der City University of New York von 1973 bis 1974 habilitierte sie 1976 an der Universität Heidelberg mit einer Arbeit zur Privatheit als Problem und Gegenstand der Psychologie. Von 1978 bis 1985 erhielt sie ein Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1985 folgte sie dem Ruf an die Fernuniversität Hagen, wo sie bis zu ihrer Pensionierung 2007 lehrte. In dieser Zeit nahm sie auch Gastprofessuren an der Maison des Sciences d l'Homme in Paris und der Universität Fribourg (Schweiz) wahr. Seit 1988 ist sie Honorarprofessorin am Psychologischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und lehrt dort bis heute sowohl im Masterstudiengang, wie auch für Hörer aller Fakultäten zu Schwerpunkten der Umweltpsychologie und zur nachhaltigen Entwicklung.

Bereits seit den 1980er Jahren hat sie sich in der Forschung wie auch auf dem Feld der Wissenschaftspolitik mit dem Thema „Frauen in Führungspositionen“ beschäftigt. Außerdem ist sie seit Anfang der 1990er Jahre bis heute in verschiedenen Gremien der wissenschaftlichen Politikberatung, in besondere zur Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik tätig und versucht psychologisches Fachwissen bei der Suche nach Problemlösungen in diesen Feldern einzubringen.

Sie war mit Carl-Friedrich Graumann bis zu dessen Tod im Jahr 2007 verheiratet und lebt in der Nähe von Heidelberg.

Forschungsschwerpunkte


Sozial- und Sprachpsychologie

Umweltpsychologie

Funktionen, Mitgliedschaften, Ausschüsse


Schriften (Auswahl)


Monografien

Aufsätze

Weblinks





Kategorien: Psychologe | Hochschullehrer (Fernuniversität in Hagen) | Deutscher | Geboren 1942 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Lenelis Kruse-Graumann (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 07:08:04 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.