Lea Finn - de.LinkFang.org

Lea Finn




Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen .

Lea Finn, eigentlich Lena Charlotte Schütz, (* 17. Februar 1981 in Bremen[1]) ist eine deutsche Sängerin und Songschreiberin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und musikalische Karriere


Schütz ist die Tochter eines Gitarristen und einer ehemaligen Opernsängerin. Schon als Teenager war sie musikalisch aktiv. Sie wirkte in verschiedenen Bands und Projekten mit und gewann 2001 den Bandkontest „Live in Bremen“. Von dem Preisgeld nahm sie ein Demo auf und verschickte es. So wurde ein Hamburger Produzent auf Lea aufmerksam.

2003 bekam sie einen Plattenvertrag und nahm das englischsprachige Album One million songs auf. Sie kam mit bekannten Künstlern in Kontakt, begleitete Bryan Adams auf seiner Europatournee und trat im Vorprogramm von Simply Red sowie von Sting auf. Außerdem ging sie auf Live- und Promotiontour nach Brasilien, wo sich das Album wesentlich besser verkaufte als in Deutschland.

Im Anschluss begab sich Schütz nach Schweden, wo sie zu ihren musikalischen Wurzeln zurückkehrte und neue Songs schrieb – auf Deutsch. In Deutschland ging sie mit alten Bandmitgliedern an die Nordsee, um mit ihnen das neue Material auszuarbeiten, Demos aufzunehmen und die Songs vor Publikum auszuprobieren. Im Sommer 2005 bekam sie mit diesem Material einen Plattenvertrag bei dem Majorlabel Sony BMG. Darüber hinaus nahm Laith Al-Deen sie im Sommer 2005 als Support mit auf seine Tour. Dort lernte sie Florian Sitzmann und Tommy Baldu kennen, ihr zukünftiges Produzententeam. Von Februar bis April 2006 nahmen sie zusammen im Studio Leas die Platte FINNLand auf, die im Februar 2007 erschienen ist.

Schütz nahm am 9. Februar 2007 mit dem Lied Ich weiß, du weißt an Stefan Raabs Bundesvision Song Contest für Bremen teil.

Schütz war ab 2009 zwischenzeitlich als Radiomoderatorin bei Bremen Vier tätig.

Diskografie


Alben

Singles

Einzelnachweise


  1. Lea Finn: die neue Moderatorin bei Bremen Vier! Pressemitteilung Radio Bremen vom 10. September 2009. Abgerufen am 28. April 2020.



Kategorien: Sänger | Songwriter | Teilnehmer am Bundesvision Song Contest | Person (Bremen) | Deutscher | Geboren 1981 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Lea Finn (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 07:28:16 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.